Bild

Die durchsichtige Maske ermöglicht gehörlosen Menschen das Lippenlesen. vimeo/garret binesch

Plastikfrei und Zero Waste: Designer züchten Masken aus Bakterien

Angesichts des Mangels an Atemschutzmasken zu Beginn der Corona-Pandemie war Einfallsreichtum gefragt: Masken aus Staubsaugerbeuteln, Masken aus Kaffeefiltern, Masken aus zerstückelten BHs – das alles gab es auf der Straße zu sehen oder zumindest online in unzähligen DIY-Foren.

In New York, wo die Corona-Pandemie besonders heftig wütet und Schutzkleidung lange Zeit absolute Mangelware war, gehen zwei Designer noch einen Schritt weiter. Sie stellen plastikfreie Atemschutzmasken aus Bakterien her, die nach dem Gebrauch so einfach kompostierbar sein sollen wie Gartenabfälle.

Garrett Benisch und Elizabeth Bridges von Sum Studio züchten dafür aus Wasser, Tee, Zucker und einem Bakterium namens Xylinum Acetobacter eine an durchsichtiges Leder erinnernde Haut – die sie dann weiter zu einer Atemschutzmaske verarbeiten.

Vom etwas gewöhnungsbedürftigen Look einmal abgesehen hat die durchsichtige Maske den Vorteil, dass sie gehörlosen Menschen das Lippenlesen ermöglicht. Außerdem kann sie den Designern zufolge mehrfach verwendet werden.

Wirksamkeit noch nicht bewiesen

Leider gibt es auch einen Haken: Ob die Maske das Coronavirus und andere Krankheitserreger tatsächlich abhält, wurde noch nicht geprüft. Die Designer selbst sagen gegenüber der "Fast Company", die Biomaske sei ähnlich effektiv wie eine N95-Atemmaske. "Der Zweck dieses Projekts war aber nicht Entwicklung und Vertrieb von Masken. Vielmehr ging es um die Frage, ob wir so knapp an Schutzausrüstung wären, wenn wir in dem Maße in Biomaterialien investiert hätten, wie wir es bei Kunststoffen taten", so Benisch.

Denn in der Herstellung ist die Bakterienmaske unfassbar einfach: Das benötigte Bakterium findet sich zum Beispiel in Kombucha-Tee. Zusammen mit den anderen Zutaten, sagen die Designer, kann die Maske jeder ganz einfach selbst herstellen – ob im Krankenhaus oder in der heimischen Küche.

(ftk)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachhaltig

1700 Liter Wasser für eine Tafel Schokolade: So hoch ist der Wasserfußabdruck von Lebensmitteln

Wer in den mit Granatapfelkernen bestreuten Avocado-Toast beißt, tut das oft mit viel Genuss, aber reichlich schlechtem Gewissen. So lecker und cremig die Frucht aus Mittel- und Südamerika auch ist, sie hat einen enorm hohen CO2-Fußabdruck. Und ist darüber hinaus extrem durstig. Für die Herstellung von einem Kilo Avocados werden rund 1000 Liter Wasser benötigt. Das hat sich inzwischen in den meisten Köpfen festgesetzt.

Wie viel Wasser bei der Herstellung anderer Lebensmittel und Gebrauchsgüter …

Artikel lesen
Link zum Artikel