A golden crop of barley below the railway viaduct with motion blurred train at Lesbury, as the River Aln approaches the North Sea at Alnmouth

Vor allem der Ausbau des britischen Zugverkehrs soll durch die neue Bank gefördert werden. Bild: iStockphoto / daverhead

Großbritannien gründet eine Bank für klimafreundliche Projekte

Mit einer neuen Förderbank will die britische Regierung Investitionen in klimafreundliche Infrastruktur ermöglichen. Über diese Bank könnten dann Projekte für saubere Energie, Verkehr, Abwasser und Müll in allen Regionen des Vereinigten Königreichs finanziert werden, teilte das Finanzministerium mit.

Finanzminister Rishi Sunak erklärte zum Konzept, dass die Bank helfen würde, die Infrastruktur des Landes "besser, fairer und grüner" auszubauen, um letztlich den landesweiten CO2-Ausstoß stark zu reduzieren.

Das Startkapital für die "grüne" Bank: Rund 14 Milliarden Euro

Die "UK Infrastructure Bank" werde zunächst mit einem Kapital von etwa zwölf Milliarden Pfund (etwa 14 Milliarden Euro) ausgestattet und sei in der Lage, Staatsgarantien in Höhe von 10 Milliarden Pfund auszugeben. Dies werde dazu beitragen, mehr als 40 Milliarden Pfund an Gesamtinvestitionen freizusetzen, so das Ministerium weiter.

Die Regierung von Premierminister Boris Johnson setzt auf den Ausbau der Infrastruktur, um landesweit gleiche Lebensbedingungen zu schaffen. Außerhalb großer Städte wie zum Beispiel London sind viele Bahnlinien in schlechtem Zustand, es gibt große Lücken im öffentlichen Nahverkehr. In den kommenden Jahren sollen daher Hunderte Milliarden Pfund in die Infrastruktur investiert werden.

Die neue Bank, die ihren Hauptsitz in Leeds hat, soll mit der Privatwirtschaft und der Regionalpolitik zusammenarbeiten und Projekte unterstützen, die den Klimawandel bekämpfen und Wirtschaftswachstum fördern.

(jd/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachhaltig

Michel Abdollahi: "Viele wissen gar nicht, dass illegaler Tierhandel das viertgrößte illegale Geschäft ist – nach Waffen, Prostitution und Drogen"

Die meisten Menschen lieben Affenbabys. Kleine Schimpansen und Orang-Utans sind besonders beliebt, Promis und Influencer zeigen sich mit ihnen auf Instagram. Und auch die weltweiten Zoos sind brauchen immer neuen Nachschub.

Doch woher kommen die Tiere? Meistens, nein, tatsächlich immer stecken grausame Geschichten hinter den Bildern von niedlichen Tierbabys. Reporter Michel Abdollahi machte sich für den Film "Planet ohne Affen" (7. Juni ARD 20,15, seit 6. Juni in der Mediathek) auf die Suche …

Artikel lesen
Link zum Artikel