Digital
Young beautiful businesswoman unhappily holding smartphone in her hand contemptuously looks at display

Bild: iStockphoto

Whatsapp will Nutzer für Missbrauch der App anzeigen

Whatsapp hat bereits strenge Richtlinien für seine Benutzer. Doch jetzt will das Unternehmen noch einen Schritt weiter gehen.

Der Messengerdienst hat sich dazu verpflichtet, rechtliche Schritte gegen Einzelpersonen oder Unternehmen einzuleiten, die gegen die Benutzerregeln verstoßen, auch wenn der Verstoß auf einer anderen Plattform begangen wird.

Derlei Verstöße können unter anderem das massenhafte Verschicken von Nachrichten sein, automatisiertes Spamming oder die "nicht-persönliche Nutzung" der App.

Das Unternehmen, das zu Facebook gehört, teilt dazu im FAQ-Bereich auf seiner Webseite mit: "Whatsapp verpflichtet sich, die ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen – einschließlich rechtlicher Schritte – zu nutzen, um Missbrauch zu verhindern, der gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt, wie automatisiertes oder Massen-Messaging oder nicht persönliche Nutzung. Deshalb ergreifen wir neben der technologischen Durchsetzung auch rechtliche Schritte gegen Einzelpersonen oder Unternehmen, die wir mit plattformunabhängigen Beweisen für einen solchen Missbrauch verlinken."

Whatsapp behalte sich das Recht vor, unter diesen Umständen rechtliche Schritte einzuleiten, so das Unternehmen weiter:

"Ab dem 7. Dezember 2019 wird Whatsapp rechtliche Schritte gegen diejenigen einleiten, von denen wir feststellen, dass sie an einem Missbrauch beteiligt sind oder andere bei Missbrauch unterstützen, der gegen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstößt". Und zwar selbst, wenn dies auf Informationen basiere, die nicht von Whatsapp selbst kommen. (whatsapp.com)

Whatsapp verpflichte sich, den privaten Charakter der Plattform zu stärken und die Benutzer vor Missbrauch zu schützen.

(as)

Facebook Jobs – so funktioniert es

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde

Ups! 6 Emojis, die du vermutlich bislang komplett falsch verwendet hast 

Wir alle verwenden beinahe täglich eines der 2.800 Emojis beim chatten. Aber wusstest du, dass die Bilder bei falscher Verwendung auch Probleme bereiten können? Und dass viele immer wieder falsch verstanden werden?

2017 veröffentlichte Apple eine Übersicht der beliebtesten Emojis von iPhone-, iPad- und Mac-Nutzern. Auf Platz eins: "Lachen mit Tränen in den Augen". Auch das englische Lexikon "Oxford Dictionary" wählte 2015 dieses Emoji zum "Wort des Jahres".

Der "Emojitracker" bestätigt die Apple-Statistik. Die Seite analysiert alle weltweit gesendeten Kurznachrichten auf Twitter in Echtzeit auf verwendete Emojis. Das rote Herz landet in beiden Statistiken auf Platz zwei. Während das drittmeistgenutzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel