Franck Ribéry spielte 12 Jahre lang für den FC Bayern München.
Franck Ribéry spielte 12 Jahre lang für den FC Bayern München.bild: picture alliance / DeFodi Images / Roland Krivec

Ribéry mit deutlichen Worten zum Lewandowskis-Wechsel

15.07.2022, 16:42

Schon seit Wochen ist das Transfer-Poker um Robert Lewandowski das dominierende Thema beim FC Bayern München. Der Stürmer hatte bereits nach dem Saisonende den Wunsch geäußert, zum FC Barcelona wechseln zu wollen – doch der Wechsel des Polen zieht sich weiterhin. Laut dem "Kicker" gäbe es bei den Münchnern Zweifel, dass Barcelona die geforderten 50 Millionen Euro Ablöse bezahlen kann.

Nach dem Testspiel zwischen US Salernitana gegen den FC Schalke äußerte sich nun auch sein ehemaliger FC Bayern-Kollege Franck Ribéry zum Wechsel-Cause um den Top-Torjäger.

Ribery bezieht Stellung zum Lewandowski-Transfer

Nach Abpfiff betonte der französische Offensivspieler gegenüber Sport 1: "Ich kann nicht sagen, was passiert. Aber man sollte nicht vergessen, was er für Bayern gemacht hat." Weiter erklärte er, dass es normal sei, bei so einem großen Verein, wie dem FC Bayern, unter großem Druck zu stehen.

Nach acht Jahren möchte Lewandowski FC Bayern verlassen.
Nach acht Jahren möchte Lewandowski FC Bayern verlassen.Bild: dpa / Sven Hoppe

"Ich hoffe, dass sie eine gute Lösung für Bayern und für Robert finden", schloss Ribéry ab. Der 39-Jährige spielte zwischen 2007 und 2019 für den FC Bayern, bevor er zu AC Florenz und dann zu US Salernitana wechselte.

Klar ist bisher lediglich, dass die Münchner den Polen eigentlich nicht mehr für die am Montag beginnende USA-Reise eingeplant haben. Stattdessen will Sportchef Hasan Salihamidzic die Verpflichtung von Mathijs de Ligt unter Dach und Fach bringen, damit er bei der Vorbereitungsreise dabei sein kann.

Ribery findet lobende Worte für Bayern-Neuzugang Mané

Mit dabei sein wird erstmals der Bayern-Neuzugang Sadio Mané, der zu Beginn der Saison vom FC Liverpool gewechselt ist. Auch zu ihm äußerte sich Ribéry: "Sadio ist ein großer Spieler. Er hat viel erreicht bei Liverpool."

Er glaubt, dass es dem Stürmer aus Senegal bei der Münchner Mannschaft besser gefallen wird als Lewandowski. "Ich kenne die Mentalität und die Fans bei den Bayern. Es ist dort wie in einer Familie. Ich glaube, das ist gut für ihn."

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hertha BSC: Investor Lars Windhorst soll Ex-Präsident mit Privatdetektiven ausspioniert haben

Der interne Machtkampf, der bei Hertha BSC jahrelang zwischen Investor Lars Windhorst und Ex-Präsidenten Werner Gegenbauer getobt hatte, hat laut einem Bericht der "Financial Times" ungeahnte Formen angenommen. Der britischen Zeitung liegen Gerichtsdokumente vor, nach denen Windhorst eine israelische Geheimdienstfirma auf Gegenbauer angesetzt hatte, um diesen aus dem Verein zu drängen.

Zur Story