Fußball
Bild

bild: Screenshot Youtube/Fcbayern

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Diese Woche ging dann doch alles sehr schnell: Am Montag flog Ivan Perisic nach München zum Medizincheck, Dienstag wurde der 30-Jährige vom FC Bayern für ein Jahr ausgeliehen und an diesem Mittwoch trainierte er erstmals mit seinen neuen Mitspielern beim FC Bayern. Nach der ersten Trainingseinheit wurde er dann auch ganz offiziell auf einer Pressekonferenz vorgestellt.

Im Mediencenter an der Säbener Straße stand Perisic in Anwesenheit von Bayern-Trainer Niko Kovac Rede und Antwort. Seine Trikotnummer wird die Nummer 14 sein. Wie man seinen Namen ausspricht, erklärten die beiden Kroaten auch nochmal für alle anwesenden Journalisten: "Perisic mit 'sch' am Ende", sagte Kovac.

Das Deutsch habe er nur ein bisschen verlernt, erklärte Perisic, der bei seiner Vorstellung erstmal nur auf Englisch antworten wollte: "Ich verstehe alles, nach den vier Jahren brauche ich aber wieder ein bisschen Zeit. Heute noch auf Englisch, danach in Zukunft wieder auf Deutsch."

Bild

bild: screenshot youtube/fcbayern

Perisic schickt Sané Genesungswünsche

Der Transfer soll innerhalb weniger Stunden perfekt gewesen sein. "Es ging alles sehr schnell, nachdem das passiert ist", erklärte Perisic mit Verweis auf Leroy Sané und dessen Verletzung. Anschließend schickte er Genesungswünsche: "Ich hoffe, er erholt sich sehr schnell wieder."

"Als sie mich angerufen haben, habe ich nur wenige Stunden nachgedacht und mit meiner Familie gesprochen", so Perisic. "Wenn ein Verein wie der FC Bayern anruft, dann sagst du nicht 'Nein'."

Eine B-Lösung sei er nicht gewesen, erklärte Niko Kovac: "Er war schon auf der Liste", so Kovac. Der Bayern-Coach erklärte weiter: "Er ist einer der drei besten Spieler unserer kroatischen Nationalmannschaft." Und dazu scherzte Kovac: "Ich war ja auch die B-Lösung und wir haben das Double geholt."

Perisic soll nicht der letzte Bayern-Transfer sein

Die Leihgebühr für Perisic soll fünf Millionen Euro betragen, eine feste Verpflichtung würde angeblich weitere 20 Millionen Euro kosten. Eine offizielle Bestätigung über die Zahlen gab es in der Pressekonferenz nicht. Neuland ist die Bundesliga für Perisic nicht: Der kroatische Vizeweltmeister spielte zwischen 2011 und 2015 für Borussia Dortmund und den VfL Wolfsburg, ehe es ihn zu Inter Mailand zog.

Beim Saisonauftakt am Freitag gegen Hertha BSC müssen die Bayern jedoch noch auf den neuen Flügelspieler verzichten. Perisic sah am letzten Spieltag der vergangenen Serie-A-Saison die fünfte Gelbe Karte. Da in Italien – anders als in Deutschland – die Gelb-Sperren saisonübergreifend gewertet werden, muss der Kroate seine Sperre in der Bundesliga absitzen.

Perisic soll nicht der letzte Transfer sein: "Wir müssen uns noch weiter verstärken und zulegen", erklärte Kovac. "Wir wissen aus der Vergangenheit, dass es immer wieder zu Verletzungen kommt. Wir brauchen Spieler, die den Kader nicht nur auffüllen, sondern auch verbessern. Wir hoffen, dass wir bis zum 2. September noch einen Spieler begrüßen können." Auf die Frage, für welche Position noch neue Spieler kommen sollen, antwortete Kovac nur: "Ich drehe es mal so: Hinten brauchen wir keinen mehr."

(bn)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Schon vor dem ersten Training profitiert der FC Bayern vom Coutinho-Effekt

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Zweifel an Identität: So feiern die HSV-Fans ihren Bakery Jatta im DFB-Pokal

Link zum Artikel

Reiner Calmund fasst in nur 4 Sätzen das Transfer-Dilemma des FC Bayern zusammen

Link zum Artikel

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Link zum Artikel

BVB gegen FC Bayern: Schiri schubst Bayern-Star

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Bürki trainiert mit ungewöhnlichem Accessoire – und die BVB-Fans rätseln

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Mia san Mia – darunter geht beim FC Bayern München gar nichts. Der Leitspruch des Rekordmeisters ist auch das eigene Selbstverständnis: "Uns kann keiner was." Dieser eingepflanzte Sieger-Anspruch des Klubs wird derzeit aber auf eine harte Probe gestellt. Der sonst so verwöhnte FC Bayern wirkt auf dem Transfermarkt nämlich weniger wie ein Fuchs, sondern mehr wie eine Ente. Mittendrin: Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Nach monatelanger Suche nach einem Offensiv-Star und einem intensiven Flirt mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel