Bild

Bild: screenshot/ twitter.com7maxwright1998

Das ist der schlechteste Fußballer in Fifa 18

watson sport

Es ist wohl der Traum eines jeden kleinen Jungen mit einem Fußball und einer Spielkonsole: Irgendwann selbst als Spieler in der Fußball-Simulationsreihe "Fifa" auftauchen. Aber wie ist es eigentlich, wenn man sich zwar selbst mit dem Controller steuern kann, die Pixelgestalt aber äußerlich nichts mit dir zu tun hat und du dann auch noch der schlechteste Charakter im GANZEN "Fifa"-Kosmos bist?

Die Frage hat das Fußball-Team von "Bleacher Report" Max Wright gestellt. Der 20-jährige Mittelfeldspieler des englischen Viertligisten Grimsby Town wurde von den Videospiel-Machern mit einem grottigen Ranking von gerade einmal 46 bedacht, Doch Wright sagt:

Ich liebe es, wirklich! Die Statistiken sind vollkommen falsch und der Spieler sieht mir überhaupt nicht ähnlich – aber ich bin Teil eines Videospiels!

Max Wright Bleacher report

Max lebt seinen Traum:

Der Kicker von der ostenglischen Küste zeigt sich überhaupt enttäuscht über seine Rolle als schlechtester Fußballer bei "Fifa 18", schließlich habe er immer davon geträumt, seinen Kumpels mit seinem virtuellem Ich einen einzuschenken. Auf Details wie Statistiken und Rankings kommt es Wright nicht an, wenn es bedeutet, dass er Teil der vielleicht größten Videoreihe der Sportwelt sein darf.

"Es ist wirklich cool. Du kannst damit einfach nicht unglücklich sein. Da ist ein Typ, unten in Scarborough (wo Wright in der Saison 17/18 als Leihspieler aktiv war), er muss um 40 oder 50 sein. Er ist jede Woche im Stadion. Er hält mich immer auf dem Laufenden, wie ich in seinem Karrieremodus vorankomme."

Dean Wright, Maxs Vater, ist sich jedoch sicher, dass es nicht bei der 46 bleiben wird:

"In der echten Welt ist Maxs Job als Flügelspieler, Außenverteidiger in die Rente zu schicken, das hat er die ganze Saison gemacht."

(ds)

Besser als Max: Das sind die neuen Bundesliga-Trikots

1 / 20
Das sind die neuen Bundesliga-Trikots
quelle: imago sportfotodienst / photoarena / thomas eisenhuth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Impfzentrum im Stadion, Busse davor: So unterstützen der FC Bayern, Dortmund und andere Bundesliga-Klubs die Impfkampagne

80.000 Menschen bekamen am Montag, dem 26. Juli, ihre erste Impfung gegen das Corona-Virus. An einem Wochentag ist das seit Monaten die geringste Zahl. Es zeigt deutlich den Trend der letzten Wochen: Das Impf-Tempo verlangsamt sich. Gleichzeitig steigt die Inzidenz. Von einer erhofften Herden-Immunität bei 80 bis 85 Prozent geimpfter Menschen ist Deutschland noch weit entfernt.

Auch deshalb organisieren viele Bundesliga-Vereine nun Impfaktionen. In Zusammenarbeit mit der jeweiligen Stadt und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel