Supermarkt
PepsiCo Deutschland GmbH / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/58045 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe:

Das "Wechselmobile" von Pepsi ist ab sofort in mehreren deutschen Städten unterwegs. Bild: obs/PepsiCo Deutschland GmbH

Diese freche Pepsi-Aktion wird Coca-Cola nicht gefallen

Wer macht die beste Cola? Diese Frage scheidet seit jeher die Geister. Der Markt um das braune, koffeinhaltige Erfrischungsgetränk ist umkämpft. International streiten sich die beiden US-Konzerne Coca-Cola und Pepsi um den größten Marktanteil. Bisher hat Coca-Cola die Nase vorn. Nun prescht Pepsi mit einer neuen Initiative vor, um der Konkurrenz den Rang abzulaufen. Der Plan: Gastronomen davon überzeugen, zu Pepsi zu wechseln. Um dieses Ziel zu erreichen, ist das Unternehmen PepsiCo ab sofort mit sogenannten "Wechselmobilen" in deutschen Ballungsgebieten unterwegs.

Kragujevac, Serbia - January 27, 2014: Coca-Cola and Pepsi cans on white background. Symbolic representation of one of the greatest business rivalries of all time.

Coca-Cola oder Pepsi? Wer macht die bessere Cola? Bild: iStock Editorial / Popartic

Der Hersteller will mit Prämien bei den Gastronomen Anreize schaffen, um sie davon zu überzeugen, künftig Pepsi statt Coca-Cola auszuschenken. Im Mittelpunkt der Kampagne steht die zuckerfreie Cola-Alternative "Pepsi Max". Außerdem können Gastgeber, die sich für einen Wechsel entscheiden, sechsmal 1000 Euro gewinnen, wenn sie auf Social Media unter dem genannten Hashtag ein Foto posten und Angaben darüber machen, was sie zu ihrem Wechsel bewogen hat.

Ob Coca-Cola sich von der frechen Pepsi-Aktion aus der Ruhe bringen lässt, wird der Erfolg der Kampagne zeigen. An der Marktführerschaft von Coca-Cola wird sie so schnell vermutlich aber nichts ändern.

(lau)

Themen

Hamsterkäufe im Supermarkt gehen wieder los: Aldi führt Klopapier-Regel ein

Die Corona-Pandemie ist mit voller Wucht zurück – und damit auch sämtliche Begleiterscheinungen, die wir bereits aus der ersten Welle im April kennen. Ein Beispiel: Hamsterkäufe. Einige Discounter meldeten bereits wieder eine erhöhte Nachfrage von einzelnen Produkten, darunter auch Toilettenpapier.

Doch die Discounter dürften aus den leergefegten Regalen von April gelernt haben. So versuchte eine Edeka-Filiale beispielsweise mit einem kreativen Video, das auf Twitter veröffentlicht wurde, …

Artikel lesen
Link zum Artikel