Kino
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
In this Sept. 12, 2019 photo, actor Daniel Craig, second from left, is seen on the set of the latest James Bond movie 'No time to die' in Matera, southern Italy. The film is due out in spring 2020. (AP Photo/Fabio Dell'Aquila) |

Daniel Craig bei den Dreharbeiten zum aktuellen Bond-Streifen "Keine Zeit zu sterben". Bild: ap/Fabio Dell'aquila

3 Enden werden gedreht: Was passiert mit James Bond? Craig kennt Ausgang nicht

Großes Geheimnis um den Geheimagenten: Für den neuesten Streifen von James Bond werden gleich mehrere Enden gedreht. Selbst Daniel Craig soll nicht wissen, welches Finale es in den Film schaffen wird.

Der Agententhriller "James Bond 007: Keine Zeit zu sterben" mit Daniel Craig in der Titelrolle soll im kommenden Jahr in den Kinos starten. So weit, so klar. Was allerdings strengster Geheimhaltung unterliegt, ist das Finale des 25. Streifens der Kultreihe.

Und das Ende wird...?

Damit auch wirklich niemand erfährt, wie das Spektakel endet, haben die Filmemacher um Regisseur Cary Joji Fukunaga tatsächlich drei komplette Versionen für den Schluss gedreht.

Wie der britische "Mirror" weiter berichtete, soll sogar Daniel Craig selbst nicht wissen, welches Finale es in den James-Bond-Film schaffen wird. Einzig der Regisseur kenne das Geheimnis, heißt es. Warum?

Insider meinen, Regisseur Fukunaga wolle verhindern, dass der Höhepunkt des Films verraten wird. Verständlich. Aber so viel darf beziehungsweise kann verraten werden: In einem Ende sollen Menschen auf einer Tanzfläche vergast werden.

Wird nächster Bond eine Frau?

Und Fukunaga macht es natürlich clever. Dieser Anti-Spoiler-Trick heizt die Spekulationen umso mehr an. Und so orakelte die Zeitung weiter, ob James Bond in einer Version getötet werden könnte. So bestünde zumindest die Möglichkeit, dass "007" in künftigen Filmen durch eine Frau ersetzt würde.

Wir müssen uns aber noch gedulden. Mehr wissen wir ab dem 2. April 2020, denn dann startet "James Bond 007: Keine Zeit zu sterben" in den deutschen Kinos.

(lin)

Diese Filmdetails sind so schlau versteckt, selbst für Nerds

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Serienmördern aus

Im neuen Kinofilm "Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile" verkörpert der Hollywood-Hottie Zac Efron aktuell den Serienmörder-Hottie Ted Bundy und beweist damit nur einmal mehr, die aktuelle Faszination mit kaltblütigen Killern. Wir widmen uns heute nicht ihren bestialischen Taten, sondern schauen auf ihre letzten kulinarischen Wünsche. Guten Appetit!

Die Henkersmahlzeit: Zum Tode Verurteilte dürfen sich häufig ihre letzte Mahlzeit vor der Hinrichtung selbst aussuchen. Nicht wenige wünschen sich deshalb ein opulentes Mahl. Der Neuseeländer Fotokünstler Henry Hargreaves kochte die Henkersmahlzeiten berühmter amerikanischer Mörder nach und setzte diese in Szene. "No Seconds" – kein Nachschlag – heißt seine Fotoserie:

Ted Bundy auf Wikipedia oder hier auf watson.de

Timothy McVeigh auf Wikipedia.

Victor Feguer auf Wikipedia.

*Vor seiner Verurteilung …

Artikel lesen
Link zum Artikel