Arbeit
Kolumne Mindfuck

Bild: unsplash montage

Designerin: "Immer öfter werden meine Ideen geklaut"

Bianca Xenia Jankovska
Bianca Xenia Jankovska

Liebe Bianca,
ich bin Designerin – und mir fällt immer öfters auf, dass meine Ideen geklaut werden. Ein paar Monate, nachdem meine Produkte online gehen, sehe ich erste Kopien auf Dawanda aber auch Instagram. Wie gehst du mit so etwas um?

Grüße! 

Ganz schön genervt

Liebe Ganz schön genervt!  

Wie ich mit so etwas umgehe? Wie mit allem Negativen, was meine künstlerische Arbeit betrifft: gemischt. Von anderen abkupfern, das habe ich schon im ersten Semester an der Uni gelernt, ist streng verboten. Es ist nicht nur verpönt und moralisch verwerflich, es ist schlimmer als jugendlicher Ladendiebstahl und kann mitunter zum Ende der akademischen Laufbahn führen, wenn man erwischt wird.  

Ich hole deshalb so weit aus, weil ich schon damals eines am Plagiatsvorwurf besonders paradox fand: Einerseits müssen wir semesterlang Texte anderer lesen, zusammenstückeln, paraphrasieren – und werden schlimmstenfalls von der Universität verwiesen, wenn wir am Ende vergessen, die richtigen Quellen für eine banale Aussage anzugeben.

Andererseits geben wir die Arbeit unter dem eigenen Namen ab, ohne – in den meisten Fällen zumindest – besonderen Mehrwert geleistet zu haben.  

All die Theorie, die letztlich in der Arbeit enthalten ist, stammt von jemand anderes. Und die Lorbeeren landen trotzdem auf unserem ECTS-Konto. 

Kein Wunder, dass die Nachahmung bis heute einen zentralen Bestandteil der geistig-künstlerischen Arbeit darstellt.

Du hast gerade als Designerin bestimmt schon einmal einen Blick auf Instagram geworfen. Dort werden die immergleichen, symmetrischen Motive von Kaffeebechern und süditalienischen Hauseingängen von Hundefotos und Objekten vor weißen Wänden abgelöst. Und warum? Weil irgendjemand damit angefangen hat, der verdammt erfolgreich damit war und der Rest schnell genug, um brauchbare Imitate zu kopieren.  

Oft ist dabei gar nicht so klar auszumachen, woher genau ein Trend stammt. Man bemerkt ihn erst im Umfeld, dann in Magazinen oder umgekehrt und ertappt sich selbst erst Jahre später dabei, wie ein konformes Äffchen mitgemacht zu haben. Beim Minimalismus. Bei Matcha-Tee. Regenbogenfarbenen Haaren.  

Ich finde: Selbst, wenn es die Kunstlehrer von damals gut meinten, wenn sie uns dazu aufmunterten unsere krakelige "Originalität" auf einem Din-A4-Blatt auszuleben, statt Bilder aus dem Buch abzuzeichnen: 

Die meisten von uns sind leider Gottes nicht mit der Gabe eines Georg Baselitz ausgestattet.

Vielleicht ist es sogar okay, fremde Techniken und Werke anzusehen und dann in der eigenen Art und Weise nachzuahmen, wenn es sich dabei nicht um eine 1:1-Kopie handelt, die weder als solche geführt, noch bezeichnet wird.  

Imitation kann auch eine Form des Lernens sein. Ja, es ist sogar unmöglich nichts dabei zu lernen, etwas Fremdes zu replizieren. Solange, bis man eigenständig in der Lage ist, zu erschaffen.  

Dass du dich über eine Nachahmung natürlich nicht nur geschmeichelt fühlst, ist verständlich. Erst vor einem Monat habe ich einen Artikel auf einer Konkurrenz-Seite gesehen, der mich einen Tick zu stark an einen Text erinnerte, den ich selbst verfasst habe.  

Erst, als ich mich genauer mit der Autorin und dem Inhalt auseinandersetze, fiel mir auf: Okay. Zwei Jahre später ist das Thema wohl bei den Letzten angekommen.

Das war auf der einen Seite befriedigend, weil ich gesehen habe, dass Diskurse nicht im luftleeren Raum stattfinden und sich Menschen sehr wohl auch positiv gegenseitig beeinflussen. Auf der anderen Seite hat es mir gezeigt, dass das, was eine richtige Künstlerin von einem Nachahmer und Nachplapperer unterscheidet, die ursprüngliche Idee ist. Die Idee, die du als erste Person in einem Genre selbst umsetzt.  

Wenn du keine eigene Idee kreieren kannst, hast du keine Möglichkeit dich von den Hunderten anderen Menschen zu trennen, die dasselbe tun wie du.

Das, was du tust, wird niemals mehr sein als die Ideenwiedergabe eines anderen.  

In diesem Sinne: Mach dir keine Sorgen. Du bist mehr als die Imitate, die von deiner Kunst existieren. Du bist die Person, die genuin Neues schafft.  

Aber für die wirklich harten Fälle: Hol dir bitte einen Anwalt. Es gibt Experten dazu.  

Alles Liebe,      

Bianca

Bianca Xenia Jankovska...

...hat bisher in vier Städten in drei Ländern gewohnt, die Sicherheit einer Festanstellung gegen konstante Ungewissheit getauscht und dabei unter anderem gelernt, dass man nicht ewig gegen seine inneren Neigungen arbeiten kann, ohne unglücklich zu werden. Als freie Autorin und Bloggerin schreibt sie über Machtstrukturen und persönliche Kämpfe auf dem Arbeitsmarkt und Privilegien, die manchmal selbst enge Freunde entzweien. Ihr erstes Buch "Das Millennial Manifest" erscheint im Herbst 2018.

Hast du eine Frage?

Dann schick sie uns per Mail: mindfucked@watson.de

Noch mehr Mindfuck

"Warum ist er mir entfolgt, obwohl wir befreundet sind?"

Link zum Artikel

Verzweifelt vor Neid: "Warum funktioniert bei ihr alles, und bei mir nichts?"

Link zum Artikel

Meine Freundin hat Familie und interessiert sich nicht für meine Arbeit. Und nun?

Link zum Artikel

Designerin: "Immer öfter werden meine Ideen geklaut"

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel