Mick Schumacher fährt seine zweite Saison in der Formel 1.
Mick Schumacher fährt seine zweite Saison in der Formel 1.Bild: imago-images / Eibner

"Schien alles beim Teufel zu sein": Formel-1-Champion ordnet Entwicklung von Mick Schumacher ein

22.07.2022, 15:1622.07.2022, 20:02

Nach einer einjährigen Eingewöhnung ist Mick Schumacher in der Formel 1 immer mehr angekommen. Mittlerweile hat er schon 12 Punkte geholt und bei den vergangenen beiden Rennen Zähler eingefahren. Von ehemaligen Formel-1-Weltmeister Damon Hill gibt es Lob jetzt für den 23-jährigen Nachwuchsrennfahrer.

Damon Hill wurde 1996 Formel-1-Weltmeister.
Damon Hill wurde 1996 Formel-1-Weltmeister.Bild: imago-images / Every Second Media

"Durchbruch" für Mick Schumacher

Hill schaut bei Mick Schumacher ganz genau hin. Im Podcast "F1 Nation" gibt es von ihm eine vielversprechende Einschätzung über den Sohn von Michael Schumacher. "Was bei den letzten Rennen passiert ist, das ist ein Durchbruch für Mick", sagt er.

"Im Frühling sah es noch so aus, als würde alles beim Teufel sein, mit diesen Unfällen in Dschidda und Monte Carlo, aber Mick hat sich zurückgekämpft – das macht großen Eindruck", erzählt er weiter. Hintergrund: Im Qualifying in Saudi-Arabien crashte Schumacher so hart, dass er sogar im Rennen aussetzen musste. Kurz später in Monaco zerlegte er seinen Boliden im Rennen. Jetzt gibt es aber das große Lob von Hill, der bei insgesamt 22 Grand Prix als Sieger hervorging.

"Was bei den letzten Rennen passiert ist, das ist ein Durchbruch für Mick."
Damon Hill über die Entwicklung von Mick Schumacher

Manchmal komme in der Karriere ein Wendepunkt, berichtet Hill. Das könne eine Veränderung im Team oder eine schwierige Situation sein, in welcher du den Tatsachen ins Auge sehen musst. "Etwa der Aussicht, dass deine Grand-Prix-Karriere – eben erst begonnen – ratz-fatz zu Ende gehen kann. So etwas kann ungeahnte Reserven mobilisieren", erklärt Damon Hill.

Unterschiede zwischen Mick und Michael Schumacher

Mick Schumacher und sein bekannter Vater Michael Schumacher unterscheiden sich, was das Thema Rennfahren angeht, laut Hill. In der Formel 1 sei Mick eher ein "langsamer Lerner" gewesen, findet Hill. Sein Vater "schlug hingegen wie ein Blitz ein", beschreibt Hill dessen Karriere.

Mick Schumacher auf dem Red Bull Ring in Österreich.
Mick Schumacher auf dem Red Bull Ring in Österreich.Bild: dpa / [b'Expa', b'Johann Groder']

Hill hätte immer gefunden, dass man Mick etwas Zeit lassen solle. 2022 ist auch Kevin Magnussen wieder für Haas gefahren. Einen so erfahrenen Konkurrenten an der Seite zu haben, sei auch nicht leicht, findet Hill. Da würde so manchem Fahrer eine Erkenntnis kommen: "'Verflixt! Die Formel 1 ist wirklich die schwierigste Rennserie der Welt.'"

Damon Hill erklärt, dass die Konkurrenz in der Formel 1 "gnadenlos intensiv" sei. Ziele würden ständig nach oben korrigiert werden. Als Fahrer gebe man sein Bestes, aber auf einmal merke man, das reicht nicht. "Du horchst tiefer in dich hinein und findest Reserven, mehr Kapazität. Und das ist auch nötig", erzählt Hill, "denn andernfalls kommst du in der Königsklasse nicht weit".

(and)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mats Hummels bittet Formel-1-Größe zum zweiten Fan-Selfie seines Lebens

Fußballprofi Mats Hummels hat in seiner Karriere schon so einige Erfolge feiern können. In seiner ersten BVB-Station von 2009 bis 2016 wurde er mit seinem Dortmunder Stamm-Klub deutscher Meister und Pokalsieger. Mit der deutschen Nationalmannschaft erlebte er 2014 in Brasilien den großen Triumph und brachte den Siegerpokal mit nach Hause.

Zur Story