Désirée Nick teilt nun gegen Herzogin Meghan aus.
Désirée Nick teilt nun gegen Herzogin Meghan aus.
Bild: IMAGO / Hartenfelser/ IMAGO/ PA Images

Désirée Nick wettert erbarmungslos gegen Meghan: "Es reicht eben nicht zum Oscar"

14.03.2021, 22:46

Das Interview von Harry und Meghan mit Oprah Winfrey sorgte weltweit für Schlagzeilen. Das Prinzenpaar hatte in dem Gespräch schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie erhoben und ihr mangelnde Unterstützung vorgeworfen. Zudem wurden Rassismus-Vorwürfe laut. Als sie mit Archie schwanger gewesen sei, habe es Bedenken gegeben, "wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird", erzählte Meghan. Von welchem Royal diese Aussagen kamen, wollte das Paar nicht preisgeben – lediglich Queen Elizabeth II. und ihr Mann Prinz Philip wurden später ausgenommen.

Die ehemalige Schauspielerin gab an, dass die negative Dauerberichterstattung sie in eine schwere psychische Krise gestürzt habe. Ein hochrangiger Palast-Vertreter habe ihr aus Sorge um das Image der Royals allerdings die Inanspruchnahme psychologischer Hilfe verwehrt.

Königin Elizabeth II. erklärte mittlerweile, sie sei "traurig" über Meghans und Harrys Kummer und die aufgeworfenen Fragen, "insbesondere die, die sich auf Rassismus beziehen", seien "besorgniserregend". Britische Medien werteten dies als Versöhnungsgeste trotz teils verschiedener Sichtweisen. Nicht ganz so versöhnlich wie die Queen zeigt sich jetzt Désirée Nick gegenüber der einstigen "Suits"-Darstellerin. In einem Interview mit "Promiflash" schießt die Künstlerin nämlich schonungslos gegen Meghan.

Harry, Meghan und Oprah Winfrey sind hier beim Interview zu sehen.
Harry, Meghan und Oprah Winfrey sind hier beim Interview zu sehen.
Bild: Joe Pugliese/Harpo Productions/PA Media/dpa

Das hat Désirée Nick Meghan zu sagen

La Nick ist bekannt für ihre spitze Zunge. In dem Gespräch mit dem Online-Portal wettert sie: "Meghan hat ein sehr schlechtes D-Actress-Melodram inszeniert: 'Wir wollen the simple life, ein ganz einfaches Leben', sagt sie im Hühnerstall ihres 14-Millionen-Dollar-Anwesens in Montecito. Auf öffentlicher Bühne outet sie sich ziemlich klar als Lügnerin, aber niemand kommentiert es – dabei liegen die Beweise auf der Hand, es reicht eben nicht zum Oscar!"

Mit dem Interview würde sie sich nun eine öffentliche Bühne suchen. "Überall, wo Meghan agiert, hinterlässt sie verbrannte Erde. Das wird auch so bleiben, weil es immer so war. Sie passt sich nur an, wenn es ums Geschäft geht. Ihren Job für die Krone hat sie verkackt", behauptet Nick. Auch, dass sich Meghan keine Hilfe nehmen konnte, wollte die 64-Jährige so nicht stehen lassen:

"Sie hat diese gigantische Babyshower-Party in New York City geschmissen, einen Partytrip mit Freunden nach Amsterdam organisiert, im Soho House einen Junggesellinnenabschied geschmissen, Freunde nach Frogmore Cottage eingeladen, mit Harry in Battersea einen Weihnachtsbaum gekauft. Sie ist bei zahllosen Mental Charitys Vorsitzende, aber sie kann nicht zum Hörer greifen und die Nummer eines Therapeuten in der Harley Street wählen?"

Doch damit ist noch nicht Schluss. Ein weiterer Aspekt ist für die Künstlerin ebenso nicht nachvollziehbar. Meghan gab im Interview an: "Nein, ich habe Harry nie gegoogelt. Er hat mit mir geteilt, was er mit mir teilen wollte." Dazu sagt jetzt die ehemalige "Promis unter Palmen"-Teilnehmerin: "Mit dieser Lüge geht sie in die Geschichte ein. Zumal sie im selben Atemzug sagte, sie sei Fan von Lady Diana? Da hat sie also übersehen, wie Harry gesenkten Kopfes mit elf Jahren hinter dem Sarg seiner Mutter einherschritt?"

(iger)

"Schäm dich": Das hat Ex-"GNTM"-Kandidatin Sarah Knappik Nena zu sagen

Vor wenigen Tagen gab Nena bekannt, dass sie nun ihre Tour, die für 2022 geplant war, komplett absagt. Auf Instagram teilte sie prompt den Grund dafür mit. "Ich will nicht lange drum rumreden. Meine Tour 2022 wird nicht stattfinden. Und ich werde sie auch kein zweites Mal verschieben. Ich stehe zu meiner Aussage: Auf einem Nena-Konzert sind ALLE MENSCHEN WILLKOMMEN. Hier in unserem Land geht es derzeit in eine ganz andere Richtung, und ich mache da nicht mit", so die Sängerin.

Und weiter: "Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel