Parallelen zu Diana? Prinz Harry und Meghan verklagen britische Zeitung

Britain's Prince Harry and Meghan, Duchess of Sussex, leave the District Six Homecoming Centre on the first day of their African tour in Cape Town, South Africa September 23, 2019. REUTERS/Sumaya Hisham

Bild: X03907

Sie fürchten sich um ihre Familie. Prinz Harry (35) und seine Frau Meghan (38) verklagen die englische Zeitung "Mail on Sunday" und die Mutterfirma Associate Newspapers. Sie werfen ihnen eine "rücksichtslose Kampagne" und Missbrauch privater Informationen vor.

Das teilte Prinz Harry in der Nacht zum Dienstag auf seiner Webseite mit. Die Mediengruppe habe falsche und "vorsätzlich abfällige" Berichte über Meghan geschrieben, wie auch über Prinz Harry. Auslöser war ein privater Brief Meghans, den die "Mail" veröffentlicht und kommentiert hatte.

Harry: "Ohne Rücksicht auf Folgen"

In seiner Erklärung schreibt Prinz Harry, dass seine Frau "eines der jüngsten Opfer der britischen Boulevardpresse" geworden sei, die "ohne Rücksicht auf die Folgen während ihrer Schwangerschaft und während wir unseren neugeborenen Sohn aufgezogen haben, rücksichtslose Kampagnen geführt haben".

Weil das Medienhaus bisher jede Lösung der Frage abgelehnt habe, müsse die Frage gerichtlich gelöst werden.

Ähnliches Schicksal wie Diana?

Harry erinnerte daran, dass "diese unerbittliche Propaganda auch menschliche Kosten" habe. Damit meinte er die tödliche Verfolgungsjagd in Paris, bei der seine Mutter, Prinzessin Diana, zusammen mit ihrem Lebensgefährten Dodi al-Fayed Ende August 1997 auf der Flucht vor Paparazzi ums Leben kam.

Prinz Harry zu der Klage:

"Ich habe meine Mutter verloren, und jetzt sehe ich, wie meine Frau Opfer dieser selben starken Kräfte wird"

Er wolle keine Wiederholung der Geschichte. "Ich habe meine Mutter verloren, und jetzt sehe ich, wie meine Frau Opfer dieser selben starken Kräfte wird."

(dpa/lin)

So vertraut sehen Meghan und Harry miteinander aus

"Charlie Hebdo": Rassismus-Vorwürfe nach Queen-Meghan-Karikatur

Das französische Satiremagazin Charlie Hebdo hat mit ihrem aktuellen Cover für heftige Kritik gesorgt. Auf der aktuellen Ausgabe ist zu sehen, wie Queen Elizabeth auf dem Hals von Herzogin Meghan kniet. Daneben ist zu lesen: "Warum Meghan den Buckingham Palast verließ". Die Antwort von Meghan ist von Form von einer Sprechblase zu lesen: "Weil ich nicht mehr atmen konnte".

Mit der Titelseite thematisiert "Charlie Hebdo" den Skandal um die britische Königsfamilie. Herzogin Meghan hatte nach ihrem …

Artikel lesen
Link zum Artikel