Klein, aber oho: Raheem Sterling (r.) behauptet den Ball gegen Fulhams Timothy Fosu-Mensah.
Klein, aber oho: Raheem Sterling (r.) behauptet den Ball gegen Fulhams Timothy Fosu-Mensah.
bild: imago sportfotodienst

Darum lädt Raheem Sterling 550 Schüler zum Pokal-Halbfinale ins Wembley ein

05.04.2019, 08:31

"Es ist eine großartige Gelegenheit, der Gemeinschaft etwas zurückzugeben, die mir geholfen hat, dorthin zu gelangen, wo ich bin."

Raheem Sterling hat es 550 Schülern seiner ehemaligen Schule "Copland Community School" ermöglicht, dass sie am Samstag das Halbfinale im englischen Pokal live im Wembley-Stadion sehen können. Das berichtet "BBC". (bbc.com)

Manchester City, das Team des englischen Nationalstürmers, trifft in Wembley auf Premier-League-Rivale Brighton & Hove Albion.

Sterling sagte: "Es ist toll, dass ich den Schülern diese Möglichkeit geben kann, ein Spiel in Wembley zu sehen. Ich bin quasi neben dem Stadion aufgewachsen und würde davon träumen, eines Tages in einem Pokalfinale zu spielen oder sogar mein Land dort zu vertreten."

In 28 Ligaspielen in dieser Saison erzielte Sterling 15 Tore und gab elf Assists.
In 28 Ligaspielen in dieser Saison erzielte Sterling 15 Tore und gab elf Assists.
bild: imago sportfotodienst

Sterling wurde 1994 in Jamaika geboren, mit fünf Jahren zog er mit seiner Mutter nach England, wuchs im Nordwesten Londons in schwierigen Verhältnissen auf.

Er ist für sein Engagement neben dem Fußballplatz und Charity-Aktionen bekannt. So setzte er sich in der Vergangenheit bereits für die Gründung einer Akademie für benachteiligte Kinder ein, 2017 spendete er einen großen Geldbetrag nach dem Brand des Grenfell Towers in London.

(as)

Die WM-Maskottchen im Wandel der Zeit

1 / 17
Die WM-Maskottchen im Wandel der Zeit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Aktuelles aus London:

Nach Notlandung: DFB-Team im Ersatzflieger nach Deutschland

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Männer musste am Donnerstag in Edinburgh zwischenlanden. Auf dem offiziellen Twitter-Account des Teams gibt es die Entwarnung: "Uns geht's gut." Laut der Webseite Flightradar sendete die Maschine auf dem Weg von Reykjavík nach Frankfurt am Main einen Notruf. Mittlerweile sitzen Delegation, Mannschaft, Trainer sowie Betreuer in einem Ersatzflieger nach München.

"Sicherheitscheck an der Maschine läuft…", hieß es vom DFB-Team am Donnerstagmorgen. Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel