Bild: Prosieben

"Masked Singer": Über 40 Grad im Studio – ein Trick sorgt für Abkühlung

25.07.2019, 19:1725.07.2019, 23:43

Ob Panther, Kudu oder Monster: Alle Kandidaten bei "The Masked Singer" werden am Donnerstagabend vor allem Eins tun. Sie alle werden unter ihren Kostümen mächtig schwitzen. Denn: Hierzulande jagt an diesem Tag ein Hitzerekord den nächsten und auch das Studio der Sendung in Köln bleibt vor den Temperaturen nicht verschont. Genau genommen wird es im Studio über 40 Grad haben.

"Masked Singer" wird live gesendet

Weil es sich um ein Live-Format handelt, ist kein Hitzefrei für die Kandidaten drin. Damit die Promis aber nicht komplett mit ihren Ganzkörper-Kostümen verschmelzen hat sich die Produktionsfirma etwas ausgedacht. Und zwar wurde ein Kühlraum eingerichtet. Dort können sich die Kandidaten in den Pausen auf erfrischende fünf bis acht Grad runterkühlen.

Hier. Wir haben uns das nicht ausgedacht:

"40 Grad bei uns in Köln Ossendorf: Das bedeutet auch für unsere @masked.singer.germany Stars unter den Masken Rekordtemperaturen. 🔥 Deshalb gibt es bei uns auf dem Produktionsgelände einen eigenen Kühlraum mit einer Temperatur von etwa fünf bis acht Grad - und da können die Stars dann auch trotz ihres Auftrittes heute Abend einen kühlen Kopf bewahren. 😎❄️🤩"

Sechs Kandidaten sind noch im Rennen und noch nicht von der Jury entlarvt: Das Monster, der Panther, der Kudu, der Engel, der Astronaut und der Grashüpfer.

Hier unsere Spekulationen zu den Kandidaten:

(hd)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

1 / 14
Jodel bittet um neue Politikerberufe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Wer stiehlt mir die Show?": Joko Winterscheidt rettet sich knapp – dank Elon Musk
Das passiert, wenn die Krawall-Jungs Fahri Yardim und Olli Schulz viel zu spät auf Attacke schalten: In der zweiten "WSMDS"-Folge geriet Joko Winterscheidt anderweitig unter Druck – bis in ein atemberaubendes Finalduell. Nilam Farooq und eine superstarke Wildcard-Kandidatin durften lange vom Sieg träumen.

Die wichtigste (Quiz-)Frage des Abends konnte sich Joko Winterscheidt am Ende selbst beantworten. "Wer stiehlt mir die Show?", wollte der Moderations-Lulatsch im Zweireiher scheinheilig von den Mitspielern und dem Studiopublikum wissen. Dann reckte er die Faust und begann zu brüllen: "Niemand!"

Zur Story