Christina Luft und Mike Singer tanzten bis vorletzte Woche bei "Let's Dance" und schieden dann aus.
Christina Luft und Mike Singer tanzten bis vorletzte Woche bei "Let's Dance" und schieden dann aus. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

"Als Profi ist man nie richtig raus": "Let's Dance"-Star Christina Luft deutet Bühnen-Comeback an

04.05.2022, 16:02

Bei "Let's Dance" steht langsam aber sicher das große Finale an: Lediglich fünf Paare von anfänglich 14 sind noch im Rennen. Zu den Ausgeschiedenen zählen mittlerweile auch Christina Luft und ihr prominenter Tanzpartner Mike Singer. Sie belegten zusammen den siebten Platz.

Zeitweise war die Profitänzerin bereits wieder in der Schweiz bei ihrem Verlobten Luca Hänni, den sie 2020 ebenfalls in der RTL-Show kennengelernt hatte. "Let's Dance" wird seit der ersten Staffel in Köln produziert. Auf Instagram, wo die 32-Jährige ihre mittlerweile 272.000 Follower durch ihren Alltag mitnimmt, erklärte Christina nun allerdings recht überraschend, dass sie wieder auf dem Weg nach Köln sei – weil sie doch wieder bei "Let's Dance" tanzen wird.

Christina Luft wird wohl doch noch bei "Let's Dance" zu sehen sein

Auf Social Media fotografierte sich Christina bereits im Auto sitzend bei einer scherzhaft-schmerzlichen Abschiedsszene: Der ehemalige "DSDS"-Sieger greift dramatisch nach ihr, während sie in die Kamera schaut. Dazu schreibt die Tänzerin: "Eine Woche in der Schweiz zusammen mit Luca Hänni war wunderschön. Jetzt ist wieder Zeit sich zu lösen und zurück nach Köln zu fahren! Ab an die Arbeit!"

Mit zur Köln-Reise-Zeremonie gehörte auch ein PCR-Test, es geht also offenbar zurück ans "Let's Dance"-Set. Das bestätigt Christina zudem mit dem zweiten Teil ihrer Bildunterschrift:

"Bei 'Let's Dance' ist man als Profi nie richtig raus, auch wenn man 'raus' ist. Die nächsten Wochen bin ich also wieder eine busy Bee."

Auch in den Hashtags findet sich die Bemerkung "#LetsDance2022", offenbar ist die Reise für Christina bei der der 15. Staffel des beliebten Tanz-Formats also noch nicht gänzlich vorbei. Erste User sind gespannt auf ihre angedeutete Rückkehr auf die TV-Bühne: "Freue mich schon sehr, dich wieder bei 'Let's Dance' zu sehen!" und "Das klingt nach einem Trio mit dir!", heißt es in den Kommentaren.

Dreiertanz bei "Let's Dance" wie 2021?

Was tatsächlich hinter Christinas Posting steckt, wollte sie noch nicht verraten. Mit dem von dem Kommentator angesprochenem "Trio" könnte allerdings ein Dreier-Tanz gemeint sein – schon in den vergangenen Staffeln gab es solche Challenges für die Promi-Kandidaten. Dabei müssen sie mit jeweils zwei Profis an ihrer Seite in der Show tanzen. Christina tanzte seinerzeit zusammen mit Patricija Ionel und Simon Zachenhuber.

Christina könnte aber auch ebenso gut einfach wieder für die Openings der "Let's Dance"-Episoden angedacht worden sein. Auch wenn die Profis mit ihren Schützlingen ausscheiden, sind sie oftmals noch in den ersten Minuten bei einer Kür zu sehen, die die Zuschauer auf die Folge einstimmen soll.

Nicht zuletzt könnte es ebenso wichtig sein, Christina auf Abruf in Köln zu haben – schließlich fand die aktuelle "Let's Dance"-Staffel durch zahlreiche Corona-Fälle unter den Mitwirkenden teilweise recht ungewohnt statt: So sprangen unter anderem Profis für die erkrankten Tänzer Malika Dzumaev und Andrzej Cibis ein, gleich in Folge eins musste der Knallhart-Juror Joachim Llambi durch den Vorjahressieger Rúrik Gíslason vertreten werden.

Ob Christina auch noch für eine andere Tänzerin einspringen muss, bleibt abzuwarten. Die letzten Krankheitsfälle gab es in Show fünf, seitdem infizierte sich niemand mehr.

(cfl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sat.1: Sender plant drastischen Schritt – diese Shows werden abgesetzt

Jahrelang gehörten Scripted-Reality-Formate zum Standard-Programm, wenn man am Nachmittag den Fernseher einschaltete und durch die Privatsender zappte. Doch die Zeit der Pseudo-Dokus scheint langsam vorbei zu sein. 2019 kündigte RTL an, solche Formate aus dem Programm zu schmeißen. Stattdessen setzt der Kölner Sender nun verstärkt auf Nachrichtensendungen. Am Morgen laufen "Punkt 6", "Punkt 7" und "Punkt 8", anschließend geht es ab 12.00 Uhr drei Stunden mit "Punkt 12" weiter und am Abend werden in "RTL Aktuell" noch einmal die wichtigsten Themen des Tages aufgerollt.

Zur Story