Fußball
 FC BAYERN MUENCHEN - FC Barcelona, Barca 8-2 , Football UEFA Champions League Lisbon, Lissabon, Portugal, 14th August 2020. Lionel MESSI, Barca 10 sad in the quarterfinal UEFA Champions League match final tournament FC BAYERN MUENCHEN - FC BARCELONA 8-2 in Season 2019/2020, FCB, Munich, Barca Photographer: Peter Schatz / Pool - UEFA REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO - National and international News-Agencies OUT Editorial Use ONLY Lisbon Estadio da Luz de Benfica Portugal *** FC BAYERN MUNICH FC BARCELONA 8 2 , Football UEFA Champions League Lisbon, Lisbon, Portugal, 14th August 2020 Lionel MESSI, Barca 10 sad in the quarterfinal UEFA Champions League match final tournament FC BAYERN MUNICH FC BARCELONA 8 2 in Season 2019 2020, FCB, Munich, Barca Photographer Peter Schatz Pool UEFA REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO National and international News Agencies OUT Editorial Use ONLY Lisbon Estadio da Luz de Benfica Portugal Poolfoto Peter Schatz / Pool ,EDITORIAL USE ONLY

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Zu Bayern geht er aber nicht. Bild: Peter Schatz / Pool / imago images

Karl-Heinz Rummenigge: Lionel Messi wäre für Bayern München zu teuer

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hält Superstar Lionel Messi für zu teuer für den deutschen Rekordmeister. "Wir können einen Spieler dieser Größenordnung nicht bezahlen. Das ist nicht Teil unserer Politik und Philosophie", sagte der 64-Jährige der italienischen Zeitung "Tuttosport" (Donnerstag). Der argentinische Star hat angekündigt, dass er seinen Klub FC Barcelona verlassen will. Seither überschlagen sich die Gerüchte, wohin er gehen könnte.

Um Messi in einen Verein zu holen, sei sehr viel Geld nötig, sagte Rummenigge. "In Covid-Zeiten ist das für keinen Verein einfach. Ein reicher Besitzer reicht da nicht. Es muss ein superreicher sein." Er sehe die angekündigte Trennung ohnehin mit gemischten Gefühlen: "Ehrlich gesagt, zu hören, dass Messi Barcelona verlassen könnte, macht mich auch ein wenig traurig. Leo hat die Geschichte des Klubs mitgeschrieben, und meiner Meinung nach sollte er seine Karriere in Blaurot beenden. Es gibt jedoch interne und private Aspekte, die ich nicht kenne, und deshalb mische ich mich nicht ein", sagte Rummenigge.

Bildnummer: 03038419  Datum: 15.08.2007  Copyright: imago/MIS
Lionel Messi (FC Barcelona, vorn), hi. v. li.: Vorstandsvorsitzender Karl Heinz Rummenigge (Bayern) und Präsident Joan Laporta (FC Barcelona); Vdig Barca Quadrat close FC Bayern München Vorsitzender Vereinsführung Funktionär Vorstand Mehmet Scholls Abschiedspiel 2007 Abschied Verabschiedung München Fußball Herren Mannschaft Gruppenbild Randmotiv Personen

Lionel Messi und Karl-Heinz Rummenigge (hinten links) bei Mehmet Scholls Abschiedsspiel im August 2007. bild: imago/mis

Auf die Frage, ob der FC Bayern 2018 ebenfalls aus Geldgründen nicht versucht habe, Cristiano Ronaldo zu holen, legte der Vorstandschef von Bayern München ein Bekenntnis zu Robert Lewandowski (32) ab: "Wir hatten und haben Lewandowski. Wir brauchten keinen Stürmer wie Ronaldo." Der Portugiese Cristiano Ronaldo (35) sei zwar ein "Außerirdischer", der auch in seinem Alter noch viel vor sich habe. Trotzdem: "Ronaldo lebt wie Lewandowski für den Fußball."

Rummenigge erwartet, dass Ronaldo nach den zwei Vertragsjahren, die er bei Juventus Turin noch hat, noch "zwei Spielzeiten an der Spitze" bleiben könne. Dann werde er entscheiden, was er tun wolle. Und zu seinem eigenen Stürmer sagte Rummenigge: "Ich sehe Lewandowski auch noch lange auf dem Platz, auch aus diesem Grund suchen wir keinen Nachfolger."

(as/dpa)

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel