In der hessischen Kommune Rodgau (Offenbach) werden zukünftig auf kommunalem Gelände keine Tiere in Zirkussen mehr zu sehen sein.
In der hessischen Kommune Rodgau (Offenbach) werden zukünftig auf kommunalem Gelände keine Tiere in Zirkussen mehr zu sehen sein. Bild: imago stock&people / Michael Schick
Gute Nachricht

Erste Kommune in Deutschland verbietet Tiere im Zirkus

23.01.2022, 14:01

Tiger, die durch brennende Reifen springen, Affen, die Kunststücke vorführen oder Alligatoren, die vor Publikum gezeigt werden: Damit soll im hessischen Rodgau bald per Gesetz Schluss sein. Mit einem Verbot will die Stadtverordnetenversammlung von Rodgau keine Tiere mehr auszustellen. Von dem Verbot sind nicht nur Zirkusse betroffen, sondern generell Veranstaltungen wie zum Beispiel Jahrmärkte oder Rummelplätze, in denen "Tiere zur Schau" gestellt werden.

Verbot gilt für den kommunalen Raum

Dabei gilt das Verbot auf Grundstücken, die in kommunaler Hand sind. Auf diesen dürften demnach derartige Events nicht mehr stattfinden. Auf privaten Grundstücken hingegen dürfen Zirkusse und dergleichen nach wie vor mit Tieren in Rodgau auftreten. Laut der Tierschutzorganisation PETA ist Rodgau damit die deutschlandweit erste Kommune, die ein solches Verbot für kommunale Grundstücke ausspricht. Den Antrag zu dem Verbot hatte die Tierschutzpartei eingebracht. Sie waren bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr neu ins Stadtparlament gewählt worden.

Tiger die durch Reifen springen: Das wird es zukünftig in Rodgau nicht mehr geben.
Tiger die durch Reifen springen: Das wird es zukünftig in Rodgau nicht mehr geben. Bild: www.imago-images.de / Anton Novoderezhkin

Der Stadtverordneter der Tierschutzpartei Fabian Schelsky ist entsprechend zufrieden mit der Neuregelung. Wie er gegenüber der Frankfurter Rundschau aber betont: "Wir wollen damit nicht den Zirkussen einen reinwürgen, sondern Menschen zum Nachdenken anregen." Jeder kleine Schritt in Richtung Tierschutz sei gut. Ralf Huppertz vom Verband Deutscher Circus Unternehmen (VDCU) kündigte dagegen rechtliche Schritte an. Ihm zufolge werde in deutschen Zirkussen bereits weitestgehend eine tiergerechte Haltung praktiziert.

(mcm; bk /dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mehr Transparenz: Unternehmen in der EU müssen ab 2024 über ihre Nachhaltigkeit berichten

Große Unternehmen in der Europäischen Union müssen Verbraucherinnen und Verbraucher künftig über die Nachhaltigkeit ihrer Aktivitäten informieren. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich am späten Dienstagabend auf neue Berichtspflichten, die ab 2024 für die Firmen gelten sollen, wie das Parlament und der französische Vorsitz der EU-Staaten mitteilten. Beide Seiten müssen die Einigung noch formell bestätigen.

Zur Story