GNTM
Bild

bild: Screenshots instagram/unsplash/watson montage

"GNTM"-Streit um Vanessa und ProSieben geht weiter: Jetzt spricht Finalistin Simone

Die Welt brennt, Flammen auf jedem Kontinent. Österreich, Naher Osten, Trump, Iran, Migration, Brexit, ... Als wäre das alles noch nicht genug, gibt's jetzt auch den Vexit. Den Vexit? Hä? Es geht um "Germany's Next Topmodel", na klar. Aber der Reihe nach...

Für alle, die noch nicht mitbekommen haben, was da gerade Phase ist, hier das "GNTM"-Drama in Kurzfassung:

Uff.

Jetzt haben wir Mittwoch. Und, ihr ahnt bereits: Es geht munter weiter. Der nächste Akteur betritt die Bühne des Vanessa-Dramas. Simone "Simi" Kowalski. Auch Simi ist "GNTM"-Kandidatin, seit dem Vexit sogar Heidi Klums Top-Favoritin der Topmodels.

"GNTM"-Finalistin Simone springt Ex-"GNTM"-Finalistin Rebecca bei – puh

Und auch Simi hat etwas beizutragen: Die Finalistin, die während der ganzen Show schon nicht so gut mit Vanessa konnte, teilte Rebecca Mirs Instagram-Statement zu der Causa mit den Worten: "Mal ein paar ehrliche und wahre Worte von einer unfassbaren starken und selbstbewussten Frau, die Ahnung von dem Business hat. Das wahre Model-Leben basiert nun mal auf Verträgen! P.S.: Kleingedrucktes muss man immer beachten".

"GNTM"-Finale mit Heidi Klum - bitte schön friedlich

Vanessa sagte übrigens bereits am Montag, natürlich bei Instagram, dass sie das Kriegsbeil begraben wolle: "Ich habe in den vergangenen Tagen immer und immer wieder betont, dass ich mir eine friedliche und professionelle Lösung wünsche und ich glaube, damit das möglich ist, muss einer den ersten Schritt machen".

Vielleicht gibt's ja am Donnerstag beim "GNTM"-Show-Finale in Düsseldorf die große Versöhnung. Mit Thomas Gottschalk als Mediator, damit er im großen Vexit-Streit vermittelt und am Ende der Frieden gewinnt.

Eine Topquote sollte ProSieben, nach diesem Wahnsinn, am Donnerstag sicher sein.

(as)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ärger über Porno-Doku von Müttern – Sat.1 reagiert

Durchschnittlichen sehen Kinder ihren ersten Porno im Alter von elf Jahren, heißt es in der neuen Sat.1-Sendung "Mütter machen Porno". Die Doku mit dem provokanten Namen porträtiert fünf Frauen, die mit einer ungewöhnlichen Idee gegen die Mainstream-Porno-Industrie vorgehen: Sie produzieren selbst einen Sexfilm. Ohne Extreme. Ohne Gewalt. Für junge Menschen, die noch keine eigene Erfahrung mit Sex haben.

Trotz des aufklärerischen Ansatz, den "Mütter machen Porno" verfolgen will, hagelt es nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel