Die Queen, Meghan und Harry.
Die Queen, Meghan und Harry.
Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Bruch per E-Mail: So wurde die Queen von Harry und Meghan abserviert

30.03.2020, 13:10

Bereits im Januar kündigten die beiden an, sich von ihren royalen Aufgaben teilweise zurückzuziehen und "finanziell unabhängig" werden zu wollen. Auch die Marke "Sussex Royal", die sie seit ihrer Hochzeit verwendet haben, soll verschwinden – das dürfte ihnen einen besonders heftigen Schlag versetzt haben, denn die berühmte Marke hätte ihnen stattliche Einnahmen garantiert.

Nun berichtete das US-Portal "Page Six" und die "Daily Mail", dass sich Prinz Harry und Herzogin Meghan per E-Mail von der Queen getrennt haben sollen. So soll das Prinzenpaar innerhalb von wenigen Wochen nach einem Urlaub in Kanada beschlossen haben, den Umzug dauerhaft zu vollziehen. Ihre Entscheidung sollen sie per E-Mail an Prinz Charles und die Queen geschickt haben.

Die Queen und Prinz Charles: Die beiden Royals sollen per E-Mail über die Entscheidung von Harry und Meghan informiert worden sein.
Die Queen und Prinz Charles: Die beiden Royals sollen per E-Mail über die Entscheidung von Harry und Meghan informiert worden sein.
Bild: Getty Images/WPA Pool

Meghan und Harry werden scharf kritisiert

Ein Insider berichtet: "Die königliche Familie verstand, dass Harry und Meghan etwas anderes wollten und sie waren bereit zu helfen, aber es war kompliziert." Und weiter:

"Es gab Themen wie Sicherheit und Finanzierung, die keiner von ihnen durchdacht hatte."

Eine königliche Quelle gab zudem an, dass Meghan Harry ein Ultimatum gestellt hätte: Archie und sie seien seine Familie. Der 35-Jährige habe zunächst gehofft, einen Weg zu finden, dass sein Wunsch nach mehr Freiheit mit seinem königlichen Erbe verbunden werden könnte.

Baby Archie, Meghan und Harry: Die drei bauen sich ihr eigenes Leben nach dem royalen Rückzug neu auf.
Baby Archie, Meghan und Harry: Die drei bauen sich ihr eigenes Leben nach dem royalen Rückzug neu auf.
Bild: Getty Images/ Pool

Meghan habe klargemacht, dass es keine andere Option als den royalen Rückzug geben würde. Drei Monate soll sich Harry allerdings mit der Entscheidung Zeit gelassen haben.

Eine Quelle stellt klar: "Die Königin hat es nicht verdient, auf diese Weise behandelt zu werden." Die Entscheidung von Harry und Meghan, die am 1. April in Kraft tritt, könnte Auswirkungen auf kommende Generationen haben. Auch Prinz Charles sei besorgt gewesen, dass das Paar die Konsequenzen ihrer Entscheidung nicht durchdacht hätte.

Die Royals haben am Dienstag ihren letzten Arbeitstag

Ein königlicher Insider machte bei der "Daily Mail" deutlich: "Harry hat alles aufgegeben, buchstäblich alles. Und Meghan? Ich denke eher, sie hat das, was sie wollte." Die ehemalige Schauspielerin wurde von der britischen Presse immer wieder scharf kritisiert. Gerüchte über ihre Launenhaftigkeit gegenüber Bediensteten machten die Runde. Angeblich quittierten reihenweise Mitarbeiter den Dienst. Auch von einem Zickenkrieg zwischen Meghan und Kate, der Frau von Harrys älterem Bruder William, war immer wieder die Rede.

Die Prinzenpaare: Die Aufnahme von William, Kate, Meghan und Harry ist im Dezember 2018 entstanden. Die vier waren gemeinsam auf dem Weg zum Gottesdienst.
Die Prinzenpaare: Die Aufnahme von William, Kate, Meghan und Harry ist im Dezember 2018 entstanden. Die vier waren gemeinsam auf dem Weg zum Gottesdienst.
Bild: Getty Images/ Stephen Pond

Harry und Meghan treten am 31. März ihren letzten royalen Arbeitstag an. Fortan ziehen sich zurück, um ein normaleres, unabhängiges Leben zu führen. Zunächst lebte die kleine Familie in einer Luxusvilla an Kanadas Westküste. Nun berichtete das britische Boulevardblatt "Sun", Harry und Meghan seien vor einigen Tagen nach Kalifornien umgezogen, wo Meghans Mutter und viele ihrer Freunde leben. Das Paar will sich demnach in der Gegend von Los Angeles niederlassen.

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel