Sport
March 22, 2019 - London, England, United Kingdom - James Hudson-Odoi of England during the UEFA European Championship EM Europameisterschaft Group A Qualifying match between England and Czech Republic at Wembley Stadium, London on Saturday 23rd March 2019. England v Czech Republic - UEFA EURO EM Europameisterschaft Fussball 2020 Qualifier PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190322_zaa_n230_1266 Copyright: xMixNewsx

Auch Callum Hudson-Odoi forderte die Uefa nach dem Spiel gegen Montenegro zum Handeln auf. Bild: imago/zuma press/Mi News

"Sie haben Affenlaute gemacht" – doch Sterling reagiert auf und neben dem Platz großartig

Nach rassistischen Beleidigungen während des EM-Qualifikationsspiels in Montenegro (5:1) will der englische Fußballverband die Uefa einschalten. Immer wieder hallten Affenlaute für die englischen Spieler Raheem Sterling, Danny Rose und Callum Hudson-Odoi durchs Stadion.

Der erst 18-jährige Callum Hudson-Udoi vom FC Chelsea forderte die Uefa im Interview nach dem Spiel zum Handeln auf: "Danny und ich haben es gehört. Sie haben Affenlaute gemacht. So etwas will man nicht hören, das sollte niemals passieren. Ich hoffe, die Uefa reagiert darauf angemessen", sagte der Offensivspieler, der unter anderem von Bayern München und Borussia Dortmund umworben wird.

Der 18-Jährige schildert die Vorfälle:

Nach dem Treffer von Raheem Sterling Treffer waren ebenfalls Affenlaute zu hören, doch der Profi von Manchester City reagierte großartig auf dem Platz und hielt sich nach seinem Tor die Hände an die Ohren, als wolle er sagen: "Ist das alles? Geht das nicht noch lauter?"

Zu seinem Jubel sagte Sterling, dass er die Montenegro-Fans wissen lassen wollte, "dass sie mir mehr sagen müssen, dass wir schwarz sind. Das war die Message. Ich freute mich über den Treffer und dass ich ihnen etwas zu diskutieren geben konnte." Er klagte zudem: "Ein paar Idioten haben einen tollen Abend ruiniert." Er forderte als Strafe einen Zuschauerausschluss: "Das ist eine Schande. Es muss endlich etwas geschehen. Ein, zwei Leute von den Spielen auszuschließen bringt nichts. Es braucht härtere Strafen, beispielsweise einen kompletten Zuschauerausschluss. Vielleicht beginnen die Leute dann zu überlegen."

Nach der Partie postete er ein Bild seines Jubels auf Twitter und schrieb dazu: "Der beste Weg, um Haters (ja, ich meine Rassisten) zum Schweigen zu bringen."

"Ich habe definitiv Beleidigungen gegen Danny vernommen, als er am Ende des Spiels die Gelbe Karte gesehen hat. Daran gibt es keine Zweifel", berichtete Nationaltrainer Gareth Southgate nach der Begegnung am Montagabend:

"Wir werden sicherstellen, dass der Vorfall offiziell gemeldet wird. Das ist nicht akzeptabel."

Auch Englands Trainer Gareth Southgate äußerte sich.

25th March 2019, Podgorica City Stadium, Podgorica, Montenegro; UEFA European Championships Qualification football, Montenegro versus England; Ross Barkley of England celebrates scoring his goal for 1-3 in 59th minute with Raheem Sterling of England, Callum Hudson-Odoi of England, Harry Kane of England PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY ActionPlus12117772 NikolaxKrstic

Sterling, Kane, Barkley, Hudson-Odoi und Dele Alli jubeln hier über das 3:1 gegen Montenegro. Bild: imago/action plus/Nikola Krstic

In Deutschland hatte es erst am vergangenen Donnerstag einen Rassismus-Vorfall gegeben.

Während des Länderspiels gegen Serbien in Wolfsburg (1:1) sollen mehrere Zuschauer die Nationalspieler Leroy Sane und Ilkay Gündogan fortgesetzt beleidigt haben. Ein Journalist machte den Vorfall öffentlich, drei Männer stellten sich daraufhin der Polizei. Die Ermittlungen laufen.

(as/sid)

Die WM-Maskottchen im Wandel der Zeit

Diesen Jubel versuchen gerade alle nachzumachen

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel