FILE PHOTO: Actor Kevin Spacey, with his lawyers Alan Jackson and Juliane Balliro at his side, is arraigned on a sexual assault charge at Nantucket District Court in Nantucket, Massachusetts, U.S., January 7, 2019.    Nicole Harnishfeger/Pool via REUTERS/File Photo

Kevin Spacey im Januar vor Gericht. Bild: Nicole Harnishfeger/Pool via REUTERS (archivfoto)

Vorwurf der sexuellen Nötigung: Kevin Spacey wird doch nicht angeklagt

Die Anklage wegen Vorwürfen sexueller Nötigung gegen den US-Schauspieler Kevin Spacey (59) ist verworfen worden. Die Staatsanwaltschaft begründete den Schritt damit, dass der Zeuge in dem Fall nicht verfügbar sei, wie US-Medien am Mittwoch berichteten. Das US-Branchenblatt "Hollywood Reporter" berief sich dabei auf das Bezirksgericht im Bezirk Nantucket.

Die Verteidigung des früheren "House of Cards"-Stars plädierte schon länger dafür, dass die Klage fallen gelassen werde.

Seit Herbst 2017 sind in mehr als 30 Fällen Vorwürfe von sexuellen Übergriffen und Belästigung gegen Spacey öffentlich vorgebracht worden, seine Karriere ist dadurch ins Stocken geraten. Der Fall aus Nantucket war aber bisher der einzige, der zunächst vor Gericht gekommen war.

(pb/dpa)

Interview

Epidemiologe Markus Scholz hält FFP2-Maskenpflicht für "kaum praktikabel"

Am Montag führt Bayern als erstes Bundesland das verpflichtende Tragen einer FFP2-Maske im öffentlichen Nahverkehr sowie in Geschäften ein. Für viele kommt dieser Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) plötzlich: Wie kann die Tragepflicht umgesetzt werden? Und können die Masken, die bisher eher Menschen aus Risikogruppen sowie medizinischem Fachpersonal vorbehalten waren, die breite Masse wirklich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen?

Ob die FFP2-Maske wirklich …

Artikel lesen
Link zum Artikel