Supermarkt
 Getraenkeabteilung in einem Supermarkt, Bonn, 27.03.2019. Aufsteller mit Gutscheinen neben Regalen mit Getraenken. Bonn Deutschland *** Drinks department in a supermarket Bonn 27 03 2019 Display with vouchers next to shelves with drinks Bonn Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xUtexGrabowskyx/xphotothek.netx

Lebensmittel könnte teurer werden. Bild: imago images / Ute Grabowsky / photothek.net

Ernährungsindustrie schließt Preissteigerung bei Lebensmitteln nicht aus

Die deutsche Ernährungsindustrie schließt Preissteigerungen bei Lebensmitteln wegen der Corona-Krise nicht aus. "Es gibt derzeit viele Faktoren in der Lieferkette, die den Preis beeinflussen. Neben den fehlenden Erntehelfern gibt es auch in der Ernährungsindustrie und im Handel Personal-Engpässe", sagte Stefanie Sabet, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben). "Es ist nicht absehbar, wo wir mit den Preisen landen werden."

Die Unternehmen hätten Kostensteigerungen. "Sie werden versuchen, diese an das nächste Glied in der Kette, also den Handel, weiterzugeben", sagte Sabet. Der Handel wiederum setze die Lieferanten aufgrund der hohen Nachfrage massiv unter Druck. Zwar würden in der Regel Verträge für das gesamte Jahr geschlossen, sodass Preisstabilität gewährt sei. "Doch das Verhältnis ist nicht einfacher geworden."

Einzelne Produkte womöglich weg

Sollten die strengen Restriktionen anhalten, insbesondere die geschlossenen Grenzen in einigen EU-Ländern oder auch das deutsche Einreiseverbot für Erntehelfer, sei es auch nicht auszuschließen dass dann einzelne Produkte in bestimmten Regionen nicht mehr vorrätig sein werden, warnte Sabet. 

Schwierigkeiten gebe es mittlerweile auch bei Verpackungen. "Es wird beispielsweise zu wenig Leergut abgegeben", sagte die BVE-Geschäftsführerin. Zudem seien viele Verpackungen, etwa Dosen, chinesische Importgüter. Auch bei ihnen komme es zu Problemen.

Die BVE-Geschäftsführerin forderte daher, dass die Politik die strengen Vorschriften bei Verpackungen lockern solle, um entlastend einzugreifen. Zudem verlangte sie, dass Lebensmittellieferungen an den Grenzen bevorzugt behandelt werden müssten.

Bauernverband befürchtet Engpässe bei Obst und Gemüse – und höhere Preise

Einige Obst- und Gemüsesorten drohen dem Deutschen Bauernverband zufolge wegen des Einreisestopps für Saisonarbeiter knapp zu werden. "Die Versorgung mit Grundnahrungsmitteln ist nicht gefährdet, dennoch kann es durchaus bei verschiedenen Kulturen im Obst- und Gemüsebereich zu Versorgungslücken kommen", sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur. Die Verbraucher müssten zudem mit höheren Preisen etwa für Spargel und Beeren rechnen: "Diese Verknappung wird auch Auswirkungen auf den Preis haben."

Pro Jahr arbeiten dem Bauernverband zufolge normalerweise rund 300.000 Saisonarbeiter in den deutschen Agrarbetrieben. Das Bundesinnenministerium hat allerdings vergangene Woche einen Einreisestopp erlassen, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Das treffe vor allem Obst-, Gemüse- und Weinbauern, aber auch größere Betriebe in der Tierhaltung "sehr hart", sagte Rukwied. Der Einreisestopp müsse daher "so kurz wie möglich" gehalten werden.

Unser Redaktionstipp
Keine Lust auf leere Regale und lange Warteschlangen an der Supermarktkasse? Dann bestell doch bequem von zu Hause aus mit Amazon Fresh! (Anzeige)

(afp/dpa/lin)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Masken im Supermarkt kaufen? Das sagen Rewe, Aldi und Lidl

Masken sind wegen der Corona-Krise begehrt wie nie zuvor. Im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Virus können sie nach Auffassung von Experten einen wichtigen Zusatzdienst leisten – solange auch die Hygiene- und Abstandsregeln beachtet werden.

In immer mehr Bundesländern wird das Tragen von Alltagsmasken nun Pflicht, zum Beispiel im öffentlichen Nahverkehr oder beim Einkaufen.

Doch noch immer fragen sich viele Deutsche, wo sie sich eine Maske kaufen sollen. Bisher bieten die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel