Umweltverschmutzung
umwelt recycling datenschutz restmüll 2020 deutschland gesellschaft kontakt leben verpackungen tonne politik abfälle mülltrennung inhalt richtig 
so ein müll

Mikroplastik landet mitunter im Magen von Fischen – und damit irgendwann auch wieder auf unserem Teller. Bild: iStockphoto / Jao Cuyos

Müll-Problem größer als gedacht: Forscher finden mehr Plastik als Plankton im Meer

Angespülte Plastikflaschen am Strand, Autoreifen auf Korallenriffen, Schildkröten, die zwischen Plastiktüten hindurchtauchen: Die Bilder von der Verschmutzung der Weltmeere hat wohl jeder im Kopf. Etwa 12,7 Millionen Tonnen Plastikmüll wandern jedes Jahr vom Land ins Meer.

Gefährlicher ist allerdings der Müll im Meer, der gar nicht mehr sichtbar ist: Mikroplastik. Weil Plastik Jahrhunderte braucht, um sich vollständig zu zersetzen, schwimmen unzählige kleine Partikel im Meer. Alles, was kleiner als fünf Millimeter ist, wird dabei als Mikroplastik bezeichnet.

Das alles ist nicht neu. Britsche Wissenschaftler haben jetzt jedoch herausgefunden, dass das Problem mit dem Mikroplastik im Meer wohl noch weit größer ist als bisher gedacht. Das Team vom Plymouth Marine Laboratory fischte dafür mit Spezialnetzen vor der Küste von Großbritannien und den USA. Statt wie bisher mit Netzen mit einem Durchmesser von 333 Mikrometern zu fischen, nutzen sie jedoch ein Netz mit nur 100 Mikrometern großen Löchern. Das Ergebnis, das die Wissenschaftler im Fachmagazin "Environmental Pollution" veröffentlichten: In den Netzen war deutlich mehr Mikroplastik als bei vorherigen Untersuchungen.

Müll-Ausmaß gewaltig unterschätzt

"Die aktuellen Annahmen über die Konzentration von Mikroplastik im Meer könnten gewaltig unterschätzt sein", sagte Penny Lindeque, eine der Autorinnen der Studie, dem "Guardian". "Würden für zukünftige Messungen noch feinmaschigere Netze verwendet werden, könnte die gemessene Konzentration weiter steigen."

Die Forscher gehen sogar noch weiter. Ihren Berechnungen zufolge ist die Konzentration von Mikroplastik möglicherweise höher als die von Zooplankton – dem Hauptnahrungsmittel vieler Fische, das etwa gleich groß ist wie die Mikroplastikpartikel.

"Unseren Hochrechnungen zufolge könnten die Konzentrationen von Mikroplastik 3700 Partikel pro Kubikmeter übersteigen. Das ist weit mehr als die Zahl des Zooplanktons, das man dort finden würde."

Penny Lindeque, Plymouth Marine Laboratory, zum "Guardian"

Das Problem: Die winzigen Tierchen ernähren sich von noch kleinerem pflanzlichen Plankton. Die Wissenschaftler befürchten jetzt, dass der Zooplankton sich zunehmend auch von Mikroplastik ernähren könnte.

Über die Zooplankton fressenden Fische könnte das Mikroplastik dann letztendlich auch in unsren Körper gelangen – der Abfall kommt also wieder zu uns zurück. Das ist allerdings nicht unser einziges Problem mit Mikroplastik: Auch in Leitungs- und Mineralwasser wurden die mikroskopisch kleinen Partikel bereits nachgewiesen.

(ftk)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Schutz für bedrohte Delfine: Neuseeland verbietet Treibnetze

Gute Nachricht für Delfine in Neuseeland: Ab Oktober ist dort die Benutzung von Treibnetzen verboten. Zudem werden laut der neuseeländischen Regierung keine Genehmigungen für seismische Untersuchungen und Meeresbodenbergbau in ausgeweiteten Schutzgebieten für Meeressäuger mehr erteilt.

Mit diesen Maßnahmen soll zum Schutz der bedrohten Maui- und Hector-Delfine beigetragen werden, hieß es. Die Regierung erklärte, man werde den kommerziellen Fischereibetrieben helfen, andere Methoden als …

Artikel lesen
Link zum Artikel