Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: getty/watson-montage

Uns erwartet die heißeste Woche des Jahres: "Das ist nicht mehr normal", sagt ein Experte

Freut ihr euch auch? In dieser Woche heißt es wieder: Schwitzen, schwitzen, schwitzen.

Uns erwarten Temperaturen von mehr als 38 Grad. Nach den verbreiteten Gewittern vom Wochenende soll es im Laufe der Woche immer wärmer werden. "Der Donnerstag könnte nach jetzigem Stand den Höhepunkt der Hitzewelle markieren", sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) voraus. "Die 40 Grad Marke kann fallen."

Auf Deutschland rollt also die vierte "Hitzewelle" zu. Den Begriff Hitzewelle findet ihr doof? Guckt euch mal die Graphik an:

Da stellt man sich doch unweigerlich die Frage: Ist das noch normal?

Das sagt ein Experte zur Hitzewelle

Mojib Latif, Klimaforscher am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, sagte der "Augsburger Zeitung": "Das ist nicht mehr normal."

Die Anzahl der Hitzewellen sei inzwischen sehr hoch. "Sie hat sich seit 1980 verdoppelt und zum Teil sogar verdreifacht."

Bild

Bild: imago stock&people/Chris Emil Janssen

Immer stärker seien von den Hitzewellen auch die Arktis und die Subarktis betroffen. Dass es nun zu Waldbränden in Kanada komme, nennt Latif ebenfalls "alles andere als normal".

Er gibt zu Bedenken: "Das Interessante ist, dass diese Entwicklung schon vor 30 Jahren von den ersten Computerberechnungen vorhergesagt wurde. Und sie ist im Großen und Ganzen genau so eingetreten."

(ll/mit dpa)

Hier kommen die Helden bei über 30 Grad

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Behaltet euren Dreck doch! In den USA werfen Adler Müllsäcke auf Häuser

Eagle knows best.

In Renton (US-Bundesstaat Washington) möchte man in diesen Tagen eher nicht leben. Denn die Stadt hat ein Weißkopfadler-Problem.

Zu dem Adlervölkchen gehören laut "Seattle Times" rund 200 Adler. Unklar ist, ob sie alle auch zu der Gruppe gehören, die die Einwohner von Renton mit wilden Müllabwürfen nun terrorisieren. Bei einem Einwohner landete ein blutgefüllter Plastikcontainer im Vorgarten, der eigentlich gar nichts auf so einer Deponie zu suchen haben sollte.

Die Behörden …

Artikel lesen
Link zum Artikel