Jodlerin entwirft "Harry Potter"-Monopoloy – und die Bilder sind magisch

14.01.2019, 08:05

Die Welt der J.K. Rowling ist ein verblüffende, ja magische, Welt. Dort gibt es mächtige Zaubersprüche, verblüffende Tierwesen und natürlich auch den gefährlichen Lord Voldemort. Irgendwo in Berlin ist diese kleine Welt der Zauberei nun von einer offenbar sehr talentierten Jodel-Nutzerin zum Monopoly-Brettspiel gehext worden.

Voller Stolz teilte das Potter-Fangirl zuerst dieses Foto in der anonymen Studenten-App:

In dem Beitrag berichtet die Künstlerin, dass sie im Dezember mit den Bastelarbeiten an ihrem eigenen kleinen privaten Brettspiel begonnen habe. 

Auch Spielkarten und Figuren hat die Unbekannte entworfen

Behalten will die Jodel-Nutzerin ihre mit viel liebes gehextes Brettspiel nicht – es soll ein Geschenk für Kinder sein, auf die sie in ihrer Freizeit aufpasst. Mit zwei Würfeln darf der Beschenkte dann seinen Weg durch die zauberhafte Brettspiel-Welt erspielen, ein dritter Würfel hat jedoch eine andere Funktion. 

Die Nutzerin schreibt: "Es gibt eine Karte mit 'Hermines Zeitumkehrer', die Karte ersetzt gehe 'drei Felder vor/ zurück' Karte und man muss sich vorher entscheiden, ob man vor oder zurück will und der Würfel entscheidet wie viele Felder (er geht nur 1-3)."

Hier ein Überblick über die magischen Karten des Spiels:

Natürlich will niemand zum Aussetzen nach Askaban...

Ganz schön teuer natürlich: Hogwarts, die Zauberschule von Harry, Ron und Hermine.

Die Künstlerin auf Jodel:

"Ich überlege mir mein eigenes zu machen, weil ich es so toll finde."

Weiter erzählt sie über ihre Geschenkidee: "Die Kids lieben Monopoly (musste immer mein altes mitbringen) – und Harry Potter. Und dann hab ich einfach mal gegoogelt. Haben welche vor mir schon gemacht und hab mir dann Ideen von Ihnen geholt und umgesetzt."

Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Egal, ob Gryffindor oder Slytherin – hier ist wirklich die ganze Potter-Gemeinde hingerissen. 

(pb)

JK Rowling: Ihre transfeindlichen Aussagen fliegen der Autorin nun um die Ohren

Wegen ihrer transfeindlichen Aussagen auf Twitter distanzierten sich bereits die "Harry Potter"-Darsteller Rupert Grint, Daniel Radcliffe und Emma Watson von der Autorin JK Rowling. Nachdem die Britin unter einem Decknamen ein Buch veröffentlicht hatte, in dem sich ein Mann als Frau verkleidet und daraufhin Menschen umbringt, nahm die Diskussion nochmal Fahrt auf. In den sozialen Netzwerken formierte sich Widerstand, Fans veröffentlichten Clips auf der Videoplattform Tiktok, in denen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel