Coronavirus
Bild

Sicher ist sicher, denkt sich Oliver Welke. Bild: screenshot zdf

"Heute-Show": Welke macht sich über Laschets Masken-Panne lustig

Das Coronavirus hat Deutschland fest im Griff. Das zeigt sich auch bei der "Heute-Show" von Oliver Welke. Die ZDF-Satiresendung findet seit Wochen ohne Publikum statt, wie so viele andere TV-Shows in Deutschland gerade ebenso.

Bei der "Heute-Show" ist das alles leider besonders trist, denn so eine Comedysendung lebt einfach auch vom Studiopublikum, das idealerweise mitlacht und damit ansteckt.

Oliver Welke lässt sich davon jedoch nicht abhalten und zieht die Polit-Prominenz trotzdem ordentlich durch den Kakao. In dieser Woche hatte er es besonders auf alle Politiker abgesehen, die in Sachen Corona gerade in erster Reihe stehen.

Besonders übel traf es Armin Laschet. Der NRW-Ministerpräsident, für den die Corona-Krise gerade eine Art Bewährungsprobe für den ersehnten CDU-Vorsitz ist, hatte sich die Woche mit einem Masken-Auftritt blamiert. Und die "Heute-Show" streute ordentlich Salz in die Wunde.

"Heute-Show": Oliver Welke plädiert für Mundschutz

Doch von vorne. "Ich bin tatsächlich pro Maske", eröffnete Welke die Sendung und zeigte sich glatt selbst mit Mundschutz. Dieser sei schließlich "optisch eine klare Verbesserung", witzelte er.

Natürlich müsse man zusätzlich zur Maske Abstands- und Hygieneregeln einhalten. "Und das Teil korrekt aufsetzen", so Welke. Da kam der NRW-Ministerpräsident ins Spiel.

"Armin Laschet, der übt offensichtlich noch", sagte Welke. Dann zeigte Welke die Bilder von Laschets Besuch bei einem Besuch der Uniklinik RWTH Aachen diese Woche. Zusammen mit anderen beobachtete er über einen Screen eine Behandlung in einem der Uniklinik angeschlossenen Krankenhaus.

Laschet trug wie alle Anwesenden aus Sicherheitsgründen einen Mundschutz – tat das allerdings falsch.

So trug Armin Laschet den Mundschutz:

Bild

Fast! Bild: screenshot zdf

Gefundenes Fressen für die "Heute-Show", natürlich. Welke stichelte: "Lustig, dass keiner der anwesenden Ärzte sich getraut hat, ihm das zu sagen. 'Herr Ministerpräsident, ihr Zinken hängt raus.'"

Welke machte weiter. "Jetzt muss man fairerweise noch dazusagen: Der Armin hat danach im Internet noch demonstriert, wie man das Teil richtig trägt." Dazu blendete Welke dann diese Fotomontage hier ein:

Bild

Bild: screenshot zdf

Wenn Publikum da gewesen wäre, hätte es an dieser Stelle wohl Lacher gegeben...

Auch Jens Spahn wird kritisiert

Die "Heute-Show" knöpfte sich im Anschluss übrigens auch Jens Spahn vor, der ja an Laschets Seite CDU-Vize werden möchte. Der Gesundheitsminister hatte in einem TV-Interview gesagt: Dass sich einmal die ganze Welt um Schutzmasken, die vorher nur wenige Cent kosteten streiten würde – "das denke ich hat so niemand erwartet."

Welke entlarvte Spahn daraufhin und verwies auf eine Studie, in der das Robert-Koch-Institut schon 2013 die Bundesregierung vor möglichen "Engpässen" bei Medizinprodukten, Schutzausrüstungen und Desinfektionsmitteln gewarnt habe. "Aber dafür hatte man das dicke Gutachten des RKI ja regelrecht lesen müssen", sagte Welke.

2013 war Spahn übrigens noch nicht Gesundheitsminister. Aber Vorsitzender der Arbeitsgruppe Gesundheit und zugleich gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion.

(hau)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex78 04.04.2020 18:06
    Highlight Highlight Hier zeigen sich die Feinheiten der deutschen Sprache.
    Als „Mundschutz“ hat Laschet die Maske sogar vollkommen korrekt angehabt.
    Das, was hier eigentlich gemeint ist, heißt offiziell „Mund-Nasen-Schutz“.
    Schade, dass offensichtlich weder die heute Show noch Watson die Unterschiede in den Begrifflichkeiten kennt.

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel