Bild: Prosieben/Imago/Montage Watson

"The Masked Singer": Der Panther ist Stefanie Hertel & 3 weitere definitive Tipps

Zwei sind raus, vier sind ziemlich sicher enttarnt, und die restlichen vier Kandidaten werfen uns Rätsel auf. Wer will helfen?
18.07.2019, 19:1919.07.2019, 08:52

Zwei Episoden von "The Masked Singer" liegen jetzt hinter uns. Am Donnerstag nun läuft die dritte. Während noch immer acht Promis im Rennen sind, fragt sich gefühlt halb Deutschland: Wer versteckt sich hinter den Masken? Lucy Diakovska von den No Angels und Schauspielerin Susan Sideropoulos, die ja nun absolut niemand erwartet hatte, mussten bei "The Masked Singer" ihre Verkleidungen schon ablegen. Sie sind raus und damit auch enttarnt.

Kurz noch ein paar Worte zum Konzept der Sendung: Das Original stammt aus Südkorea und ist inzwischen in allen Ecken der Welt vertreten. Nationale (oder auch internationale) Promis treten darin unkenntlich verkleidet Woche um Woche auf die Bühne und buhlen um die Gunst des Publikums, das für sie anruft. In der deutschen Version muss am Ende jeder Folge nur ein Promi seine Maske ziehen.

Da die deutsche Promiwelt bei Weitem nicht so groß ist wie beispielsweise die des amerikanischen Pendants, ist der Pool an Möglichkeiten überschaubar. Glauben wir zumindest – und für einige der noch maskierten Teilnehmer haben wir uns mal an die Detektivarbeit gewagt und sehr plausible Indizien gefunden...

Sehr, sehr sicher sind wir uns bei...

... dem Kudu: Daniel Aminati!

Bild: Prosieben/C. Hardt/Future Image/Imago

Das stand eigentlich letzte Woche schon fest: Der Kudu konnte nur Daniel Aminati oder Detlef D! Soost sein. Nach der zweiten "The Masked Singer"-Folge ist aber klar, dass Ersteres zutrifft.

Was anhand der Indizien für ihn spricht:

  • Folge 1: "Mein Name stammt von den afrikanischen Khoikhoi" – Aminatis Vater stammt aus Ghana.
  • Folge 1: "Ich bin ein Krieger, unfassbar stark und ehrgeizig. Ich nehme es mit jedem auf." – Aminati hat ein eigenes Fitnessprogramm ("mach dich krass"), nahm bei "Schlag den Star" und dem "Promiboxen" teil.
  • Folge 2: Pressekonferenz, Stichwortkarten, "Eilmeldung", Uhr zeigt 16:59 – Daniel Aminati moderiert seit Jahren regelmäßig um 17 Uhr "taff" auf Prosieben.

Was anhand der Indizien gegen ihn spricht:

  • Nichts! Oder habt ihr was entdeckt?

... dem Panther: Stefanie Hertel!

Bild: Günter Hofer/Eibner/Imago/ProSieben

Was anhand der Indizien für sie spricht:

  • Folgen 1 & 2: Immer wieder betont der Panther, dies sei sein allererster "sexy" Auftritt – und tatsächlich ist die Schlagersängerin Stefanie Hertel ansonsten eher recht brav unterwegs.
  • Folge 2: Auf dem Scheck, der dem Panther am Ende des Motorradrennens überreicht wird, stehen "100 Mark" – genau so viel, wie man vor der Wende in der DDR als sogenanntes "Begrüßungsgeld" erhielt. Hertel wurde in der DDR geboren.
  • Folge 2: Beim Motorradrennen bekam der Panther 60 Punkte – genauso viele, wie Stefanie Hertel beim Grand Prix der Volksmusik 1992 den Sieg einbrachten. Glaubt ihr nicht? Steht auf Wikipedia.
  • Folge 2: Bei "Red" erfuhren wir im Anschluss an die Sendung, dass der Panther gerne kocht – und wer "Stefanie Hertel Kochen" googelt, erfährt ganz schnell: Diese Frau war schon in zahlreichen Kochsendungen zu sehen.

Was anhand der Indizien gegen sie spricht:

  • Nichts! Oder beweist das Gegenteil...

... dem Eichhörnchen: Wladimir Klitschko!

Bild: Horst Galuschka/Imago/Prosieben

Was anhand der Indizien für ihn spricht:

  • Folge 1: Im Indizien-Video war das Eichhörnchen gleich doppelt zu sehen – wie auch Wladimir Klitschko, der (z. B. in der Milchschnitten-Werbung, wer erinnert sich?) oft in Gesellschaft seines Bruders Vitali auftritt.
  • Folge 1: "Mut, Power, hartes Training, möge die Kraft mit mir sein" – was würde einen professionellen Boxer besser beschreiben?
  • Folgen 1 & 2: Sein Äußeres und seine Stimme – muskulös und sehr groß ist er, und sein (osteuropäischer?) Akzent fiel insbesondere in Folge 2 stark auf.
  • Folge 2: Im Video ist zu sehen, wie er Kindern eine Zaubershow vorführt – Wladimir Klitschko ist Hobby-Zauberer und trat damit schon u. a. bei "Wetten, dass...?" auf.

Was anhand der Indizien gegen ihn spricht:

  • Folge 1: Basketball sieht man das Eichhörnchen im Video spielen, aber Wladimir Klitschko hat offenbar keine Verbindung zu der Sportart.

... dem Astronauten: Max Mutzke!

Bild: Günther Hofer/Popeye/Imago/Prosieben

Das haben wir anderswo schon sehr deutlich beschrieben – hier nochmal die wichtigsten Punkte:

Was anhand der Indizien für ihn spricht:

  • Folge 1: "Ich liebe es farbenfroh" – sein aktuelles Album heißt "Colors".
  • Folge 1: "Hören Sie mich? Germany, Deutschland– können Sie mich hören?" – Max Mutzke war 2004 für Deutschland beim Eurovision Song Contest, wo man solche Nachfragen öfter mal hört (hach ja, die Technik).
  • Folge 1: "Ich bin es gewohnt, einen Helm zu tragen" – Max Mutzke ist fast immer mit Hut unterwegs.
  • Folge 1: Im Video zeigt er uns ein Polaroid von einer Kuckucksuhr – und Mutzke wurde nicht nur in Baden-Württemberg, wo die herkommt, geboren, sondern hat auch ein Album namens "Black Forest" ("Schwarzwald").

Was anhand der Indizien gegen ihn spricht:

  • Folge 1: "Prof. Dr. Astronaut" – das Schild passt weniger zu Mutzke als zu Smudo von den Fantastischen Vier, den wir schließlich auch als "Mikrofonprofessor" kennen. Mutzke hat, soweit wir wissen, keinen Titel.
  • Folge 2: Diesmal war der Einspieler nicht ganz so eindeutig. Dort sehen wir den Astronauten im Fußballstadion (?), beim Kochen (?), als DJ (?)... Kann uns das jemand erklären?
Nicht ganz so sicher sind wir uns bei...

... dem Grashüpfer: Gil Ofarim?

Bild: Apress/Imago/Prosieben

Was anhand der Indizien für ihn spricht:

  • Folge 1: Boris Becker und Tennis – vor seiner Musikkarriere träumte Ofarim davon, Tennisprofi zu werden.
  • Folge 2: Der Grashüpfer war zu Musik von Michael Jackson und mit dessen weißem Handschuh auf der Schulter zu sehen – bei seiner Teilnahme bei "The Voice of Germany" trat er mit einem "Man in the Mirror"-Cover auf, das es sogar in die deutschen Charts schaffte. Außerdem war er schon mit vier Jahren bei seinem ersten Michael-Jackson-Konzert.
  • Folge 2: "Früh merkte ich, dass ich hoch springen konnte" – 1997 wurde Ofarim, damals noch 14, in einer "Bravo"-Foto-Lovestory bekannt.

Was anhand der Indizien gegen ihn spricht:

  • Folge 1: "Achten Sie auf meinen Stil, ich bin Meister des Stils" – wir wollen ihm mal nicht zu nah treten, aber: Ist Gil Ofarim wirklich der Meister des Stils?
  • Folge 2: Die FC-Bayern-München-Yogamatte – okay, die sollte uns vermutlich bloß in die Irre führen, aber vielleicht ist ja doch was dran...?

... dem Kakadu: Jürgen von der Lippe?

Bild: Prosieben/H. Hartmann/Future Image/Imago

Was anhand der Indizien für ihn spricht:

  • Folge 1: "redegewandt, alle hängen an meinem Schnabel" – Jürgen von der Lippe tourt mit seinem Comedy-Programm regelmäßig durch Deutschland.
  • Folgen 1 & 2: Joe Cocker – in der ersten Folge sang der Kakadu Cockers "You Are So Beautiful", in der zweiten war Cocker zu sehen und zu hören, und Joe Cocker war in den 90ern zu Besuch in von der Lippes Sendung "Geld oder Liebe".

Was anhand der Indizien gegen ihn spricht:

  • Folge 2: "Auf meiner Reise als Paradiesvogel habe ich an vielen Orten angeheuert" – sofern das nicht metaphorisch gemeint war und andeuten soll, dass der Kakadu/von der Lippe einen abwechslungsreichen Lebenslauf hat – was auf von der Lippe zutrifft –, könnten die Bilder vom Globus und New York City gegen ihn sprechen. Jürgen von der Lippe ist ausschließlich in Deutschland aktiv.
Gar nicht (mehr) sicher sind wir uns bei...

... dem Engel: Wer ist das?

Bild: Prosieben

Schon in der ersten Folge überraschte der Engel mit seinem Stimmvolumen. Die Jury war sich ziemlich einig: Hier war ein Profi am Werk. In der zweiten Folge hingegen klang die Stimme dann nicht mehr ganz so sicher, und auch die Indizien zeigen nicht eindeutig auf den einen oder anderen Promi.

Hoch im Kurs sind auf Twitter vor allem:

  • der Graf von Unheilig, weil die Stimme gut passt,
  • Martin Kesici, weil er mit der Single "Angel of Berlin" bekannt wurde,
  • Bülent Ceylan, weil auch hier die Stimme gut passt und viele meinen, ihn anhand seiner Betonung und Gestik erkannt zu haben.

Und hier sind die Indizien dazu:

  • Folge 1: "Schwarz, Weiß, Schatten, Licht – der Engel entspricht meinem Naturell. Aber Vorsicht, in jedem Engel steckt auch ein kleiner Teufel. Ich habe viele Gesichter. Die großen Töne singen, das ist meine Stärke." Dazu: Bilder vom Skatspiel mit zwei weiteren Engeln.
  • Folge 2: "Dieser Auftritt ist die Auferstehung meines wahren Ichs." Dazu: Bilder vom Engel auf Wolke 7, bei der Gartenarbeit, einem platzenden Ballon.

... dem Monster: Wer ist das?

Bild: Prosieben

Rate-Mitglied Max Giesinger bezeichnete das Monster als "Underdog", der jetzt aber durch seine Sympathiewerte ordentlich aufgeholt habe. Trotzdem sind die meisten ratlos, wer sich hinter dieser flauschigen Fassade verbergen könnte.

Hoch im Kurs sind auf Twitter vor allem:

  • Jasmin Wagner a.k.a. Blümchen, weil sie Kinderstar war und "Herz an Herz" sang – doch ist sie für das Monster mit 1,78 m eigentlich zu groß,
  • Evelyn Burdecki, weil sie klein genug für das Monster ist.

Und hier sind die Indizien dazu:

  • Folge 1: "Als ich jung war, musste ich raus in die Welt. Früher war meine Welt voller Gefahren. Meine Gefährten päppelten mich immer wieder auf und mein Herz begann zu leuchten." Dazu Bilder von Gummibärchen, einem Kinderzimmer, Herzen.
  • Folge 2: "So habe ich mich seit meiner Kindheit nicht mehr gefühlt. [...] Ich weiß, wie es ist, unterschätzt zu werden. Und es hat mir einen riesigen Spaß gemacht, euch mit meiner Stimme zu verwirren." Dazu Bilder von einem Schachbrett, einem Pfirsich, einem Ballon mit der Aufschrift "Candy Monster".
Habt ihr selbst noch Tipps – oder liegen wir hier komplett falsch? Schreibt's in die Kommentare!

Auch diesmal ging's übrigens manchmal etwas hohl zu:

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

"Am meisten hat es mir wegen Shindy wehgetan": Rapper Ali Bumaye erinnert sich an Bushidos Label-Trennung

Die Auflösung von Bushidos Label Ersguterjunge, auch unter der Abkürzung EGJ bekannt, hatte weitreichende Konsequenzen für etliche Deutschrapper. Seit der Rechtsstreit zwischen dem Berliner Künstler und Arafat Abou-Chaker losging, ging es mit EGJ bergab – die beim Label unter Vertrag stehenden Künstler wurden entzweit. Laut Bushido soll Abou-Chaker versucht haben, die Rapper auf seine Seite zu ziehen, alle bis auf Samra hätten sich daraufhin gegen ihn aufgelehnt.

2018 verließen aufgrund der …

Artikel lesen
Link zum Artikel