Gesundes Leben
 app daten virus kontakt covid 2020 robert koch startseite institut datenspende nutzer

Ein Mann mit Mundschutz und Schutzhandschuhen bedient sein Handy. EiBild: www.imago-images.de / Paco Freire via www.imago-images.de

Corona-App: Drosten erklärt, warum sie ein Muss ist, um den Lockdown zu beenden

Datenschützer sehen Tracking- und Gesundheitsapps mit Sorge, doch viele Wissenschaftler halten sie in Zeiten von Corona für unabdingbar. So auch Virologe Christian Drosten und Dirk Brockmann vom Robert-Koch-Institut.

Die beiden Wissenschaftler erklärten am Mittwoch dem NDR im Rahmen des "Coronavirus-Update", warum sie zur Eindämmung des Covid-19-Virus so viel Hoffnung in Smartphone-Apps legen.

Was die Corona-Apps verbessern könnten

Was derzeit angedacht ist, sei zum Beispiel eine freiwillige Handyapp, die per Bluetooth andere Geräte mit demselben Programm erkennt. "So eine App, die erfassen kann, wann sich zwei Menschen nahe kommen und damit eine potentielle Übertragung stattfindet, würde mit Sicherheit helfen", sagt Brockmann. "Die Technologie dafür gibt es schon lange. Sie müssen dabei natürlich darauf achten, dass die Daten anonymisiert werden."

Zugleich könnte so eine App auch als Diagnostikwerkzeug helfen. Der Nutzer gibt also auftretende Symptome ein und wird dann unter Umständen aufgefordert, ins Labor zu gehen. Auch das Testergebnis müsste eingegeben werden.

"Dann würde die App sagen: 'Aha. Dieser Test ist positiv.' Jetzt wird zurückverfolgt, mit welchen Personen ein naher Kontakt für eine bestimmte Zeit bestand, zum Beispiel eine Viertelstunde. Und dann werden die Betroffenen gewarnt und aufgefordert, bei Symptomen zu einem Test zu gehen.

Christian Drosten

Dieser Vorgang würde bei der Fallverfolgung helfen, die derzeit noch über das Gesundheitsamt erfolgt. Je mehr Menschen sich allerdings mit Corona infizieren, desto überlasteter werden die Behörden damit sein, sie kämen zeitlich nicht mehr hinterher.

Weswegen der Virologe sagt:

"Wenn wir aus diesem Lockdown rauswollen, dann müssen wir stattdessen ein anderes Werkzeug haben. Deshalb ist mein laienhaftes Verständnis, dass so eine Mobilapp her MUSS."

Christian Drosten

Auch könnten die Daten dazu dienen, den Lockdown gezielter, zum Beispiel nur in gerade extrem betroffenen Regionen, durchzusetzen. Drosten: "Da könnte man sagen: Gerade kocht hier in dieser Nachbarschaft etwas hoch, jetzt warten wir gar nicht mehr auf die Labordiagnostik, sondern betrachten jeden, der Symptome kriegt, als positiv. Denn worum es ja für uns geht ist momentan: Geschwindigkeit."

Und wann kann man mit diesen Corona-Apps rechnen?

Es handelt sich hierbei noch um eine hypothetische App, doch viele Wissenschaftler arbeiten "unter Hochdruck an so einer Umsetzung", so Brockmann. Die größte Hürde sei dabei natürlich der Datenschutz.

Was momentan verfügbar ist, ist eine freiwillige App des Robert-Koch-Instituts, die sogenannte "Corona-Datenspende"-App, in der man Alter, Größe, Gewicht und Postleitzahl eingibt und dann mit seinem Fitnesstracker verbindet. Erhöht sich die Körpertemperatur schlagartig, oder wird der Puls sehr schnell, weiß die App Bescheid. Damit sollen Corona-Symptome früher erkannt werden: "Quasi so eine Art Fieberthermometer für das ganze Land." Als verlässliche Quelle zur Erkrankungslage ganzer Regionen funktioniert das allerdings nur "wenn viele Menschen mitmachen", so Brockmann. Darauf hoffen die Wissenschaftler jetzt.

(jd)

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel