Tag 7: Dschungelprüfung-Tauglichkeitsprüfung

Die "Dschungelshow" ist nicht nur der Dschungelcamp-Ersatz, sondern auch die Spar-Variante. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Mini-Gagen für "Dschungelshow" – Ex-Dschungelcamp-Kandidatin lästert: "So viele Namen musste ich noch nie googlen"

So günstig war das Dschungelcamp für RTL noch nie. 2021 musste der Sender auf ein reguläres Camp in Australien verzichten. Corona-bedingt findet die Show dieses Jahr in Deutschland statt, Urwald gegen TV-Studio getauscht. Einen Pluspunkt hatte das: Für RTL bedeutete das deutlich weniger Aufwand und auch deutlich geringere Kosten. Denn sowohl die weite Anreise als auch die Unterbringung im Luxushotel fielen dieses Mal aus. Aber nicht nur dabei konnte RTL sparen. Wie jetzt bekannt wurde, hat der Sender auch für die Gagen nicht besonders tief in die Taschen greifen müssen.

Die "Bild" enthüllte gerade erst, dass die Kandidaten dieses Jahr nur zwischen 8000 und 25.000 Euro erhalten haben sollen. Spitzenreiterin ist Ex-"GNTM"-Kandidatin Zoe Saip, das Schlusslicht bilden Lars Tönsfeuerborn, Lydia Kelovitz und Sam Dylan mit den besagten 8000 Euro. RTL begründete die geringen Gagen einem Insider zufolge mit den wenigen Drehtagen und den kleineren Gruppengrößen.

Dass die Summen so tatsächlich stimmen, bestätigte nun auch Ex-Dschungelcamper Matthias Mangiapane gegenüber watson. Er war in dieser Woche als ehemalige Kandidat selbst zu Gast im Studio und hatte dort auch Gelegenheit, sich mit einigen aktuellen Teilnehmern auszutauschen. Dabei sei es auch um die Gagen gegangen.

Ex-Camper bestätigt Mini-Gagen für "Dschungelshow"-Kandidaten

Für Matthias Mangiapane steht fest: Die Promis haben einen guten Deal gemacht – auch wenn sich die Saläre erst mal sehr gering anhören. "Man muss ganz klar sagen: Es sind drei Tage Show im Tiny House. Ansonsten ist das Ganze doch relativ harmlos und einfach – auch im Tiny House. Es gibt komplett Elektrizität da drin, es gibt Konservenessen – klar, es ist kein Luxusessen, aber es gibt richtiges Essen –, es gibt normale Sachen zu trinken. Das gibt es alles im Dschungel nicht", sagt Mangiapane gegenüber watson und hält weiter fest:

"Ich denke, für den Aufwand sind die Gagen zwischen 8000 und 25.000 Euro eigentlich ganz gut bezahlt. Es ist leicht verdientes Geld."

Micaela Schäfer: "Musste noch nie so viele Namen googlen"

Ex-Camperin Micaela Schäfer sieht das im Gespräch mit watson ähnlich:

"Ich habe mir eh schon gedacht, dass die Gagen nicht so hoch sein werden, weil die Kandidaten erstens alle in Köln sind und somit nicht dem Reisestress und dem großen zeitlichen Aufwand ausgesetzt sind. Und zweitens sind sie auch nicht bis zu 16 Tage in einem Camp, sondern verbringen lediglich drei Tage in solch einem Camp. Es ist ja eigentlich Luxusurlaub. Als ich mir das angeschaut habe, dachte ich mir: 'Mein Gott, wenn die wüssten, wie das wirklich im Dschungel abgeht‘. Die haben schließlich alle ein Dach überm Kopf, Essen, fließendes Wasser und sogar Alkohol. Das ist doch der absolute Wahnsinn. Das ist wirklich absoluter Luxusurlaub für die. Wieso sollte man da viel Gage zahlen? Finde ich absolut okay."

Bild

Micaela Schäfer war 2012 im Dschungelcamp. bild: tvnow

Außerdem gibt sie zu bedenken: "Es sind ja, ehrlicherweise, auch nicht die Burner-Promis. Ich musste noch nie so viele Namen googlen. Von daher ist das absolut gerechtfertigt. Ist ein schönes Taschengeld für die Promis und spiegelt auch ihren Marktwert wider."

Nur eine Sache verstehen Micaela nicht: "Was ich nicht nachvollziehen kann, ist, dass Filip Pavlovic mit am meisten bekommen haben soll. Ich kannte den nicht vorher und finde auch nicht, dass der so sehr abliefert oder so charakteristisch ist."

Mangiapane: "Hätte es auch für dieses Geld gemacht"

Dass die Kandidaten vor allem angesichts ihres meist doch sehr geringen Promi-Status noch recht gut wegkommen, findet auch Mangiapane. Deshalb ist für ihn auf jeden Fall klar: "Ich hätte das auch für dieses Geld gemacht." Denn allein die Möglichkeit, weitere 50.000 Euro Siegprämie on top zu gewinnen, sei ein großer Anreiz.

Was seiner Meinung nach außerdem nicht außer Acht gelassen werden sollte: Die Kandidaten bekommen die Chance auf den Einzug ins Dschungelcamp 2022 – und haben damit die Möglichkeit "noch mal Gage zu bekommen und natürlich auch die Aussicht auf 100.000 Euro Siegerprämie als Dschungelkönig oder -königin." Für Magiapane ist deshalb klar: "Ich hätte auf jeden Fall mitgemacht."

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel