In der ersten "Masked Singer"-Staffel traten unter anderem Engel, Panther, Kakadu und Eichhörnchen an.
In der ersten "Masked Singer"-Staffel traten unter anderem Engel, Panther, Kakadu und Eichhörnchen an.
bild: prosieben / Willi Weber
Analyse

RTL bibbert vor "The Masked Singer"-Start bei ProSieben – zu Recht!

11.03.2020, 16:31

Es war DER TV-Überraschungshit des vergangenes Sommers: Die ursprünglich aus Südkorea stammende kunterbunt-durchgeknallte Musik-Rateshow "The Masked Singer" brachte ProSieben nicht nur ungeahnte Rekordquoten. Sie ließ auch eine Fancommunity enstehen, die man so nur vom ARD-"Tatort" oder maximal dem Dschungelcamp kannte.

Das Finale am 1. August, bei dem Sieger Max Mutzke seine Astronauten-Maske fallen ließ, toppte mit 4,34 Millionen Zuschauern noch einmal alle vorherigen Folgen und heimste in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer einen irren Marktanteil von 38,5 Prozent ein.

Bei ProSieben hatte man sich dann auch reichlich Mühe gegeben, den größten Nutzen aus dem Show-Hype zu ziehen: Laut Werbekampagnen-Tracker "XAD.tv" wurde 2019 im Umfeld von "The Masked Singer" mit 13,41 Millionen Euro die höchsten Werbeinvestitionen in einem Prime-Time-Format überhaupt getätigt. Dicht dahinter: die RTL-Soap "GZSZ" mit 13,06 Millionen.

"The Masked Singer" vs. "Die Höhle der Löwen"

Und gerade der große Privatsender-Konkurrent dürfte vor dem zu erwartenden Erfolg der ProSieben-Show zittern. Zeitgleich zur zweiten Staffel "The Masked Singer" lässt Sender Vox, der zur Mediengruppe RTL Deutschland gehört, "Die Höhle der Löwen" in die siebte Staffel gehen.

Neu bei "The Masked Singer" dabei: Der Wuschel.
Neu bei "The Masked Singer" dabei: Der Wuschel.
Bild: dpa / Willi Weber

Theoretisch wäre es unproblematisch beide Sendungen im selben Quartal zu bringen, denn im vergangenen Jahr lief die ProSieben-Show nicht dienstags, sondern donnerstags. Dieser Sendeplatz ist aktuell aber noch durch "GNTM" blockiert – und die beiden Show-Dinos treten in den direkten Wettkampf.

Betrachtet man die Zahlen der vergangenen Jahre, könnte es für die Vox-Gründershow in den kommenden Wochen trotz der großen Fanbase alles andere als smooth laufen: Laut "Quotenmeter" erreichte die vergangene sechste Staffel durchschnittlich 2,73 Millionen Zuschauer. Beim Gesamtpublikum stieg der Marktanteil von Staffel eins bis Staffel sechs von 6,2 auf 9,9 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe konnten 2019 rund 17,1 Prozent erreicht werden – beide Werte liegen erheblich über dem Jahresschnitt von VOX.

Aber: Die erste Staffel "The Masked Singer" verfolgten durchschnittlich 330.000 Zuschauer mehr – nämlich 3,06 Millionen. Auch der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag mit durchschnittlich 13,25 Prozent höher als bei der Vox-Konkurrenz. In der werberelavanten Zielgruppe hängte ProSieben die Konkurrenz mit durchschnittlich 26,2 Prozent sogar gänzlich ab.

Und auch beim Flaggschiff RTL lässt man den Start von "The Masked Singer" nicht einfach über sich ergehen und macht sich auch noch Inhouse Konkurrenz. Denn die Kölner senden zusätzlich zur Montagsausgabe erstmals in diesem Jahr am Dienstag ein weiteres "Zocker-Special" von "Wer wird Millionär?". Ein Blick auf den Sendeplan zeigt: Ab dem 10. März wird immer dienstags, zeitgleich mit "The Masked Singer", eine Dreifach-Folge von Günther Jauchs Show ausgestrahlt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...

"The Masked Singer" vs. "Die Höhle der Löwen" vs. "Wer wird Millionär?" – die Zuschauer dürfen gespannt sein, welcher Sender die Krone im Prime-Time-Fight der Show-Giganten mit nach Hause nimmt.

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel