Whatsapp
Young beautiful businesswoman unhappily holding smartphone in her hand contemptuously looks at display

Bild: iStockphoto

Whatsapp will Nutzer für Missbrauch der App anzeigen

Whatsapp hat bereits strenge Richtlinien für seine Benutzer. Doch jetzt will das Unternehmen noch einen Schritt weiter gehen.

Der Messengerdienst hat sich dazu verpflichtet, rechtliche Schritte gegen Einzelpersonen oder Unternehmen einzuleiten, die gegen die Benutzerregeln verstoßen, auch wenn der Verstoß auf einer anderen Plattform begangen wird.

Derlei Verstöße können unter anderem das massenhafte Verschicken von Nachrichten sein, automatisiertes Spamming oder die "nicht-persönliche Nutzung" der App.

Das Unternehmen, das zu Facebook gehört, teilt dazu im FAQ-Bereich auf seiner Webseite mit: "Whatsapp verpflichtet sich, die ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen – einschließlich rechtlicher Schritte – zu nutzen, um Missbrauch zu verhindern, der gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt, wie automatisiertes oder Massen-Messaging oder nicht persönliche Nutzung. Deshalb ergreifen wir neben der technologischen Durchsetzung auch rechtliche Schritte gegen Einzelpersonen oder Unternehmen, die wir mit plattformunabhängigen Beweisen für einen solchen Missbrauch verlinken."

Whatsapp behalte sich das Recht vor, unter diesen Umständen rechtliche Schritte einzuleiten, so das Unternehmen weiter:

"Ab dem 7. Dezember 2019 wird Whatsapp rechtliche Schritte gegen diejenigen einleiten, von denen wir feststellen, dass sie an einem Missbrauch beteiligt sind oder andere bei Missbrauch unterstützen, der gegen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstößt". Und zwar selbst, wenn dies auf Informationen basiere, die nicht von Whatsapp selbst kommen. (whatsapp.com)

Whatsapp verpflichte sich, den privaten Charakter der Plattform zu stärken und die Benutzer vor Missbrauch zu schützen.

(as)

Facebook Jobs – so funktioniert es

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Meine Mama macht es, mein Papa macht es auch – und sogar mein Opa ist am Start: Sie alle liken, sharen und kommunizieren auf Social Media. Und das beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Facebook. Mein fast 83 Jahre alter Großvater hat außerdem ein Twitter-Profil und mich kürzlich erst gefragt, was dieses Instagram ist und ob er das auch bräuchte.

Die meisten meiner Freunde und Bekannten können sich nicht vorstellen, mit ihren Eltern, oder gar Großeltern auf Social Media verbunden zu sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel