Parallelen zu Diana? Prinz Harry und Meghan verklagen britische Zeitung

02.10.2019, 13:0002.10.2019, 17:09
Bild: X03907

Sie fürchten sich um ihre Familie. Prinz Harry (35) und seine Frau Meghan (38) verklagen die englische Zeitung "Mail on Sunday" und die Mutterfirma Associate Newspapers. Sie werfen ihnen eine "rücksichtslose Kampagne" und Missbrauch privater Informationen vor.

Das teilte Prinz Harry in der Nacht zum Dienstag auf seiner Webseite mit. Die Mediengruppe habe falsche und "vorsätzlich abfällige" Berichte über Meghan geschrieben, wie auch über Prinz Harry. Auslöser war ein privater Brief Meghans, den die "Mail" veröffentlicht und kommentiert hatte.

Harry: "Ohne Rücksicht auf Folgen"

In seiner Erklärung schreibt Prinz Harry, dass seine Frau "eines der jüngsten Opfer der britischen Boulevardpresse" geworden sei, die "ohne Rücksicht auf die Folgen während ihrer Schwangerschaft und während wir unseren neugeborenen Sohn aufgezogen haben, rücksichtslose Kampagnen geführt haben".

Weil das Medienhaus bisher jede Lösung der Frage abgelehnt habe, müsse die Frage gerichtlich gelöst werden.

Ähnliches Schicksal wie Diana?

Harry erinnerte daran, dass "diese unerbittliche Propaganda auch menschliche Kosten" habe. Damit meinte er die tödliche Verfolgungsjagd in Paris, bei der seine Mutter, Prinzessin Diana, zusammen mit ihrem Lebensgefährten Dodi al-Fayed Ende August 1997 auf der Flucht vor Paparazzi ums Leben kam.

Prinz Harry zu der Klage:

"Ich habe meine Mutter verloren, und jetzt sehe ich, wie meine Frau Opfer dieser selben starken Kräfte wird"

Er wolle keine Wiederholung der Geschichte. "Ich habe meine Mutter verloren, und jetzt sehe ich, wie meine Frau Opfer dieser selben starken Kräfte wird."

(dpa/lin)

So vertraut sehen Meghan und Harry miteinander aus

1 / 19
So vertraut sehen Meghan und Harry miteinander aus
quelle: picture alliance / photoshot
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Analyse

ZDF streicht Helene Fischer aus dem Weihnachtsprogramm: Geht der Schlager-Star jetzt zum Konkurrenzsender RTL - zu ihrem Ex Florian Silbereisen?

Es war ein gewaltiger Wermutstropfen für die Fans von Helene Fischer, als kürzlich öffentlich wurde, dass es auch in diesem Jahr keine "Helene Fischer Show" im ZDF geben wird, die normalerweise traditionell am ersten Weihnachtsfeiertag ausgestrahlt wird und für etliche Familien schon lange zum Fest dazugehört. Immerhin fuhr die Show Jahr für Jahr enorme Quoten für den öffentlich-rechtlichen Sender ein.

Schon 2020 wurde jedoch aufgrund der Corona-Pandemie kein neues Fischer-Spektakel produziert, …

Artikel lesen
Link zum Artikel