"Frei-Wild"-Sänger Sänger Philipp Burger bei einem Konzert im April 2018 in Erfurt.
"Frei-Wild"-Sänger Sänger Philipp Burger bei einem Konzert im April 2018 in Erfurt.
Musik

Gericht stoppt umstrittenes "Frei.Wild"-Konzert in Flensburg

01.04.2019, 14:47

Am Montag hat das Landgericht Flensburg entschieden und die Organisatoren der Flens-Arena bestätigt: Die hatten der rechten Rockband "Frei.Wild" einen Auftritt am 20. April in der Arena untersagt. Und dabei bleibt es, die müssen draußen bleiben.

  • Das Gericht lehnte damit die Klage des Konzertveranstalters von Frei.Wild ab. (shz.de)
  • Der wollte gegen den Flens-Arena-Betreiber eine einstweilige Verfügung erwirken, die im Wesentlichen darauf abzielte, dass er die umstrittene Südtiroler Band die Halle für ein Konzert am 20. April zur Verfügung hätte stellen müssen.

Laut Ansicht des Gerichts sei allerdings kein gültiger Mietvertrag zwischen den Streitparteien zustande gekommen. In der Flensburger Bevölkerung hatte sich zuletzt Widerstand gegen den Auftritt geregt. Mit dem Urteil endet ein wochenlanger Rechtsstreit.

Die rechte Rockband "Frei.Wild"
Der Südtiroler Band "Frei.Wild" wird immer wieder vorgeworfen, rechtsextreme Fans anzuziehen. Sänger Philipp Burger hatte vor "Frei.Wild" in der Rechtsrock-Band "Kaiserjäger" gesungen, die Gruppe genießt heute in rechten Kreisen große Beliebtheit. In ihren Texten spielt die Band immer wieder mit nationalistischen Motiven.

(pb)

Maite Kelly kündigt "größte Show" ihres Lebens an – Fans sind trotzdem enttäuscht

Nach Beatrice Egli hat nun auch Maite Kelly eine neue Tour für 2023 angekündigt. "Wir alle haben wegen der Pandemie in den letzten drei Jahren viel durchgemacht, wir haben auf vieles verzichtet, waren rücksichtsvoll und verantwortungsvoll", beginnt die Sängerin ihren jüngsten Post auf Instagram – und verkündet dann die fünf deutschen Städte, in denen sie auftreten wird. Trotz der eigentlich positiven Nachrichten muss sich die 42-Jährige aber Kritik in den Kommentaren gefallen lassen.

Zur Story