Die "Let's Dance"-Jurorin wird am Samstag in der ProSieben-Show "Schlag den Star" zu sehen sein.
Die "Let's Dance"-Jurorin wird am Samstag in der ProSieben-Show "Schlag den Star" zu sehen sein.Bild: Pool/Getty Images

"Hoffe, ich kippe nicht um": Motsi Mabuse macht sich Sorgen vor "Schlag den Star"

22.07.2022, 10:28

Am kommenden Samstag treten wieder zwei prominente Damen bei "Schlag den Star" an. Moderator Elton wird dieses Mal die "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse und die Moderatorin und Rechtsanwältin Laura Karasek begrüßen. In maximal 15 verschiedenen Spielrunden versuchen sie jeweils besser, als die andere abzuschneiden und das Preisgeld über 100.000 Euro abzusahnen.

In einer Pressemitteilung des Senders klingen beide Kontrahentinnen schon mal sehr siegessicher. "Liebste Motsi, am Samstag tanzt du nach meiner Pfeife. Wenn ich mit dir fertig bin, schaffst du nicht mal mehr den Ententanz", gab Karasek vollmundig zu verstehen. Motsis Kampfansage lautete: "Heute tanze ich aus der Reihe. Du bist Rechtsanwältin? Verklagst du mich, wenn du verloren hast?"

Auf Instagram zeigte sich die Profitänzerin aber um einiges ängstlicher. Motsi gab zu, dass ihr die bevorstehende Show-Teilnahme plötzlich doch ganz schön zu schaffen mache – und sie sogar Angst habe, die gesamte Sendung zu überstehen.

Motsi Mabuse ist vor "Schlag den Star" besorgt

Die 41-Jährige befand sich diese Woche in ihrer Tanzschule, als sie sich an ihre Follower auf Instagram wandte. Offenbar war ihr in dem Moment gerade wieder bewusst geworden, was am Wochenende auf sie zukommen wird. Ehrlich und sichtlich aufgeregt gab Motsi zu:

"Meine Nervosität steigt und steigt. Ich hoffe, ich kippe da nicht um am Samstag. Ich weiß auch nicht, wieso ich so aufgeregt bin."
Motsi Mabuse hat Respekt vor der bevorstehenden Show.
Motsi Mabuse hat Respekt vor der bevorstehenden Show.Bild: Screenshot / Instagram / motsimabuse

Zudem erklärte sie, dass Laura eigentlich gar nicht so eine harte Gegnerin sei, wie sie in ihrem Statement für ProSieben zum Ausdruck gebracht hatte: "Laura und ich kennen uns gut, ich freue mich auf Laura. Sie ist einfach eine tolle Frau, wir lachen viel." Schließlich hätten sich sogar beide Promi-Damen gefreut, als sie erfahren haben, dass sie gegeneinander antreten werden: "Aber jetzt? Ich glaube, auch beten hilft jetzt nicht mehr", zog Motsi ein beunruhigtes Fazit.

Beide Kandidatinnen müssen ProSieben-Zuschauer überzeugen

Ganz ungefährlich ist die Teilnahme bei "Schlag den Star" tatsächlich nicht – nicht nur zog sich der Show-Schöpfer Stefan Raab 2010 bei einem rasanten Mountainbike-Rennen eine Gehirnerschütterung zu, auch Joey Kelly, der 2017 gegen Alexander Klaws antrat, erlitt einen Schwindelanfall, der den Fortgang des Abends gefährdete. Von weiteren kleineren physischen Verletzungen mal abgesehen.

Außerdem sieht es so aus, als müssten die beiden Kandidatinnen dieses Mal auch die Zuschauer erstmal von sich überzeugen. So brachten erste User unter dem Ankündigungs-Post von "Schlag den Star" auf Instagram schon lange vor Show-Start am Samstag ihren Unmut über die Promi-Auswahl zum Ausdruck.

So meint ein User wenig vorfreudig: "Das wird wieder sehr anstrengend werden!" Ein weiterer Kommentator wird sogar noch deutlicher und fordert eine Überarbeitung des Formatkonzepts: "Die Kandidaten werden ja immer lächerlicher. Kann man nicht wieder so etwas wie 'Schlag den Raab' machen? Das Normalos gegen Pufpaff antreten zum Beispiel."

Schon die bislang letzte Episode, in der der Ex-Kicker Rúrik Gíslasson gegen den noch immer aktiven Fußballer Robin Gosens antrat, stellte das Publikum frustrierende Längen bei manchen Spielen fest. Als sich die beiden beim "Musik Memory" lange aufhielten, twitterten die Fans: "Gute Show sonst, aber das ist ein Krampf sondergleichen."

(cfl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Die Höhle der Löwen": Nico Rosberg zieht Wut der anderen Investoren auf sich
Smarte Sicherheitsleuchten für E-Scooter- und Radfahrer begeisterten in der neuen Ausgabe der Vox-Gründershow die Investoren. Nach einem grandiosen Pitch zweier junger Österreicher gaben alle ein Angebot ab – bis Nico Rosberg querschoss.

Es war ein echter Lichtblick in der Geschichte der Vox-Gründershow und eine Präsentation, die alle Investoren bei "Die Höhle der Löwen" flashte: Alex und Ines aus Graz, ein auch privat liiertes Gründertandem, lösten am Montagabend ein Wettbieten aus. Vorgestellt hatten sie ihre "Flasher"-Erfindung, die nach Ansicht der Vox-"Löwen" das Potenzial hat, den Massenmarkt zu erobern und viele Menschenleben zu retten. Zunächst lief alles wie am Schnürchen. Dann drehte sich der Pitch. Und es kam zum Streit.

Zur Story