Bright Akwo Arrey-Mbi ist mit 17 Jahren und 250 Tagen nun jüngster Bayern-Profi aller Zeiten.
Bright Akwo Arrey-Mbi ist mit 17 Jahren und 250 Tagen nun jüngster Bayern-Profi aller Zeiten.
Bild: dpa / Bernat Armangue

17-jähriges Bayern-Talent feiert Rekord-Debüt – und sichert sich besonderes Souvenir

02.12.2020, 13:5202.12.2020, 18:44

Eine Siegesserie von 15 Spielen in der Champions League ist für den FC Bayern München zu Ende gegangen. Mit 1:1 trennten sich der bereits fürs Achtelfinale qualifizierte Titelverteidiger und Atlético Madrid am Dienstagabend.

Dafür dass Trainer Hansi Flick Neuer, Lewandowski und Goretzka in München ließ und eine mit Talenten gespickte B-Elf auf den Platz schickte, war das Remis gegen die in Topbesetzung angetretenen Spanier ein beachtenswerter Erfolg.

Jamal Musiala (l.) war bis vor kurzem Rekordhalter in Sachen jüngster Bayern-Spieler aller Zeiten.
Jamal Musiala (l.) war bis vor kurzem Rekordhalter in Sachen jüngster Bayern-Spieler aller Zeiten.
Bild: imago images / Angel Perez

Vor allen Dingen war es für viele Münchner Talente ein großer Fußballabend. Angelo Stiller, 19, durfte gegen Ende des Spiels erste Champions-League-Minuten sammeln. Der 17-jährige Jamal Musiala stand erstmals in der Königsklasse sogar in der Startelf. Nach Abpfiff urteilte Flick: "Die jungen Spieler haben ihre Sache gut gemacht."

FC Bayern: Talent Bright Akwo Arrey-Mbi erlebt besondere Nacht in Madrid

Allen voran war es aber für Bright Akwo Arrey-Mbi eine besondere Nacht im leeren Wanda-Metropolitano-Stadion. Der ebenfalls 17 Jahre alte Defensivallrounder, kurz Bright Mbi, feierte auf der linken Abwehrseite in der Fünferkette sein Profidebüt – und das gleich in der Champions League. Dabei brach er einen Rekord: Mit 17 Jahren und 250 Tagen ist er nun der jüngste jemals eingesetzte Bayern-Profi aller Zeiten. Bisher kam Mbi nur bei Bayern II in Liga drei zum Einsatz.

Flick ist überzeugt von seinem Youngster. "Bright ist ein physisch starker Spieler, er hat eine gute Geschwindigkeit. Er hat die Chance verdient, hier im Stadion zu spielen, ist einfach sensationell", hatte der Bayern-Trainer vor dem Anpfiff des Spiels gegen die Madrilenen am Sky-Mikrofon gesagt.

Suchbild: Bright Mbi durfte im August beim Champions-League-Finalturnier in Lissabon dabei sein und schon mal Champions-League-Luft schnuppern.
Suchbild: Bright Mbi durfte im August beim Champions-League-Finalturnier in Lissabon dabei sein und schon mal Champions-League-Luft schnuppern.
Bild: ULMER / imago images

Linksfuß Mbi wurde 2003 in Kaarst geboren und trainierte im Juni erstmals mit den Profis an der Säbener Straße unter Hansi Flick. Er besitzt die deutsche und englische Staatsbürgerschaft, kam im Sommer 2019 gemeinsam mit Jamal Musiala aus der Jugendakademie des FC Chelsea nach München.

Arrey-Mbi: 17 Jahre und schon "ein Biest"

Arrey-Mbi gilt als sehr weit für sein Teenager-Alter, durfte sogar schon am Wintertrainingslager der Profis in Katar teilnehmen. Der 1,87-Meter-Teenie (80 Kilogramm) sei mit seinen 17 Jahren schon "ein Biest." Das sagte Teamkollege Joshua Kimmich damals während einer Medienrunde am Rande des Katar-Trainingslagers: "Da merkt man schon, dass er den einen oder anderen Muskel am Körper hat."

Kimmich, acht Jahre älter, sprach auch ehrfürchtig davon, dass er selbst in Arrey-Mbis Alter "weit davon entfernt" gewesen sei, mit den Profis zu trainieren. Auch David Alaba, der am Dienstag in seinem 400. Pflichtspiel für die Bayern als Kapitän auflief, schwärmte damals schon von der Athletik und dem Spielverständnis des Talents.

Bright Mbi (r.) bedankt sich nach dem Spiel bei Atléticos Joao Felix für den Trikottausch.
Bright Mbi (r.) bedankt sich nach dem Spiel bei Atléticos Joao Felix für den Trikottausch.
Bild: www.imago-images.de / JuanJo Martin

Nach dem Abpfiff belohnte sich Mbi, den Flick in der 61. Minute zugunsten einer taktischen Umstellung ausgewechselt hatte, mit einem besonderen Souvenir: Als Andenken für sein solides Profidebüt in der Königsklasse sicherte er sich im Tausch das Trikot von Atléticos Topstar Joao Felix. Der 21-jährige Portugiese, der mit über 125 Millionen Ablösesumme unter den Top fünf der teuersten Fußballer aller Zeiten ist, erzielte den Führungstreffer für die Colchoneros.

FC Bayern: Flicks Konzept geht auf, Müller sorgt für Tor und Punkt

Unterm Strich zeigte das Spiel abermals auf: Flicks notgedrungenes Rotationskonzept in der coronaverzerrten Saison – Ruhepausen für die Stars und Einsatzzeiten für die Talente – funktioniert. Auch in Nicht-Bestbesetzung kann der Rekordmeister gegen Gegner internationaler Qualität punkten.

Thomas Müller ließ sich ein Bein stellen und fiel in den Madrider Strafraum.
Thomas Müller ließ sich ein Bein stellen und fiel in den Madrider Strafraum.
Bild: www.imago-images.de / Eibner Pressefoto

Auch wenn es am Ende der Qualität von Thomas Müller bedurfte, der nach seiner Einwechslung einen Elfmeter herausholte, diesen verwandelte und damit kurz vor Schluss (86. Minute) für den Ausgleich sorgte.

Alles Routine: Der gefoulte Thomas Müller (r.) schoss selbst, traf zum Ausgleich.
Alles Routine: Der gefoulte Thomas Müller (r.) schoss selbst, traf zum Ausgleich.
Bild: www.imago-images.de / JuanJo Martin

Der 31-jährige Matchwinner hat übrigens auch schon eine brillante Idee getwittert, wie man der zu Ende gegangenen Siegesserie in Europas Königsklasse trotzen kann: Einfach eine neue starten.

(as/mit Material von dpa)

Meinung

Die zwei Missverständnisse des Joshua Kimmich: Weshalb der Bayern-Spieler seine Impf-Entscheidung überdenken sollte

Über 90 Prozent der Bundesliga-Angehörigen sind geimpft. Das zumindest sagte Liga-Chef Christian Seifert vor gut zwei Wochen der "Bild". Dazu zählte er nicht nur die Spieler, sondern auch Trainer und Betreuerstab.

Joshua Kimmich fällt nicht unter diesen gesamtgesellschaftlich betrachtet sehr hohen Prozentsatz. Wie die Öffentlichkeit mittlerweile weiß, zweifelt der 26-Jährige noch, ob er sich impfen lässt oder nicht. Vergangenen Freitag hatte die "Bild" das enthüllt, was eigentlich reine …

Artikel lesen
Link zum Artikel