Umwelt
angeschwemmter Kuehlschrank im Watt nach dem Verlust von Containern der MSC Zoe in Sturm auf der Nordsee, Niederlande, Friesland, Wierum washed up freezer in the wadden sea after lost of a container pf the cargoship MSC Zoe during a storm on the North Sea, Netherlands, Frisia, Wierum BLWS511496 Copyright: xblickwinkel/AGAMI/W.xLeursx

Angespülter Müll an der Nordseeküste. Bild: imago

Rund um Großbritannien gibt es kaum einen Meeressäuger ohne Mikroplastik im Bauch

Eine durchaus erschreckende Erkenntnis: Rund um Großbritannien gibt es kaum einen Meeressäuger, der kein Mikroplastik im Bauch hat. Forscher hatten insgesamt 50 Delfine, Robben und Wale untersucht, die an der britischen Küste angespült wurden.

Was ist Mikroplastik?

Als Mikroplastik werden Kunststoffteilchen bezeichnet, die kleiner als fünf Millimeter sind. Es kann über das Wasser oder indirekt über belastete Beutetiere aufgenommen werden.

"Es ist schockierend, aber nicht überraschend, dass jedes Tier Mikroplastik aufgenommen hat", sagte Nelms. Um mögliche Auswirkungen der Teilchen oder der darin enthaltenen Chemikalien auf die Tiergesundheit zu verstehen, seien weitere Untersuchungen nötig.

84 Prozent der gefundenen Plastikteilchen bestand den Forscher zufolge aus synthetischen Fasern, die von Kleidung, Fischernetzen oder Zahnbürsten stammen können. Die anderen Fragmente stammen wahrscheinlich von Gegenständen wie Lebensmittelverpackungen und Plastikflaschen.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass der Darm weniger Mikroplastik enthielt als der Magen der Tiere. Möglicherweise blieben dort die Teilchen erstmal liegen.

Zudem entdeckte das Team einen möglichen Zusammenhang zwischen der Todesursache und der aufgenommenen Menge an Mikroplastik: So hatten die Tiere, die an einer Infektionskrankheit gestorben waren, etwas mehr Plastikpartikel in ihrem Verdauungstrakt.

"Wir können keine festen Schlüsse auf die mögliche biologische Bedeutung dieser Beobachtung ziehen", sagte Mitautor Brendan Godley. "Wir stehen noch ganz am Anfang, diesen allgegenwärtigen Schadstoff zu verstehen. Wir haben jetzt aber einen Maßstab, mit dem künftige Studien verglichen werden können."

(pb/dpa)

Schweres Erdbeben in Ägäis – Suche nach Verschütteten geht weiter

Nach dem schweren Erdbeben in der Ägäis mit mehr als 20 Toten gehen die Rettungsarbeiten in der Westtürkei weiter. In der Millionenmetropole Izmir suchten Helfer am Samstagmorgen in Trümmern nach Überlebenden. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu stieg die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25, mehr als 800 Menschen wurden verletzt. Auch auf der griechischen Insel Samos kamen zwei Menschen ums Leben.

Am Samstagmorgen gab es nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel