Fußball International
Lionel Messi Barcelona, MARCH 1, 2020 - Football / Soccer : Spanish La Liga Santander match between Real Madrid CF 2-0 FC Barcelona, Barca at the Santiago Bernabeu Stadium in Madrid, Spain. PUBLICATIONxNOTxINxJPN 123792284 imagoxistxzurxVergabexeinerxeinfachenxNutzungslizenzxzumxZeitpunktxderxBereitstellungxbere 97555668st

Selbst für Real-Star Toni Kroos ein schwerer Gegener: Lionel Messi. Bild: imago images / AFLOSPORT

Transferexperte: Real Madrid wollte Messi – für 250 Millionen Euro

Real Madrid gegen den FC Barcelona. Das "El Classico" der spanischen La Liga ist nicht nur das Duell der beiden besten Mannschaften Spaniens. Es hat jahrzehntelange Tradition und Spieler können in diesen Begegnungen zu Vereinslegenden werden. Die letzten zehn Jahre waren dabei von immer demselben Spieler geprägt: Lionel Messi.

Der Argentinier kommt aus der Jugendakademie des FC Barcelona und hat seinem Verein seit seinem 13. Lebensjahr nie den Rücken gekehrt. Die Beziehung von Messi und den Katalanen war immer sehr gut. Beide Parteien profitieren voneinander: Messi bringt Titel, Barcelona bringt eine der besten Mannschaften Europas. In der Heimspielstätte des FC Barcelona, dem Camp Nou, hat Messi einen eigenen Ausstellungsraum, in dem Trophäen, Bilder und alte Fußballschuhe des 33-Jährigen zu sehen sind.

Real Madrid bot 250 Millionen für Messi

Doch der ewige Konkurrent Real Madrid hatte einst offenbar vor, diese Idylle aufzulösen. Transferexperte Gianluca di Marzio berichtet in seinem frisch veröffentlichten Buch "Gran Hotel Calciomercato", dass die Hauptstädter bereits 2013 versucht haben sollen, Messi zu verpflichten – für 250 Millionen Dollar. Zur Einordnung: Im selben Sommer vollzog Real Madrid letztlich den Kauf von Gareth Bale für eine, alle Rekorde brechende, Transfersumme von 101 Millionen Euro. Doch zu diesem Zeitpunkt klang eine derart hohe Summe, wie im Angebot für Messi, noch wie ein Märchen.

Es war aber keins. Real Madrid wollte Ernst machen. Im Sommer entsandte der Verein Delegierte, die mit dem Argentinier Kontakt herstellen sollten. Die Marzio schreibt, dass Real-Präsident Florentino Pérez wollte Messi unbedingt bei den Königlichen sehen.

Messi: "Sie verschwenden ihre Zeit"

Messi, der noch im selben Jahr zum Weltfußballer des Jahres gekürt wurde, verschwendete damals keinen Gedanken daran, in die Hauptstadt zu wechseln. "Ich gehe nicht zu Real, Sie verschwenden Ihre Zeit", wird Messi zitiert.

Heute hätte man in Barcelona eventuell anders reagiert, wenn ein Angebot über 250 Millionen Euro auf dem Tisch läge. Das Verhältnis zwischen Messi und Barca ist in diesem Sommer erschüttert worden. Der Wechselwunsch Messis sowie der Verkauf von Kumpel Luis Suarez an Atletico Madrid drücken nach wie vor auf die Stimmung.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

15-Jährige wird zu gefeierter Anti-Trump-Ikone in den USA – sie ist die Tochter einer Trump-Beraterin

Claudia Conway ist trotz ihres jungen Alters bereits jetzt eine Ikone im Kampf gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Die erst 15-Jährige schießt auf ihrem Tiktok-Kanal oft und gerne gegen Trump, 1,3 Millionen Follower sehen ihr dabei zu. Ist das schon bemerkenswert genug, so macht es ein Detail noch interessanter: Claudia ist die Tochter von Kellyanne Conway. Genau, die Kellyanne Conway. Ehemalige Trump-Beraterin, Erfinderin der "alternativen Fakten".

Ihre Mutter Kellyanne Conway …

Artikel lesen
Link zum Artikel