Gute Nachricht
Tequila shot with lime and solt

96 Millionen Liter Tequila werden jedes Jahr produziert. Bild: iStockphoto / keira01

Gute Nachricht

Beim Tequila-Brennen entsteht Müll – den nutzt eine Studentin nun für nachhaltiges Plastik

Beim Thema Tequila scheiden sich die Geister – entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn. Doch Schnaps ist nicht alles, was aus der Agaven-Pflanze produziert werden kann: Eine mexikanische Studentin hat einen Bio-Kunststoff aus den Fasern der Pflanze hergestellt, die sonst bei der Tequila-Produktion als Abfall übrigbleiben.

Und von diesen Faserresten gibt es eine ganze Menge: Tequila ist inzwischen weltweit ein Verkaufsschlager, 96 Millionen Liter davon werden jährlich laut dem Onlineportal "Tech and Nature" produziert. Dabei fallen 289 Millionen Tonnen der Agaven-Faserreste an, von denen wiederum 30 Prozent im Müll landen. Genau diese 30 Prozent will Fernanda Ordorica Bechelany retten.

Der Bio-Kunststoff, den die Studentin der National School of Architecture, Art and Design Tecnologico in Monterrey entwickelt hat, besteht aus einem dünnen Film aus Agavenfasern, die beliebig geformt, genäht und im Siebdruck eingesetzt werden können. Das Agaven-Plastik, das komplett kompostierbar ist, könnte damit eine nachhaltige Alternative etwa zu Polyester-Kleidung sein. Aber auch zu Plastiktüten könnte der das Material verarbeitet werden.

Für ihre Erfindung hat Bechelany den Publikumspreis des "Second Life of Things in Design"-Award gewonnen. Das Preisgeld will die Studentin dafür verwenden, weiter zu forschen – und letztlich ein Material zu produzieren, das weltweit effizient verwendet werden kann.

Aber schon in Mexiko könnte das Bio-Plastik einiges bewirken: In dem Land werden jährlich sieben Millionen Tonnen Kunststoff produziert. Die Recycle-Quote liegt bislang aber nur bei sechs Prozent. Das Agaven-Plastik könnte also einen großen Unterschied machen.

(ftk)

Gute Nachricht

Umweltmaßnahmen zahlen sich aus: Berliner Luft wird deutlich sauberer

Der Smog der Großstädte ist eine echte Katastrophe fürs Klima und für die Gesundheit der Bewohner. Doch es lässt sich ein positiver Trend beobachten: Immer mehr deutsche Städte bleiben unter den Stickoxid-Grenzwerten. Auch in Berlin ist die Belastung durch Stickstoffdioxid und Feinstaubpartikel 2019 stark zurückgegangen, wie der Jahresbericht der Senatsumweltverwaltung zeigt. Für diese beiden Schadstoffe wurden die niedrigsten Immissionsbelastungen seit Beginn der Messungen im Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel