Einweg-Becher und Strohhalme gibt es bald nicht mehr zu kaufen.
Einweg-Becher und Strohhalme gibt es bald nicht mehr zu kaufen.
Bild: iStockphoto / dextorTh
Gute Nachricht

Bundestag setzt EU-Beschluss um: Einweg-Produkte aus Plastik werden verboten

18.09.2020, 17:18

Der EU-Beschluss steht längst, nun folgt die Umsetzung in Deutschland: Bundestag hat am Mittwoch in Berlin das Verbot bestimmter Wegwerfartikel aus Plastik beschlossen. Einwegprodukte aus Kunststoff, für die es schon jetzt gute Alternativen gibt, sollen ab 3. Juli 2021 nicht mehr verkauft werden dürfen. Auch der Bundesrat muss bis dahin noch zustimmen. Ziel ist, dass weniger Plastikmüll an Stränden und im Meer landet.

Welche Plastik-Produkte sind künftig genau verboten? Der Überblick:

  • Wattestäbchen
  • Besteck
  • Teller
  • Trinkhalme
  • Rührstäbchen
  • Luftballonstäbe aus Kunststoff
  • To-go-Getränkebecher
  • Fast-Food-Verpackungen
  • Wegwerf-Essenbehälter aus Styropor

Mit der Verordnung werden herkömmliche Einwegprodukte aus Kunststoff verboten, die aus fossilen Rohstoffen wie Rohöl hergestellt werden. Landen sie in der Umwelt und nicht in der gelben Tonne, verbleiben sie dort viele Jahrzehnte – genau wie Einweg-Plastiktüten. Verboten werden zudem Wegwerfteller oder -becher aus biobasierten oder biologisch abbaubaren Kunststoffen.

(hau/mit dpa)

Gute Nachricht

Megaprojekt in Indonesien: Hier entsteht der größte schwimmende Solarpark der Welt

Indonesien hat große Pläne in Sachen erneuerbare Energien: Auf der indonesischen Insel Batam soll ab 2022 ein gewaltiger schwimmender Solarpark entstehen. Als Standort der weitläufigen Photovoltaikanlage ist der Duriangkang-Stausee im Süden der Insel vorgesehen. Auf einer Fläche von rund 1600 Hektar, soll künftig eine Stromleistung von 2,2 Gigawatt produziert werden, berichtete die Zeitung "Jakarta Post" am Freitag. Das Energiespeichersystem (ESS) soll zudem über eine Kapazität von …

Artikel lesen
Link zum Artikel