Unvergessen
Bild

Nach seinem Unfall: Niki Lauda im Jahr 1977. bild: imago

Unvergessen

Dieser Unfall veränderte das Leben von Niki Lauda – doch er gab nicht auf

reto fehr

Ex-Formel-1-Weltmeister Niki Lauda starb am 20. Mai diesen Jahres. Die österreichische Rennsport-Legende hatte zuletzt verstärkt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Im Sommer vergangenen Jahres musste er sich einer Lungentransplantation unterziehen. Wegen einer Grippe musste er im Januar erneut in einem Krankenhaus behandelt werden.

Auch ein Grund für seine Probleme mit der Lunge: Der 1. August 1976, als sich das Leben von Lauda für immer veränderte. Lauda dominierte als Weltmeister die Formel-1-Saison. Doch beim GP auf dem Nürburgring, der als "grüne Hölle" bekannt ist, musste er durch die Feuerhölle und entkam nur mit viel Glück dem Tod. Wir zeichnen den Tag nach.

Niki Lauda, der akribische Arbeiter und Perfektionist, ist auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere. 1975 hat er erstmals die Formel-1-WM für sich entschieden. Auch in der neuen Saison scheint der Österreicher im zuverlässigen und schnellen Ferrari 312T nicht aufzuhalten zu sein. Von den ersten neun Rennen gewinnt er fünf und fährt nur einmal nicht aufs Podest. In der WM-Wertung liegt der 27-Jährige deutlich voraus. Jetzt steht der GP von Deutschland, der zehnte von 16 Grand Prix, auf dem Programm.

Die Bedingungen am Nürburgring sind denkbar schwierig. Bis kurz vor dem Start regnet es. Die Fahrer sind sowieso nicht glücklich mit der Austragung des GP auf dem Nürburgring, da sie – insbesondere auch Lauda – erhebliche Sicherheitsbedenken haben. Dies nicht zuletzt deshalb, weil zuvor der GP von Großbritannien nach einem Unfall, Neustart und späteren Disqualifikation von James Hunt im Chaos endet.

Bild

Niki Lauda (r.) mit seinem härtesten Konkurrenten James Hunt. Bild: imago sportfotodienst

Im Rennen dauert es nur bis zur zweiten Runde, als das Unglück geschieht. Niki Lauda verliert bei Tempo 220 in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen Ferrari. Der Bolide bricht nach rechts aus, Lauda prallt gegen eine Felswand und wird im Auto zurück auf die Strecke geschleudert. Dort wird der lichterloh brennende Wagen auch noch von Brett Lunger gerammt. TV-Bilder gibt es keine, da der Streckenabschnitt nicht abgedeckt wird. Aufnahmen macht lediglich ein Zuschauer. Warum es zum Unfall kommt, wird nie endgültig geklärt. Man vermutet einen Bruch des rechten hinteren Längslenkers.

Die Konkurrenten halten an und versuchen dem Österreicher zu helfen. Doch Brett Lunger, Guy Edwards und Harald Ertl kommen nicht an das Cockpit heran. Fast 200 Liter Benzin sorgen für ein Flammeninferno, das bei bis zu 800 Grad lodert. Lauda muss gemäß unterschiedlichen Quellen 30 bis 50 Sekunden in der Feuerhölle aushalten. Sein Helm ist vom Kopf geflogen, er trägt einzig eine Kopfhaube, die zwar an einigen Stellen gegen Feuer schützt, aber nicht dort, wo eigentlich der Helm sitzen würde.

abspielen

Der Unfall von Lauda 1976. TV-Kameras deckten den Streckenabschnitt nicht ab. Die Aufnahmen stammen von Zuschauern. Video: YouTube/saettabredin

Endlich kann sich mit Arturo Merzario einer der Konkurrenten zu Lauda herankämpfen. Er öffnet die Sitzgurte und zieht den Fahrer aus dem Ferrari. Merzario erinnert sich Jahre später an diese Augenblicke: "Als ich zum Auto lief, hörte ich Nikis Schreie. Als ich ankam, war er schon bewusstlos, hing leblos in den Gurten. Die waren von seinem verzweifelten Kampf gegen den Tod total verdreht. Als ich ihn frei bekam und rausziehen konnte, war er dann leicht wie eine Feder."

"Als ich zum Auto lief, hörte ich Nikis Schreie. Als ich ankam, war er schon bewusstlos, hing leblos in den Gurten."

Arturo Merzario

Lauda fällt im Krankenhaus ins Koma und kämpft vier Tage gegen den Tod. Die Überlebenschancen werden als gering taxiert. Neben üblen Verbrennungen erleidet er zwei Rippenbrüche und einen Jochbeinbruch. Schlimmer als die Verbrennungen ist seine verätzte Lunge, da der Pilot im Feuer giftige Gase eingeatmet hat.

abspielen

Das Duell zwischen James Hunt und Niki Lauda im Jahr 1976 wurde mit dem – auch für Nicht-Formel-1-Fans – sehr sehenswerten Film "Rush" in Hollywood-Manier aufgearbeitet. Video: YouTube/vipmagazin

Doch Laudas unbändiger Wille bringt ihn zurück. Er erwacht aus dem Koma und kämpft sich auf wundersame Weise zurück. Nur 42 Tage nach dem Horror-Crash startet er zum GP von Italien in Monza. Ein Kopfverband, das seither typische weggebrannte rechte Ohr und Schwellungen zeugen noch von seinem Unfall. Selbst sein Team rechnet nicht mit einer so schnellen Rückkehr und hat bereits Carlos Reutemann als Ersatzfahrer gemeldet. Ferrari startet daher mit drei statt zwei Autos zum GP.

Nur zwei Rennen hat Lauda verpasst, seinen Heim-GP in Spielberg und den Grand Prix von Holland. Die Ärzte geben am Donnerstagabend grünes Licht, am Freitag sitzt der Österreicher im Cockpit. Doch die Angst holt ihn ein und er bricht die erste Fahrt ab. Das Rennen bestreitet er dann aber trotzdem und fährt den sensationellen 4. Rang hinaus.

Bild

Lauda startet nur 42 Tage nach dem Horror-Crash zum GP von Italien in Monza. Bild: imago sportfotodienst

Lauda führt nach dem GP in Monza in der WM-Wertung noch immer mit 17 Zählern Vorsprung (Punkteverteilung: Die ersten sechs Plätze werden mit 9, 6, 4, 3, 2 und 1 Punkt belohnt). Er beendet den folgenden GP von Kanada auf Rang 8 und den GP der USA auf Platz 3. Da Konkurrent James Hunt zweimal gewinnt, liegt der Brite vor dem letzten Saisonrennen in Fuji nur noch drei Zähler hinter Lauda.

Lauda muss aufgeben

Am Renntag regnet es heftig und Nebel hängt über der Strecke. Nach Diskussionen entscheiden die Organisatoren das Rennen zu starten. Lauda tritt zwar an, fährt seinen Wagen aber nach der zweiten Runde in die Box und steigt aus. "Ich will mich nicht noch einmal umbringen", soll er den überraschten Mechanikern gesagt haben.

Bild

Lauda mit Ehefrau Birgit bei der Weltpremiere von "Rush". bild: imago sportfoto

Hunt braucht damit mindestens den 4. Rang, um den WM-Titel zu gewinnen. Obwohl er kurz vor Schluss noch einmal zurückfällt, überholt er in den letzten Runden wieder einige Konkurrenten und beendet das Rennen auf Rang 3. Dass er Weltmeister ist, weiß er zu Beginn aber nicht. Da die Funkverbindung nicht funktioniert und im Regen die Rennkommissare die Übersicht verloren haben.

Lauda holt sich den WM-Titel 1977 wieder zurück. 1984 wir er ein letztes Mal Weltmeister, 1985 tritt er zurück. Bereits 1979 gründet er als Unternehmer die "Lauda Air", welche 2002 von den Austria Airlines übernommen wird. Lauda kehrt unter anderem als Berater in die Formel 1 zurück und besitzt Anteile am Mercedes-Team. Er leiht seine Stimme "The King" im Disney-Pixar-Film "Cars", ist bis 2017 als Experte bei RTL tätig und äußert immer wieder seine kritische Meinung zur Königsklasse. Immer unverblümt ehrlich, und dabei immer herzlich. Eine echte Legende.

Noch mehr Unvergessen-Momente:

Der Tag, an dem Lucien Favre erklärte, dass Raffael gekidnappt wurde

Link zum Artikel

In Minute 35 begann es – Wie Skandal-Schiri Hoyzer Paderborn zum Sieg gegen den HSV pfiff

Link zum Artikel

"Diese Nutte" und was Materazzi Zidane noch alles vor dem Kopfstoß sagte

Link zum Artikel

Chapuisat zertrümmert Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fußball

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Glückwunsch, Rudi! Völlers Ausraster gegen Weißbier-Waldi wird 16

Link zum Artikel

"Decken – nicht Tisch decken" – der sexistischste Beitrag des ZDF-Sportstudios

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Bock auf Fußball? Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift:

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel