Jasmin Herren rückt für Christin Okpara im Dschungelcamp nach.
Jasmin Herren rückt für Christin Okpara im Dschungelcamp nach.Bild: RTL
Dschungelcamp

Dschungelcamp: So verarbeitet Jasmin Herren den Tod ihres Mannes

16.01.2022, 09:02

Knapp eine Woche vor dem Start der neuen Dschungelcamp-Staffel gibt es Turbulenzen im Rahmen der Produktion: Am Donnerstag gab RTL bekannt, dass TV-Sternchen Christin Okpara doch nicht an der Sendung teilnimmt, da es "Unstimmigkeiten" in Bezug auf ihren Impfstatus gebe. Gegenüber watson erklärte ein Sprecher: "Es geht darum, dass der berechtigte Verdacht besteht, dass sie gegenüber der Produktion falsche Aussagen hinsichtlich der Impfung gegen das Coronavirus getroffen hat."

Für Okpara rückt Jasmin Herren nach, deren Mann Willi Herren überraschend im vergangenen April verstarb. Im offiziellen Dschungelcamp-Podcast "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" schildert sie nun, wie es ihr nach dem für sie schwierigen Jahr eigentlich geht.

Jasmin Herren will neue Seiten von sich zeigen

"Ich habe einfach beschlossen, mir nicht mehr alles gefallen zu lassen", verkündet die 43-Jährige gleich zu Beginn des Gesprächs. Sie sei "rücksichtsvoll erzogen worden", doch "irgendwann reichts auch mal, ich hab den Hals voll", so Jasmin über ihr neues Ich, das "nicht mehr Rücksicht nehmen" will.

In diesem Zusammenhang wird sie auch auf ihren verstorbenen Mann angesprochen, dessen Tod natürlich Spuren in ihr hinterlassen hat. "Eins steht fest: Wunden heilen nicht. Man lernt nur mit ihnen zu leben. Das tue ich, das wird mich auch immer begleiten. Mein Ziel ist es, mit dem Schmerz, mit der Trauer, zu leben, aber vor allem, zu leben. Ich bin auch traurig, aber dann lache ich mich mal wieder zwei Stunden mit Freunden kaputt", schildert die Darstellerin ihren Umgang mit der Situation. Weiter äußert sie selbstbewusst:

"Ich muss mich nicht auf meinem Mann ausruhen, ich bin ein eigenständiger Mensch. Ihr habt keine Ahnung, wer ich bin."

Jedenfalls habe sie "keine Lust, die ganze Zeit rumzujammern", vielmehr mache sie ihre persönlichen Probleme mit sich selbst oder ihrem engsten Umkreis aus. In den letzten Monaten habe sie auch "neue Stärke gewonnen", im Grunde wisse sie gar nicht, ob bzw. wovor sie aktuell noch Angst habe – für das Dschungelcamp sind das natürlich gute Voraussetzungen, gleichwohl Jasmin einräumt, dass ihr zumindest Spinnen und Schlangen nicht unbedingt geheuer sind.

Willi Herren sprach sich für Dschungelcamp-Teilnahme von Jasmin aus

Auch Willi Herren hatte am Dschungelcamp teilgenommen, in der zweiten Staffel belegte er den dritten Platz. Dies war dann natürlich auch unter den Eheleuten ein Thema und Jasmin bilanziert im Nachhinein: "Für ihn war dieser Beef schlimm." Damals allerdings war es teilweise auch Willi Herren gewesen, der durch seine direkte Art Konflikte initiierte. Abseits dessen standen vor allem Streitereien zwischen Désirée Nick, Nadja Abd el Farrag und Dolly Buster im Mittelpunkt.

Sie selbst müsste sich nun erst einmal daran gewöhnen, im Fokus zu stehen, schließlich sei sie in der öffentlichen Wahrnehmung lange nur "die Frau von" einer anderen Person gewesen, ergänzt Jasmin Herren. Bei ihrer jetzigen Mission vertraue sie nicht zuletzt auf Gott – "und Willi ist auch dabei", sagt die Dschungelcamp-Kandidatin. Offenbar nämlich ist ihre Teilnahme an der Show ganz im Sinne ihres verstorbenen Gatten. "Ich weiß, dass er es sich gewünscht hat", erklärt Jasmin – "klar haben wir da mal drüber geredet". Nun stellt sie klar: "Das ist mein Camp, da finde ich statt."

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Harald Glööcker: Er soll wieder ins Dschungelcamp – das steckt dahinter

In der vergangenen Dschungelcamp-Staffel, die Anfang des Jahres lief, gehörte er zu den absoluten Zuschauer-Lieblingen: Harald Glööckler. Der Mode-Designer war bereits mehrfach für "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" angefragt worden, doch erst für die 15. Staffel sagte er endlich zu. Viele Trash-Fans trauten ihm im Vorfeld nicht zu, lange im Dschungelcamp durchzuhalten. Doch der 56-Jährige bewies allen Zweiflern das Gegenteil und biss sich im wahrsten Sinne des Wortes durch.

Zur Story