Das "Wechselmobile" von Pepsi ist ab sofort in mehreren deutschen Städten unterwegs.
Das "Wechselmobile" von Pepsi ist ab sofort in mehreren deutschen Städten unterwegs.
Bild: obs/PepsiCo Deutschland GmbH

Diese freche Pepsi-Aktion wird Coca-Cola nicht gefallen

30.10.2020, 08:18

Wer macht die beste Cola? Diese Frage scheidet seit jeher die Geister. Der Markt um das braune, koffeinhaltige Erfrischungsgetränk ist umkämpft. International streiten sich die beiden US-Konzerne Coca-Cola und Pepsi um den größten Marktanteil. Bisher hat Coca-Cola die Nase vorn. Nun prescht Pepsi mit einer neuen Initiative vor, um der Konkurrenz den Rang abzulaufen. Der Plan: Gastronomen davon überzeugen, zu Pepsi zu wechseln. Um dieses Ziel zu erreichen, ist das Unternehmen PepsiCo ab sofort mit sogenannten "Wechselmobilen" in deutschen Ballungsgebieten unterwegs.

Coca-Cola oder Pepsi? Wer macht die bessere Cola?
Coca-Cola oder Pepsi? Wer macht die bessere Cola?
Bild: iStock Editorial / Popartic

Der Hersteller will mit Prämien bei den Gastronomen Anreize schaffen, um sie davon zu überzeugen, künftig Pepsi statt Coca-Cola auszuschenken. Im Mittelpunkt der Kampagne steht die zuckerfreie Cola-Alternative "Pepsi Max". Außerdem können Gastgeber, die sich für einen Wechsel entscheiden, sechsmal 1000 Euro gewinnen, wenn sie auf Social Media unter dem genannten Hashtag ein Foto posten und Angaben darüber machen, was sie zu ihrem Wechsel bewogen hat.

Ob Coca-Cola sich von der frechen Pepsi-Aktion aus der Ruhe bringen lässt, wird der Erfolg der Kampagne zeigen. An der Marktführerschaft von Coca-Cola wird sie so schnell vermutlich aber nichts ändern.

(lau)

Themen

Nach Razzia: Lidl nimmt Produkte aus dem Sortiment

Vergangene Woche startete Lidl den Verkauf von Cannabis-Produkten, doch die Polizei in Bayern sah das offenbar nicht gern. "Es wurden mehrere Artikel sichergestellt", sagte der Polizeisprecher Stefan Sonntag der "Münchner Abendzeitung". Der Discounter wollte wohl auf Nummer sicher gehen und hat die Produkte nun vorsorglich ganz aus den Regalen entfernt.

Laut der Polizei soll geprüft werden, ob ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorliegt. Es soll untersucht werden, "ob die Produkte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel