HipHop
Fler

Wäre am liebsten schon in New York: Fler. Bild: Fler

Fler verteidigt Capital Bra und hält Kampf gegen kriminelle Clans für Symbolpolitik

Seit November 2018 fährt die Polizei Berlin eine aggressivere Strategie gegen die Clans. Mit häufigen Razzien und anderen Nadelstichen will man die Kriminalität eindämmen.

Rapper Fler hält davon: nichts. Die Aktionen seien reine Symbolpolitik. Im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen" erklärt er:

"Es werden ein paar prominente Gesichter wie Arafat Abou-Chaker rausgepickt, an die wirklich Kriminellen kommt die Polizei nicht ran."

Fler über den Kampf der Berliner Polizei gegen Clan-Kriminalität FAZ

Die Gründe dafür seien seiner Meinung nach mangelnde Kenntnisse und die schlechte personelle Ausstattung.

Die Lage in der Hauptstadt selbst beschreibt er als dramatisch: "Wir haben eine große Kriminalität auf der Straße und eine Regierung, die damit nicht umgehen kann."

Ist Capital Bra wirklich zur Polizei gegangen?

Auch zur Situation von Capital Bra äußerte sich der Rapper. Kürzlich hatte "Bild" berichtet, der Berliner werde von libanesischen und tschetschenischen Clans gesucht. Die Staatsanwaltschaft hatte watson bestätigt, dass sie in der Sache ermittelt.

Fler stellt in dem Gespräch in Frage, ob dieser tatsächlich, wie zahlreiche Medien berichteten, die Polizei um Hilfe gebeten hatte.

"Die Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass sie ermittelt. Sonst nichts. Dafür kann Capital Bra nichts. Und selbst wenn ein Rapper zur Polizei geht, weil er bedroht wird, ist das sein gutes Recht."

Fler über Capital Bra

Flers eigene Theorie gegen Bushido und die Polizei

Selbst wenn Capi wirklich bei der Polizei ausgesagt habe, verstehe er nicht, warum die Polizei diese Info über die "Bild" streue. Wie er bereits in anderen Interviews und Aussagen ausgeführt hat, glaubt er, dass die Berliner Polizei, die "Bild" und letztlich auch sein ehemaliger Partner und jetziger Erzfeind Bushido unter einer Decke stecken.

Flers Vermutung: "Die Polizei kann die Araber kriegen, wenn die durchdrehen, weil Capital Bra angeblich gegen sie ausgesagt hat."

(om)

Bastian über das Schwulsein als Kind der Freikirche

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel