Arbeit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Ich habe Angst davor, meine Masterarbeit abzuschicken"

Bild: Pixabay

Bianca Xenia Jankovska
Bianca Xenia Jankovska

In unserer Kolumne "Mein ganz persönlicher Mindfuck" beantworten wir eure Fragen. Alle.

Liebe Bianca

ich sitz seit Wochen vor meiner fast fertigen Masterarbeit und bring es einfach nicht übers Herz, sie abzuschicken. Irgendein Fehler fällt mir immer auf, wenn ich noch einmal drüber lese. Vor allem habe ich Angst davor, was meine Professorin denken wird.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, eine Arbeit abzuschließen und wie befreit man sich von dem Gefühl, nicht genug getan zu haben?

XX
Nicht genügend​

Liebe Nicht Genügend!

Lautet dein Zweitname zufällig auch Perfektionismus? Die meisten an dieser unbarmherzigen Krankheit leidenden Millennials werden das Gefühl, "nicht genug getan zu haben" vermutlich nie ganz loswerden, während ihre Weggenossen freudig bei Version 2 – und nicht erst bei Version 17 – auf senden drücken und einen richtigen Sommer genießen.  

Aber keine Sorge, du bist nicht allein. Das Psychological Bulletin stellte erst kürzlich fest, dass der Perfektionismus seit 1989 auf dem Vormarsch ist und wir uns selbst Jahr für Jahr einem größeren Druck aussetzen. 

Lass mich dir also kurz den kreativen und selbstzerstörerischen Schaffenszyklus näherbringen, der auch für 99 Prozent deines aktuellen Gemütszustands verantwortlich ist – und was du dagegen tun kannst.  

Phase 1: This is awesome.

Yes! Phase 1 bedeutet Anfangseuphorie pur. Du bekommst den Auftrag, du bekommst die Zusage für dein Exposé, deine Forschungsarbeit wurde genehmigt. Das Geld von einem Stipendium ist da, whatever. In dieser Phase wird viel gefeiert, auf die eigene Großartigkeit angestoßen und nicht an die nächsten Monate gedacht, in denen man zuhause mit einem halben Liter Wein vor einem leeren Blatt Papier sitzen und an den externen Anforderungen seiner Peers zerbersten wird.  

Phase 2: This is tricky.

Nach der ersten Euphorie will man dann das umsetzen, was man ursprünglich als Idee abgegeben hat. Man schreibt wild drauf los, Hauptsache drei Seiten bis 16 Uhr. 

Um den Inhalt und die Form kann man sich auch "später" kümmern.

Und die Bücher aus der Bibliothek zur Untermauerung der Thesen, naja, die werden sicher noch von selbst zum Tisch fliegen.  

Phase 3: This is shit.

Etwa ab Monat drei fängt die richtig harte Zeit an. Man ist schon knietief drin im Projekt, weiß aber nicht mehr genau, auf was man eigentlich hinaus will. Auch die Forschungsfrage, die man zu Beginn formuliert hat, hört sich nach mehrmaligem Lesen irgendwie ... unvollständig an? Ja, hat man vielleicht etwas sehr Wichtiges vergessen?

Man liest und liest und schreibt und schreibt und nichts ergibt so wirklich Sinn.

Der rote Faden schwimmt in der YamYam-Suppe, die seit drei Tagen neben dem Computer steht und löst sich in seine Einzelteile auf.

Das Projekt hat ein Eigenleben entwickelt, und es hat nicht vor, dich an seinen Plänen teilhaben zu lassen. HILFE.

Phase 4: I am shit.

Da ist er, der Selbsthass. Ja, warum hat man überhaupt geglaubt, dass man das schaffen könnte; war ja von vornherein klar, dass das Projekt viel zu schwierig und absolut nicht mit den geringen zeitlichen und finanziellen Ressourcen umsetzbar ist. Vielleicht ist man aber auch einfach nur scheiße.

Ja, genau, das wird es sein. Man hat nicht genügend Hirn, Talent oder Sprachgefühl. 

Den Auftrag hätten sie jemand anderem geben sollen. 

Phase 5: This might be ok.

Der gesellschaftlich kultivierte Selbsthass – gepaart mit der eigenen Überforderung – führte dazu, dass man sich jeden Tag körperlich mehr vernachlässigt und dafür ins Projekt gehängt hat.

Erst jetzt wird realisiert, dass man schon von Anfang an ein bisschen strukturierter und organisierter hätte arbeiten sollen. Aber hey, späte Einsicht ist besser als keine und so langsam fügt sich doch noch alles, weil man das Dokument nicht gelöscht, sondern fünfmal gelesen und überarbeitet hat. Ein paar flockige Überleitungen hier, eine gute Quelle da, achja, Bibliotheken haben doch ihre Berechtigung.  

Phase 6: This is awesome.

Okay, das Adjektiv "awesome" werden bescheidene Menschen wie du und ich für die Beurteilung unseres eigenen Werks vielleicht nie benutzen, es hilft aber schon fürs nächste Mal eine Woche früher an den Punkt zu gelangen, an dem man weiß: Ich habe wahrlich mein Bestes gegeben, statt sich in Endlosschleife weiterzuknechten wie in Phase 4. Babysteps

Denn mal unter uns: Den Unterschied zwischen "großartig" und "sehr gut" können sowieso nur jene sehen, liebe Nicht Genügend, die die dafür notwendigen Strapazen in Kauf nehmen wollen.

Bild

Bild: Pixabay

So lange korrigieren, bis sie selbst keinen Fehler mehr finden und so hart daran arbeiten, bis keine Angst mehr vor einem externen Urteil besteht. 

Klingt schmerzhaft? Findet auch die Autorin von folgendem Artikel: "Under Neoliberalism, You Can Be Your Own Tyrannical Boss". Vielleicht sollten wir uns öfters mit unserer eigenen Durchschnittlichkeit konfrontieren und zufrieden geben? 

Selbst, wenn genau das in einer Gesellschaft schwerfällt, die sich nicht scheut, vernichtende Urteile über alles und jeden ins Internet zu streuen. 

Egal, wie sehr man sich zwischen Phase 1 und 5 angestrengt.
Also warum noch länger stressen?

Alles Liebe,

Bianca

Was hättest du geantwortet? Schreib uns deine Meinung in die Kommentare!

Hast du eine Frage?

Dann schick sie uns per Mail! mindfucked@watson.de

Bianca Xenia Jankovska...

...hat bisher in vier Städten in drei Ländern gewohnt, die Sicherheit einer Festanstellung gegen konstante Ungewissheit getauscht und dabei unter anderem gelernt, dass man nicht ewig gegen seine inneren Neigungen arbeiten kann, ohne unglücklich zu werden. Als freie Autorin und Bloggerin schreibt sie über Machtstrukturen und persönliche Kämpfe auf dem Arbeitsmarkt und Privilegien, die manchmal selbst enge Freunde entzweien. Ihr erstes Buch "Das Millennial Manifest" erscheint im Herbst 2018.

Ein ähnlich nerviges Arbeitsproblem:

Übrigens: Wenn Seehofers Masterplan eine Masterarbeit wäre...

abspielen

Noch mehr Mindfuck:

"Warum ist er mir entfolgt, obwohl wir befreundet sind?"

Link zum Artikel

Meine Freundin hat Familie und interessiert sich nicht für meine Arbeit. Und nun?

Link zum Artikel

Verzweifelt vor Neid: "Warum funktioniert bei ihr alles, und bei mir nichts?"

Link zum Artikel

Designerin: "Immer öfter werden meine Ideen geklaut"

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dumbledore und Grindelwald liebten sich, sagt Rowling. Warum ich das heuchlerisch finde

Einige Monate ist es nun schon her, dass "Phantastische Tierwesen – Grindelwalds Verbrechen" in die Kinos kam und nicht nur wegen seines doch sehr überraschenden Endes, sondern wegen der enttäuschenden, da fehlenden Darstellung von Albus Dumbledores Homosexualität Schlagzeilen machte.

J.K. Rowling verkündete 2007 überraschend, Dumbledore sei schwul. Seitdem warteten wir Muggel darauf, dass diese erst nach dem letzten "Potter"-Band enthüllte Behauptung auch ihren Weg in darauffolgende Bücher …

Artikel lesen
Link zum Artikel