Für Jérôme Boateng stehen die Zeichen nach fast 10 Jahren beim FC Bayern auf Abschied.
Für Jérôme Boateng stehen die Zeichen nach fast 10 Jahren beim FC Bayern auf Abschied.
Bild: IMAGO / Poolfoto

Boateng-Abgang beim FC Bayern im Sommer wohl sicher – Interesse aus England

10.03.2021, 12:51

Nach fast einem Jahrzehnt beim FC Bayern stehen für Jérôme Boateng die Zeichen auf Abschied. Wie "Bild" berichtet, wird der ehemalige Nationalspieler seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Damit ist die Jagd für die internationale Konkurrenz eröffnet.

Keine neuen Vertragsgespräche zwischen Bayern und Boateng

Die Zeit beim deutschen Rekordmeister war für Boateng von großen Erfolgen geprägt. Er spielte unter sieben Trainern, darunter Pep Guardiola, Carlo Ancelotti oder Jupp Heynckes. Letzterer holte Boateng 2011 von Manchester City für eine Ablösesumme von 13,5 Millionen Euro. Mit den Münchenern gewann er zweimal die Champions League, fünfmal den DFB-Pokal und achtmal die deutsche Meisterschaft. 2014 wurde er mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister in Brasilien.

Jetzt wurde bekannt, dass endgültig keine weiteren Gespräche über eine Vertragsverlängerung geplant sind. Für den FC Bayern bedeutet das, dass man im Sommer auf die Suche nach einem Ersatz gehen muss, weil auch David Alaba den Verein verlässt.

Internationale Konkurrenz buhlt um Ex-Nationalspieler

Vor allem aus England soll das Interesse am formstarken Bayern-Verteidiger groß sein. Ein ablösefreier Wechsel zum FC Chelsea war zuletzt das heißeste Gerücht um den 32-Jährigen.

Ein Wechsel in die Premier League gilt als wahrscheinlich, weil Boateng bereits für Manchester City aufgelaufen ist.

(vdv)

Babbel attackiert Trainer: Flick rede nur "gequirlte Kacke"

Die Handlungen von Fußballtrainern stimme oft nicht mit dem überein, was sie öffentlich sagen. Das beklagt der frühere Nationalspieler Markus Babbel in einem Interview mit der Schweizer Zeitung "Blick".

Babbel, selbst einst Coach für verschiedene Klubs, wählt harte Worte für Trainer wie Hansi Flick, Friedhelm Funkel oder Adi Hütter. "Mir geht da einiges auf den Zeiger. Mir fehlt die Ehrlichkeit, es wird nur noch rumgeeiert", so der 48-Jährige.

"Dazu diese diplomatischen Aussagen, mit denen keiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel