Wie Hühner und andere Tiere gehalten werden, ist oft alles andere als nachhaltig oder "artgerecht".
Wie Hühner und andere Tiere gehalten werden, ist oft alles andere als nachhaltig oder "artgerecht".
Bild: iStockphoto / PatrickPoendl
Nachhaltig

Veganuary: Diese 10 Filme nehmen dir die Lust auf Fleisch, Käse und Eier

22.01.2021, 16:2822.01.2021, 17:31

Mehr als die Hälfte des Veganuarys ist vorbei, vielleicht seid ihr super motiviert und begeistert von der veganen Ernährung – Glückwunsch an euch! Vielleicht lockt euch aber auch die ein oder andere Versuchung und ihr werdet schwach, obwohl ihr eigentlich durchalten wollt. Wenn das so ist, haben wir für euch ein paar Film-Empfehlungen, die euch die Lust auf Fleisch, Käse und Eier ganz schnell wieder nehmen und euch in eurem Vegan-Sein bestärken!

Damit ihr euch nicht lange mit der Suche herumärgern müsst, haben wir für euch geschaut, welche Filme und Dokumentationen bei welchem Anbieter verfügbar sind.

Was die Filme dir vermitteln wollen? Dass übermäßiger Fleischkonsum weder gut für deine Gesundheit, noch für die Umwelt ist – und für die Tiere erst recht nicht. Denn Fleisch und andere tierische Produkte sorgen nicht nur für viel Leid bei Tieren, sondern sind in der Herstellung und Produktion auch deutlich energieaufwändiger als pflanzliche Lebensmittel und verursachen damit mehr CO2. Durch die Viehhaltung entstehen Emissionen und der hohe Bedarf von Soja als Futtermittel für die Tiere sorgt für die Zerstörung von Regenwäldern und Ökosystemen. Wer die Fakten checken will, kann gern bei der WWF-Studie "Klimawandel auf dem Teller" nachlesen. Sich vegan zu ernähren schont jedenfalls das Klima enorm und sorgt für deutlich weniger Tierleid – selbst wenn es nur den Januar über ist.

Kostenlos auf Youtube

Im Veganuary-Starter-Kit werden fünf Filme vorgeschlagen, die die Sichtweise der Zuschauer so verändern soll, dass sie nach dem Schauen vegan leben wollen – das ist zumindest die Idee dahinter. Empfohlen werden "Dominion", "Forks over Knives", "Earthlings", "The Game Changers" und "Cowspiracy".

"Dominion"

"Dominion" (2018) hat für viel Aufregung gesorgt, denn der Film zeigt mitunter verstörende Bilder. In der Doku geht es darum, wie groß die Macht der Menschen über Tiere ist und inwiefern diese Macht ausgeübt und überhaupt gerechtfertigt ist. Streamen könnt ihr ihn kostenlos auf der Film-Website.

"Earthlings"

Der 2005 erschienene Film zeigt Bildmaterial, das heimlich gefilmt wurde – beispielsweise in Tierheimen oder Viehställen. Der Film wird als Klassiker der Vegan-Dokus gehandelt, ist aber nichts für schwache Nerven, denn die gezeigten Bilder sind extrem brutal – und bilden dennoch die traurige Realität ab. Er ist kostenlos und in voller Länge auf Youtube zu finden.

Der Sprecher von "Dominion" und "Earthlings" ist übrigens Oscar-Preisträger, Veganer und Tierrechtsverfechter Joaquin Phoenix.

"Forks over Knives"

Der Film mit dem deutschen Titel "Gabel statt Skalpell" (2011) zeigt Gespräche mit verschiedenen renommierten Medizinern und Wissenschaftlern, die erklären, weshalb eine pflanzliche Ernährung die gesündeste ist und inwiefern sie zur Prävention vor zahlreichen Krankheiten dient. Streamen könnt ihr den Film kostenlos auf Youtube.

Netflix

"The Game Changers"

In "The Game Changers" (2018) stehen vor allem Athleten im Fokus, die früher auf eine fleischreiche, jetzt aber auf eine vegane Ernährung setzen. Sie beantworten Fragen dazu, wie sich dieser Wandel auf ihre Leistungen und auf ihr Leben auswirkte und räumen Mythen aus der Welt, die besagen, Veganer seien schwach und nähmen nicht genug Proteine und Nährstoffe zu sich.

"Cowspiracy"

Die Dokumentation "Cowspiracy" (2014) mit dem Untertitel "Das Geheimnis der Nachhaltigkeit" behandelt den Einfluss der Viehwirtschaft und Tierhaltung auf unseren Planeten. Die Kernaussage des Films: Die weltweite Fleisch- und Fischindustrie ist für mindestens 51 Prozent aller freigesetzten Treibhausgase verantwortlich. Diese Zahl entstammt einem Bericht des Worldwatch Institute. Der Film ist seit September 2015 in einem neuen Zusammenschnitt auf Netflix zu sehen – leitender Produzent war dabei Leonardo DiCaprio.

"What the Health"

Von den gleichen Machern wie "Cowspiracy" ist der 2017 erschienene Film "What the Health", der sich mit den gesundheitlichen Folgen einer tierproduktreichen Ernährung und deren Einfluss auf chronische Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Diabetes beschäftigt.

"Das System Milch"

Ebenfalls bei Netflix findet ihr den Dokumentarfilm "Das System Milch" (2017), der unter anderem in der "Süddeutschen" gelobt wurde: "Manchmal symbolisiert Milch mit ihrer weißen Farbe sogar die Unschuld an sich. Unschuldig ist an der Milch aber nur selten etwas, ihre Produktion ist ein eigener Industriezweig. Industrie bedeutet: Massentierhaltung, Umweltzerstörung, Preiskampf. Der Grimme-Preis-nominierte Dokumentarfilmer Andreas Pichler wirft einen Blick hinter die Kulissen und spricht in seinem Film 'Das System Milch' mit Landwirten, Industriellen und Wissenschaftlern."

"Rotten"

Wem eine zweistündige Doku zu intensiv ist, der kann sich eine Folge der Netflix-Serie "Rotten" anschauen. Die Show untersucht in jeder Folge ein anderes Lebensmittel. Dabei werden die Lebensmittelindustrie und ihre Produktionspraktiken kritisch beäugt. In der Folge "Big Bird" geht es beispielsweise um die Geflügelindustrie, in "Bittere Schokolade" um leidvollen Kakaoanbau. Bisher sind zwei Staffeln verfügbar.

Amazon Prime

Wenn ihr kein Netflix aber dafür Amazon Prime habt, könnt ihr von den oben vorgestellten Filmen und Serien nur "What the Health" streamen. Dafür gibt es hier eine Menge anderer Titel, die bei Netflix nicht verfügbar sind.

"Hope for All"

In der Dokumentation aus dem Jahr 2016 wird auf die Folgen der westlichen Ernährungsweise aufmerksam gemacht – in Bezug auf unsere Gesundheit, Tierwohl und die Umwelt. Die Filmzeitschrift "Epd film" schreibt über "Hope for All": "Wer nach diesem Film ungezügelt Fleisch isst, hat kein Herz."

"Food Matters"

Der 2008 erschienene Film (Deutscher Titel: "Du bist, was du isst") präsentiert die These, dass unsere Ernährung für unsere Krankheiten verantwortlich ist. Gleichzeitig wird die Pharmaindustrie unter die Lupe genommen, die anstatt ganzheitlich zu heilen, oft nur Symptome bekämpfe.

Veganer rechnet Fleischer-Chefin bei Lanz das Geschäft kaputt

Markus Lanz blickte am Donnerstagabend auf seinen Teller – und fragte sich: Ist das gesund? Für uns und für den Planeten? In der ZDF-Talksendung ging es ums Fleisch. Wie viel dürfen wir uns in Zeiten der Klimakrise noch leisten?

Es war nicht die grüne Spitzenpolitikerin und auch nicht der prominente TV-Koch, der die größte Aufmerksamkeit der Runde auf sich zog – stattdessen drehte sich das Gespräch um die Ausführungen des veganen Supermarktketten-Betreibern Bredack.

Bredack stellte der neben ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel