Hansi Flick könnte Nachfolger von Jogi Löw werden.
Hansi Flick könnte Nachfolger von Jogi Löw werden.
Bild: Witters GmbH / imago images

Jetzt könnte es ganz schnell gehen: DFB kündigt Gespräche mit Flick an

27.04.2021, 18:31

Der Weg für die Zusammenarbeit zwischen Hansi Flick und dem DFB scheint frei zu sein, nachdem Flicks Vertrag beim FC Bayern aufgelöst ist. Der Deutsche Fußballbund (DFB) bestätigte auf dpa-Anfrage, dass er Gespräche mit Hansi Flick und dem FC Bayern führen wird.

Offen ist der Name des neuen Bundestrainers zwar noch – aber eigentlich nur offiziell. Die Bayern machten mit der Auflösung des bis zum 30. Juni 2023 datierten Flick-Vertrages in diesem Sommer den Weg zu Nationalmannschaft frei. Der 56-Jährige äußerte sich bei seinen Dankesworten nicht zur Zukunft – die dennoch eigentlich jeder in der Löw-Nachfolge erwartet.

Große Wertschätzung für Flick beim DFB

Jetzt könnte es ganz schnell gehen. "Es ist bekannt, dass Hansi Flick beim DFB eine große Wertschätzung genießt und ein hervorragender Kandidat als Bundestrainer ist. Wir können bestätigen, dass wir vor diesem Hintergrund nun auch Gespräche mit Hansi Flick und den Verantwortlichen des FC Bayern führen werden", teilte der Verband mit. Spekuliert wurde auch, dass Co-Trainer Miroslav Klose Flick im Falle eines Wechsels zum DFB begleiten könnte. Auch der Vertrag des WM-Rekordtorjägers läuft aus.

Flick, der im November 2019 die Nachfolge von Niko Kovac antrat, blickt auf "unvergessliche" anderthalb Jahren als Cheftrainer in München mit "Emotionen, Siege und Titeln" zurück. Der Abschied mit der Meisterschale als siebte Trophäe ist fast perfekt. Hansi Flick werde "immer einen Platz in den Geschichtsbüchern des FC Bayern haben", dankte Präsident Herbert Hainer. Der Nachfolger von Uli Hoeneß freut sich auf die Amtszeit mit dem neuen jungen Mann als Vertreter einer "neuen Trainergeneration".

(pas/dpa)

Bayern-Legende Gerd Müller ist tot

Fußball-Legende Gerd Müller ist tot. Der frühere Torjäger des FC Bayern und Ex-Nationalspieler sei "am frühen Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben", teilte der Rekordmeister aus München mit.

FC Bayern-Präsident Herbert Hainer äußert sich auf der Webseite des Rekordmeisters zum Tod von Müller: "Heute ist ein trauriger, schwarzer Tag für den FC Bayern und all seine Fans. Gerd Müller war der größte Stürmer, den es je gegeben hat – und ein feiner Mensch, eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel