Sexszenen aus

Sexszenen aus "Bridgerton" sind auf Pornoseiten gelandet. Netflix geht rigoros dagegen vor. Bild: Netflix

"Wut und Bestürzung": Sexszenen aus "Bridgerton" auf Pornoseiten gelandet

Das Netflix-Historiendrama "Bridgerton" ist verdammt unterhaltsam und dabei sogar auch ziemlich freizügig. Die erste Staffel zeigt mehrere Sexszenen, was für den Streaming-Dienst nun aber auch unerwünschte Folgen hat: Erotische Ausschnitte aus der Serie landeten nämlich auch unerlaubt auf Pornoseiten im Internet.

Die "Sun" sprach darüber mit einem Insider, der verriet, dass Netflix jetzt hart gegen diese Piraterie vorgeht. Die "Bridgerton"-Darsteller selbst sollen außerdem sehr bestürzt über die unerwünschte Verwendung der Sexszenen sein.

Netflix sagt "Bridgerton"-Raubkopierern den Kampf an

Auf verschiedenen Pornoseiten haben Sexszenen aus "Bridgerton" schon mehrere hunderttausend Klicks generiert. Auf manchen dieser Plattformen wurden die Clips aber mittlerweile entfernt – teilweise als Reaktion auf ein Drängen von Netflix.

Bild

In "Bridgerton" geht es oft schlüpfrig zur Sache. Bild: Netflix

Sehr verärgert über die illegale Verbreitung ist aber nicht nur der Streaming-Anbieter. Auch die Hauptdarsteller Phoebe Dynevor und Regé-Jean Page zeigen sich entsetzt, wie der Insider erklärt:

"Es war besonders beunruhigend für Phoebe und Regé-Jean, zwei junge Schauspieler, die für die Rolle ihres Lebens unterzeichnet haben und nicht damit einverstanden sind, auf diese Weise ausgebeutet zu werden."

"Szenen als reinen Schmutz zu verkaufen, ist jenseits des Hinnehmbaren", ergänzt die Quelle von "The Sun" außerdem. Die "Bridgerton"-Sequenzen direkt neben einigen der obszönsten Clips des gesamten Webs zu sehen, habe "Wut und Bestürzung" ausgelöst. Gegenüber "normalen" illegalen Downloads oder Streams kommt der Verbreitung der Inhalte speziell auf Pornoseiten daher wohl noch einmal eine etwas andere Qualität zu.

Schließlich spricht der Insider eine Warnung aus, denn Netflix lässt bei diesem Thema anscheinend ganz und gar nicht mit sich spaßen: "Netflix hat unermüdlich daran gearbeitet, Internet-Piraten zu jagen und den Missbrauch seines geistigen Eigentums zu verhindern. Jeder, der darüber nachdenkt, dies zu versuchen, wird die volle Macht des weltweit größten Streaming-Diensts gegen sich haben."

Immerhin: Anfang Januar verkündete Netflix, dass bereits über 63 Millionen Haushalte weltweit die Serie auf legalem Weg gestreamt haben. Dabei war sie erst am 25. Dezember erschienen. Mittlerweile dürften nochmal einige Zuschauer dazugekommen sein.

(ju)

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel