WikiLeaks founder Julian Assange leaves Southwark Crown Court after being sentenced in London, Britain, May 1, 2019. REUTERS/Henry Nicholls TPX IMAGES OF THE DAY
Assange war am 11. April in London festgenommen worden.Bild: imago

Vergewaltigungsvorwürfe: Schweden ermittelt wieder gegen Julian Assange

13.05.2019, 11:1813.05.2019, 11:45

Die schwedische Staatsanwaltschaft hat am Montag bekanntgeben, dass sie die Voruntersuchungen zu Vergewaltigungsvorwürfen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange wiederaufnehmen will.

Die Wiederaufnahme der vorläufigen Ermittlungen in Schweden war am 11. April – dem Tag, als Assange in London festgenommen worden war – von der Anwältin einer Frau beantragt worden, die Anschuldigungen gegen Assange vorgebracht hatte. Die Frau wirft Assange vor, er habe sie während eines Besuchs in Schweden 2010 vergewaltigt. Assange streitet das ab. Die Untersuchungen waren 2017 eingestellt worden.

Assange war vor sieben Jahren in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Er befürchtete, dass Schweden ihn an die USA übergeben könnte. Die US-Justiz wirft Assange eine Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vor. Im April wurde Assange in London festgenommen, nachdem ihm die Regierung in Quito das Botschaftsasyl entzogen hatte.

Mehr Hintergründe zum Fall Assange:

(pb/dpa)

Sparen beim Einkaufen: Worauf die Deutschen wegen der Inflation verzichten

Die Deutschen sparen, wo es nur geht. Das ist keine große Neuigkeit angesichts der hohen Inflation von derzeit Plus 10,4 Prozent (Stand Oktober 2022) – übrigens der höchste Stand seit 70 Jahren.

Zur Story