Gruppenzwang
Bild

Bild: @huntersrace/unsplash.com; montage: watson.de

Gruppenzwang

In dieser FB-Gruppe überzeugen sich Stipendiaten gegenseitig von ihrem Intellekt 

Jede Woche besuche ich eine Facebookgruppe, mit der ich eigentlich nichts anfangen kann. Diesmal bin ich irgendwie nicht Elite genug.

anna mayr

Die Gruppe

Name: Stipnetz – StipendiatInnen und Ehemalige der Förderwerke
Die Beschreibung: Ihr seid herzlich eingeladen, über studentische Projekte und Veranstaltungen sowie Themen aus Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und anderen Bereichen zu diskutieren.
Mitglieder: 21.700

Ich sollte nicht hier sein…

Studien-Stipendien sind ziemlich awesome. Wie Bafög, nur mit mehr Geld und man darf alles behalten. Ich bin sehr glücklich, ein Studien-Stipendium gehabt zu haben.

Das einzige, große Problem an Stipendien, sind die anderen Leute, die auch Stipendien bekommen. Ein einziges Mal war ich auf einem Stammtisch der Studienstiftung – und das muss man sich so vorstellen wie an einem Sonntagnachmittag im McFit: alle lassen raushängen, wie geil sie sind. Nur, dass Stipendiaten keine Muskeln haben. Sie haben Lebensläufe. Die erste Frage, die man sich gegenseitig stellt: "Und, was hattest du für einen Abi-Schnitt?"

Mein erster Eindruck

An keinem anderen Ort ist Facebook so langweilig. Es gibt zwei Themen, die die Menschen hier zum Diskutieren bringen: Gender und AfD. Da kann dann jede_r ein, zwei schlaue Gedanken aus irgendeinem Paper zitieren. Am Ende hat niemand was gelernt, aber alle haben sich von ihrem eigenen Intellekt überzeugt. Wie schön.

Der durchschnittliche Post

Bild

Was Trolle schreiben

Bild

Niemand. Will. An. Deiner. Umfrage. Teilnehmen. Wer seine Umfrageteilnehmer aus Stipendiaten rekrutiert, sollte alle akademischen Grade aberkannt bekommen. Den Grundschulabschluss auch.

Naja...

… es sind nicht alle Stipendiaten doof. Tatsächlich kenne ich ein paar, die ganz nett sind. Allerdings schreiben die nie in diese Gruppe.

Du bist Stipendiat und hasst watson jetzt? Dann spiel dieses Quiz:

Awwwww

René wollte das Stipendiaten-Netzwerk ganz groß rauszubringen: eigene Internetseite, eigene Regionalgruppen, Couchsurfing-Angebote, ein ganzes Portal, in dem nur Menschen mit besonders gutem Abi-Schnitt sind. Aber es sind dann doch alle auf Facebook geblieben. Also versucht René jetzt, die Facebookgruppe zu organisieren. Wohnungsangebote in Wohnungsgruppen, Fragen zu Paris in die Parisgruppe, bitte!

Check ich nicht

Bild

Ich habe so viele Fragen an diesen Post. Was ist zum Beispiel "schlechtes 19. Jahrhundert"? Traue mich aber nicht, die Fragen zu stellen. Sind bestimmt dumm. Und dann werfen sie mich aus der Gruppe.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel