Red Devils vs. Three Lions – 5 Gründe, warum das Spiel um Platz 3 geil wird

14.07.2018, 09:5914.07.2018, 11:54

"Auf das Spiel um Platz drei habe ich überhaupt keine Lust", sagte Philipp Lahm 2010. Arjen Robben machte vier Jahre später klar: "Der dritte Platz kann mir gestohlen bleiben. Dieses Spiel können sie von mir aus abschaffen." Und Englands Trainer Gareth Southgate sagte nach dem Aus gegen Kroatien: "Um ehrlich zu sein: Das ist ein Spiel, das kein Team spielen will." Dabei ist das Spiel viel besser als sein Ruf.

Mehr als nur die "Goldene Ananas"...

bild: imago

Das Spiel, dem mancher Fan lediglich eine Wichtigkeit für die Werbetreibenden zuschreibt, wird auch dieses mal nicht enttäuschen. Vor allem, weil es Belgien gegen England heißt.

Darum wird das Spiel um Platz 3 zwischen Red Devils und Three Lions geil:

Bronze ist besser als Metall

Dritter ist besser als Vierter! Es geht aufs Treppchen! Eine Bronzemedaille ist besonders in Ländern die nicht so oft Weltmeister werden ein großer Erfolg.

"Der dritte Platz ist auf jeden Fall noch eine Motivation", erklärte der belgische Routinier Vincent Kompany vor der Partie. "Schließlich hat Belgien das vorher noch nie erreicht." Das sieht Belgiens Star-Spieler Kevin De Bruyne auch so. "Wir wollen das schaffen, was Belgien noch nie geschafft hat", betont der 27-Jährige.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Auch für England geht es um etwas: Für den Weltmeister von 1966 macht Platz drei oder vier statistisch einen Unterschied. Nachdem die Three Lions 1990 das Spiel um Platz drei verloren, würde die aktuelle Generation mit einem Sieg alleinig zweitbeste in der Historie des Fußball-Mutterlandes sein. 

Der Sieger kann zudem nach der schmerzhaften Niederlage im Halbfinale mit einem guten Gefühl nach Hause fahren. Ohne das Spiel um Platz 3 hätte zumindest das deutsche Sommermärchen 2006 wohl eine dramaturgische Delle bekommen...

Belgien gegen England – diesmal richtig

Vage These: Wer das Spiel um Platz drei nicht sehen will, der hat diese WM nie geliebt. Torfestivals, blitzschnelle Konter und lauter junge Wilde: Es treffen zwei der wohl gehyptesten Teams noch einmal gegeneinander an. Und diesmal spielen sie – anders als beim dritten und unwichtigen Gruppenspiel (1:0 für Belgien) – wohl nicht mit angezogener Handbremse und der Ersatzmannschaft.

Im Gruppenspiel saßen Romelu Lukaku, Eden Hazard, Kevin De Bruyne und andere Stars noch auf der Bank.
Im Gruppenspiel saßen Romelu Lukaku, Eden Hazard, Kevin De Bruyne und andere Stars noch auf der Bank.
Bild: imago sportfotodienst

Und sie werden hoffentlich ein Offensivfeuerwerk zünden. 

Bisher 71 Tore in 18 Spielen

Das kleine Finale endete noch nie 0:0 und verspricht viele Tore: In 18 Spielen ( ausgenommen 1930 und 1950, wo das Spiel nicht ausgetragen wurde) fielen 71 Tore. Pro Spiel wären das sind fast vier Tore. 

Besonders zwei Spieler dürften alles dafür tun noch einige Treffer zu erzielen:

Die Torjägerkrone

In dem Spiel geht es nicht nur um den dritten Platz, sondern auch um den "goldenen Schuh" für den besten WM-Torschützen. Englands Harry Kane führt die Torjägerliste mit sechs Treffern an. Hinter ihm lauert Belgiens Romelu Lukaku mit vier Toren. Die Franzosen Kylian Mbappé und Antoine Griezmann mit jeweils drei Treffern dürften nur noch theoretische Chancen haben.

Harry Kane und Romelu Lukaku (von Links nach rechts) wollen den goldenen Schuh.
Harry Kane und Romelu Lukaku (von Links nach rechts) wollen den goldenen Schuh.
bilder: imago
"Wenn es den Fans ein wenig hilft, nehme ich den  Preis gerne mit"
Harry Kane

Die Zuschauer wollen es auch

Die Einschaltquoten der letzten drei "kleinen" Finalspielen waren in Deutschland ausgezeichnet.

  • 2014 sahen 17,51 Millionen zu
  • 2010 schauten 23,62 Millionen zu
  • 2006 guckten das Spiel sogar 23,97 Millionen
Bild: imago sportfotodienst

Klar, 2006 spielte Deutschland selbst um den dritten Platz und krönte das Sommermärchen mit einem 3:1 gegen Portugal. Vier Jahre später gewann Deutschland nach dem Aus gegen den späteren Weltmeister Spanien gegen Uruguay (3:2). Und 2014 traten Erzrivale Niederlande um Bayern-Star Arjen Robben gegen die soeben von Deutschland mit 1:7 gedemütigten Gastgeber aus Brasilien zum Warm-Up für das deutsche Finale an. 

Und auch dieses kleine Finale zwischen den jungen Wilden aus Belgien und England wird mindestens die Tatort-Quoten in die Tasche stecken... auch wenn die deutschen Spieler schon länger im Urlaub sind. 

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

1 / 42
So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rührende Szene nach Supercup-Niederlage: BVB-Star macht Fan mit Behinderung glücklich

Obwohl Jude Bellingham den Supercup mit Dortmund gegen den FC Bayern verloren hat (1:3), zählt er zu den Gewinnern des Abends. Warum? Das zeigt eine Szene nach Abpfiff der Partie besonders.

Der 18-Jährige steht vor den Tribünen im Dortmunder Stadion, hat sein Trikot schon ausgezogen und beobachtet die Ränge. Dann geht er fast schon zielgerichtet auf einen Fan im Rollstuhl zu, überreicht dessen Begleitperson sein Trikot und richtet ein paar Worte an den Fan. Als Antwort bekommt Bellingham ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel