Bild: Prosieben

"Masked Singer": Über 40 Grad im Studio – ein Trick sorgt für Abkühlung

25.07.2019, 19:1725.07.2019, 23:43

Ob Panther, Kudu oder Monster: Alle Kandidaten bei "The Masked Singer" werden am Donnerstagabend vor allem Eins tun. Sie alle werden unter ihren Kostümen mächtig schwitzen. Denn: Hierzulande jagt an diesem Tag ein Hitzerekord den nächsten und auch das Studio der Sendung in Köln bleibt vor den Temperaturen nicht verschont. Genau genommen wird es im Studio über 40 Grad haben.

"Masked Singer" wird live gesendet

Weil es sich um ein Live-Format handelt, ist kein Hitzefrei für die Kandidaten drin. Damit die Promis aber nicht komplett mit ihren Ganzkörper-Kostümen verschmelzen hat sich die Produktionsfirma etwas ausgedacht. Und zwar wurde ein Kühlraum eingerichtet. Dort können sich die Kandidaten in den Pausen auf erfrischende fünf bis acht Grad runterkühlen.

"40 Grad bei uns in Köln Ossendorf: Das bedeutet auch für unsere @masked.singer.germany Stars unter den Masken Rekordtemperaturen. 🔥 Deshalb gibt es bei uns auf dem Produktionsgelände einen eigenen Kühlraum mit einer Temperatur von etwa fünf bis acht Grad - und da können die Stars dann auch trotz ihres Auftrittes heute Abend einen kühlen Kopf bewahren. 😎❄️🤩"

Sechs Kandidaten sind noch im Rennen und noch nicht von der Jury entlarvt: Das Monster, der Panther, der Kudu, der Engel, der Astronaut und der Grashüpfer.

Hier unsere Spekulationen zu den Kandidaten:

(hd)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

1 / 14
Jodel bittet um neue Politikerberufe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

"Die Höhle der Löwen": Maschmeyer watscht Kofler nach Sekten-Vergleich ab - und droht ihm im TV

Es ging eigentlich um eine Weltsensation: Papier, das als Tapete die Heizung ersetzen kann. Doch wegen eines kleinen Details kriegten sich Carsten Maschmeyer und Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen" auf Vox ziemlich in die Haare ...

Der Pitch von Kohpa in Folge zwei der neuen Staffel "Die Höhle der Löwen" startete vielversprechend mit einer steilen Behauptung: "Papier leitet Strom." Die Gründer hatten mit Kohpa ein nachhaltiges Papier mit recycelten Kohlenstofffasern entwickelt. Der Vorteil der neuen Technologie: "Kohpa Therm ist das erste Heizpapier, was es auf dem Markt gibt."

Den Beweis lieferten Papieringenieur Walter Reichel und sein Kollege Peter Helfer natürlich direkt mit einer Demonstration zum Anfassen. "Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel